Ein Event, acht Speaker, unzählige Möglichkeiten

„Wissensforum – Speakers Excellence“: Matching-Experte Martin Müller vernetzt mit der XING Regionalgruppe Köln erneut Unternehmer und Führungskräfte

Köln, 14. März 2019.

Bereits zum 12. Mal findet am 24. Mai 2019 das „Wissensforum – Speakers Excellence“ im Kölner Maritim Hotel statt. Zu den hochkarätigen Speakern, die für dieses Event gewonnen werden konnten, zählen unter anderem Erik Händeler und Matthew Mockridge. Neben dem Wissenstransfer bietet die Veranstaltung Unternehmern, Führungskräften und anderen Entscheider in NRW die einmalige Möglichkeit, sich persönlich miteinander zu vernetzen. Erneut ist Martin Müller als offizieller XING Ambassador Partner der Veranstaltung und bietet allen XING-Mitgliedern die Nutzung einer Messe Lounge sowie vergünstigte Eintrittskarten.

„Das Wissensforum zählt zu den besten Networking-Events in Köln“, betont Martin Müller, der in seiner Funktion als „Mr. Matching“ nicht nur XING-Profile für seine Kunden erstellt, sondern auch dafür sorgt, dass sich die Mitglieder des Sozialen Netzwerks persönlich kennenlernen. Ziel ist der geschäftliche Erfolg jedes einzelnen. Müllers Motto „Online finden – offline binden“ steht deshalb auch beim diesjährigen Wissensforum im Vordergrund. Hier kommen Entscheider aus dem Mittelstand und Führungskräfte der deutschen Wirtschaft zusammen, um auf Augenhöhe Kontakte zu knüpfen und während der Vorträge neue Impulse für ihren Erfolg zu erhalten. Wer schon vorab wissen will, wen er auf dem Event im Maritim Hotel treffen wird, braucht nur einen Blick auf die XING-Gästeliste werfen.

Netzwerkprofi Martin Müller steht während des gesamten Tages in der XING Messe Lounge zur Verfügung, um die Teilnehmer zusammenzubringen. Wer eine bestimmte Zielgruppe oder Zielperson ansprechen oder generell mit der Nutzung von XING professionell Kunden und Kontakte gewinnen wollen, kann sich bereits im Vorfeld des Events an Martin Müller wenden. „Die langjährige Kooperation zwischen der XING-Regionalgruppe Köln und dem Wissensforum hat bereits in vielen Fällen zur persönlichen Weiterentwicklung und zum konkreten Geschäftsabschluss von Teilnehmern geführt“, weiß der Fachmann. Neben der XING Messe Lounge gibt es an diesem Tag viele weitere Partner, die in den Pausen bei Essen und Getränken für Gespräche und zum Netzwerkausbau zur Verfügung stehen.

Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr und endet gegen 18 Uhr. Kommunikationspausen gibt es um 13 und um 16 Uhr. Weitere Infos und Tickets gibt es unter www.speakers-excellence.de und https://www.xing.com/events/xing-messe-lounge-12-kolner-wissensforum-2015402.

 

Hintergrund Martin Müller

Martin Müller ist „Mister Matching“. Er ist der Profi für Beziehungen, Netzwerke und Empfehlungen und bringt zusammen, was zusammengehört und zueinander passt: Menschen, Ideen, Unternehmen und Projekte. Er vermittelt, empfiehlt, vernetzt und verdrahtet – online und offline, mit persönlichen Events und Business-Formaten, mit Leidenschaft und dem Blick für das, worauf es wirklich ankommt. Martin Müller verfügt über eine einmalige Know-How-Kombination aus Social Media, Online-Marketing, Reputationsmanagement, Vertrieb und Business-Networking. Seine Erfahrungen sammelte er in der Vertriebswelt von Banken und Versicherungen, aber auch bei IT- und Dienstleistungsunternehmen, für die er Vertriebsstrukturen im In- und Ausland aufgebaut und gesteuert hat. Er sorgt für mehr Reichweite im Netz und spürbar mehr Umsatz. Martin Müller ist Vortragsredner, Autor und Dozent an renommierten Akademien. www.muellerconsult.com

 

Hintergrund XING Regionalgruppe Köln

Das führende soziale Netzwerk für berufliche Kontakte im deutschsprachigen Raum begleitet seine Mitglieder durch die Umwälzungsprozesse der Arbeitswelt. In einem Umfeld von Fachkräftemangel, Digitalisierung und Wertewandel unterstützt XING seine mehr als 15 Millionen Mitglieder dabei, Arbeiten und Leben möglichst harmonisch miteinander zu vereinen. So können die Mitglieder auf dem XING Stellenmarkt den Job suchen, der ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, mit den News-Angeboten von XING auf dem Laufenden bleiben und mitdiskutieren oder sich auf der multimedialen Plattform nwx.xing.com über die Veränderungen und Trends der neuen Arbeitswelt informieren. Anfang 2013 stärkte XING mit dem Kauf von kununu, der marktführenden Plattform für Arbeitgeberbewertungen im deutschsprachigen Raum, seine Position als Marktführer im Bereich Social Recruiting. 2003 gegründet, ist XING seit 2006 börsennotiert und seit September 2011 im TecDAX gelistet. Die Mitglieder tauschen sich auf XING in knapp 90.000 Gruppen aus oder vernetzen sich persönlich auf einem der mehr als 130.000 beruflich relevanten Events pro Jahr. XING ist an den Standorten Hamburg, München, Barcelona, Wien, Porto, Valencia und Zürich vertreten. Weitere Informationen finden Sie unter www.xing.com Die XING Regionalgruppe Köln ist mit rund 70.000 Mitgliedern eine der größten XING-Communities überhaupt. Im Rahmen von mehr als 20 Events pro Jahr vernetzen sich die Mitglieder und tauschen sich zu allen Fragen des Lebens aus: Beruf, Freizeit, Karriere, Wohnen und Regionales. Motto: „Mer kennt sich, mer hilft sich.“ XING-Ambassador und Gruppen-Moderator ist der Finanzexperte Martin Müller. Die XING-Regionalgruppe ist der Einladungsverteiler der offiziellen Kölner XING-Events. Weitere Informationen unter www.xing.com/net/koeln.

"Cool im Kreuzfeuer“ begeistert

„Cool im Kreuzfeuer“ begeistert: Starkes Zeichen gegen Cybermobbing

10.000 Euro Spende an den Weißen Ring und ein ausverkauftes Haus – Suzanne Grieger-Langer: „Wikipedia ist ein Anschlag auf unsere Demokratie und das freie Denken“   

Hamburg / Frankfurt, 4. März 2019.

Ausverkauft, das war die Bilanz der Premiere von „Cool im Kreuzfeuer“ von Profiler Suzanne Grieger-Langer in Hamburg. In eigener Sache zog sie gegen Rufmord-Kampagnen, Cybermobbing und Internet-Terror zu Felde und begeisterte das ausverkaufte Theater am Großmarkt. 2.300 Besucher kamen zur Show-Premiere, die zugleich den Start des gleichnamigen Buches markierte. Da je 1,- Euro von jedem verkauften Ticket und von jedem verkauften Buch an die Opferschutzorganisation Weißer Ring gespendet wird, konnten bereits am ersten Abend 10.000 Euro übergeben werden.

„Wir sind stolz und glücklich“, sagt denn auch Maria Löffler-Kistler. Ihr Konzertbüro Augsburg ist der Veranstalter der Kreuzfeuer-Tour, die allein in diesem Jahr noch weitere 47 Termine umfassen soll. „In mehr als 25 Jahren haben wir es noch nie erlebt, dass ein Künstler, der allein mit der Kraft des Wortes agiert, so viele Menschen auf Anhieb begeistert“, sagt sie auch mit Blick auf die insgesamt verkauften Tickets. In Berlin und Köln sei man bereits ausverkauft. In vielen anderen Städten gäbe es schon jetzt, Monate vorher, nur noch wenige Tickets. „Suzanne Grieger-Langer hat eine starke Social-Media-Community und sie polarisiert, weil sie aufklärt und unangenehme Wahrheiten ausspricht – dies aber mit viel Humor und intellektuellem Tiefgang.“

Suzanne Grieger-Langer wird im Rahmen ihrer Show auch persönlich. Denn: Sie wird massiv verleumdet – im Netz, aber auch real im Privat- und Geschäftsleben. Als Profiler hat sie ermittelt – die Methoden und die Hintermänner. Auf dieser Recherche basiert „Cool im Kreuzfeuer“. Profiler Suzanne nennt Namen, liefert Beweise und zeigt auf, wie selbst vermeintlich neutrale Medien als Instrument des digitalen Terrors unterwandert sind von einer Bewegung, die nicht weniger möchte, als die Meinungshoheit zu vielen Themen. „Wer glaubt, Wikipedia sei ein Lexikon, der irrt. Es ist Teil einer Kampagne, die unser Denken manipulieren soll, ein Anschlag auf unsere Demokratie und die freie Meinung“, macht sie deutlich. Nur wenige Dutzend Menschen seien für mehr als 70 Prozent aller Inhalte auf Wikipedia verantwortlich. „Das hat mit Schwarmintelligenz nichts zu tun, sondern nur mit Diktat“, macht sie klar. Und wer Wikipedia beherrscht, der beherrscht auch die Google-Seite Eins und damit das, was wir an Meinungen und Informationen überhaupt zu Gesicht bekommen.

Schockiert zeigten sich denn auch die vielen Besucher, die Profiler Suzanne gebannt in ihren Ausführungen folgten. Doch neben den erschütternden Fakten gab es auch viel Hoffnungsvolles. „Es braucht das Licht der Öffentlichkeit und die Wachsamkeit jedes Einzelnen“, macht Grieger-Langer klar. Mit ihrem Buch und der Tour möchte sie sensibilisieren und immunisieren – gegen die Tricks der Trickser. Sie möchte die Menschen stärken, wenn auch sie Opfer von Rufmord-Kampagnen werden. „Denn es kann jeden treffen“, sagt sie. Ihre Tour soll nicht nur unterhalten, sie ist auch gesellschaftspolitisch relevant.

Weitere Informationen über Grieger-Langers Buch „Cool im Kreuzfeuer“, die gleichnamige Bühnenshow, zu den Themen Profiling, Rufmord und Cybermobbing sowie öffentliche Stellungnahmen zu den gegen sie erhobenen Vorwürfen gibt es unter www.profilersuzanne.com.

 

Hintergrund: Die Story zur Show

Gänsehaut ist garantiert, wenn „Profiler Suzanne“ in eigener Sache ermittelt und die Zuschauer in die Welt des Profiling entführt. Es ist ein Krimi, eine erschütternde Tragödie, die fast jeden schnell auch im eigenen Alltag ereilen kann. Aggressoren, Mobber und Trolle greifen den guten Ruf an, verbreiten überall Lügen – im Netz, bei Kollegen, sogar im engsten Umfeld. Menschen, denen man vertraute, wenden sich ab. Die eigene Welt droht einzustürzen.

Jedes Vertrauen ist zerstört und diejenigen, die einem vermeintlich noch die Treue halten, verfolgen auch nur eigene Interessen. Plötzlich wird das Gefühl, allein auf der Welt zu sein, real. Scheinbar gibt es keinen Ausweg. Der Ruf ist ruiniert, Existenzängste machen sich breit. Und das alles, obwohl die eigene Unschuld beweisbar ist und das Wissen, nichts Falsches oder gar Unrechtes getan zu haben, ebenso öffentlich ist, wie der Schmutz und die Lügen, die über einem ausgegossen werden. Unglaublich? Alles gelogen? Nein. Es ist real. Es findet statt, sogar in Medien, denen Millionen vertrauen. Es kann jeden treffen. Über ihre eigene wahre Geschichte hat Suzanne Grieger-Langer ein Buch verfasst. Und dieses Buch kommt nun auch auf die Bühne. Es ist eine Ermittlung – spannend, mitreißend und investigativ, wortgewaltig, eindrucksvoll und mit Gänsehautgarantie.

Die berühmteste Profilerin Deutschlands entschlüsselt live den Code des konzertieren Rufmordes, benennt die Aggressoren und verrät, wie man sich vor ihnen schützen kann. Mit Humor und feingeistiger Realsatire, aber auch voller Emotion schildert sie, wie Menschen, denen man nie im Leben persönlich begegnet ist, sich aufmachen, das eigene Leben zu zerstören.

Sie jammert nicht, sie klagt nicht an. Sie ermittelt. Denn in der Welt der Kriminalistik und der boshaften Manipulation kennt sie sich aus. Schließlich ist sie seit Jahren auf einer Mission: Betrüger entlarven und Schädlingen das Handwerk legen. Nach und nach kommen die Fakten ans Licht. Suzanne Grieger-Langers Bühnen-Tour fesselt, erschüttert und legt den Finger in die Wunde eines subtilen Cyber-Krieges gegen Menschen. Zugleich macht sie Mut und zeigt Abwehrstrategien und Schutzmechanismen.

„Cool im Kreuzfeuer“ ist packende Unterhaltung zu einem sehr ernsten Thema.

 

>> Alle Show-Termine und Tickets

PVH FUTURE LAB GmbH gegründet: Auf in die Zukunft!

Breite Übereinkunft besteht darin, dass die gesamte Wirtschaft – damit also auch der PVH – vor allem durch Digitalisierung und Technologisierung vor großen Zukunftsherausforderungen und Chancen, steht. Aus diesem Grund haben fünf E/D/E Händler und das E/D/E gemeinsam die PVH FUTURE LAB GmbH gegründet. Eine Firma, die als Start-up den technologisch getriebenen Wandel im PVH aktiv angeht. So wurde aus einer Idee, entstanden in einem kleinen Industrie-Loft in San Francisco, eine Unternehmensgründung.

Wuppertal, 12. Februar 2019.

Bereits im Frühsommer 2017 machte sich eine Gruppe von 25 Jungunternehmern zusammen mit E/D/E Verantwortlichen auf den Weg ins Silicon Valley und nach San Francisco. Dort waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Woche lang bei Big Playern wie Google, Salesforce oder AirBnB zu Gast – genauso wie bei zahlreichen Start-ups, Universitäten und weiteren Partnern. Dabei war schnell klar: Diese Eindrücke, Erfahrungen aber auch das Kontaktnetzwerk sind so wertvoll, dass daraus für die Zukunft etwas Produktives entstehen soll. Und so wurde aus der in San Francisco entstandenen Idee kürzlich die PVH FUTURE LAB GmbH mit einer klaren Vision: „Wir wollen das Leben der Endkunden jeden Tag ein wenig besser machen und dadurch den einzelnen Händler im PVH bei seiner Zukunftsgestaltung aktiv unterstützen“, erläutert Christina Fendt als eine von sieben Gründern.

„Die Gründung eines Start-ups in dieser Konstellation ist einzigartig in der Geschichte der E/D/E Gruppe sowie deren Händler und zeigt die Bereitschaft, gemeinsam neue Wege einzuschlagen,“ erläutert Thilo Brocksch, der als Geschäftsbereichsleiter Mitgliederentwicklung und Prokurist im E/D/E das PVH FUTURE LAB mitbegründet hat und dort Geschäftsführer ist. Folgende Unternehmen und Jungunternehmer haben sich mit dem E/D/E in der nun gegründeten PVH FUTURE LAB GmbH zusammengeschlossen: Christina Fendt (Eisen-Fendt GmbH aus Marktoberdorf), Karl Grohe (P. Grohe GmbH aus Bruneck in Italien), Norman Koerschulte (Karl Koerschulte GmbH aus Lüdenscheid), Andreas Schröter (HUG Technik und Sicherheit GmbH aus Ergolding) und Vanessa Weber (Werkzeug-Weber GmbH & Co. KG aus Aschaffenburg). Als Geschäftsführer wurde neben Thilo Brocksch auch Frederik Diergarten bestellt, der als Verantwortlicher für das Business NETZWERK im E/D/E das PVH FUTURE LAB ebenfalls von Anfang an begleitet hat.

Im Mittelpunkt aller Aktivitäten der Beteiligten steht die Frage, wie für Kunden technologisch getriebene Mehrwerte geschaffen und, wie diese dadurch begeistert werden können. Dies gelingt aktuell mit dem ersten „Speedboat“ Rapid3D der PVH FUTURE LAB GmbH. Bereits 25 E/D/E Händler nutzen dieses neue Geschäftsmodell für professionellen 3D-Druck in Kunststoff und Metall. Die Lizenznehmer erhalten dabei von der PVH FUTURE LAB GmbH alle Komponenten, die benötigt werden. Dazu gehören unter anderem die Prozessplattform, das entsprechende Produzenten-Netzwerk, ein Marketing- und Trainingspaket sowie ein umfassendes zweistufiges Supportkonzept.

Neben dem kommerziellen Rapid3D-Geschäftsmodell beschäftigt sich die PVH FUTURE LAB GmbH in weiteren „Speedboats“ mit Prototypen für die Nutzbarmachung von Machine Learning/Künstlicher Intelligenz. Die Verknüpfung intelligenter, speziell auf den PVH angepasster Analysesysteme mit Produkt- und Verkaufsdaten zur Steigerung der Verkaufserfolgsquote beim Kunden kann den E/D/E Händlern bereits 2019 direkten Mehrumsatz ermöglichen. Ebenso gibt es bereits die ersten Prototypen von so genannten „Chatbots“ (lernende Text- und Sprach-Dialogsysteme) für verschiedene Anwendungsgebiete im PVH.

„Partnerschaftlich entscheiden, anschieben, ausarbeiten, einführen und die Händler im E/D/E Verbund mit neuen Lösungen stärken, das macht den gemeinsamen Antrieb aller Beteiligten im PVH FUTURE LAB aus“, bringt es Norman Koerschulte als Gesellschafter der neuen Unternehmung auf den Punkt. Von der gemeinsamen Reise ins Silicon Valley ausgehend, hat die Gruppe beständig an einer Umsetzung ihrer Ideen gearbeitet und zum Beispiel durch Rapid3D Taten folgen lassen. „Die positive Energie und den Vertrauensvorschuss der Händler in unsere Aktivitäten wollen wir weiter nutzen und verstärken. Mit dieser Entscheidung setzen wir auch ein klares Signal für Aufbruch und Ausgestaltung“, bekräftigt Vanessa Weber in ihrer Funktion als Gesellschafterin und Mitgestalterin der PVH FUTURE LAB GmbH.

„Diese Gruppe junger Unternehmerinnen und Unternehmer schafft mit authentischer Leidenschaft, Begeisterung für digitale Zukunftsthemen und einer innovativen Form der Zusammenarbeit Raum für Neues. Es ist faszinierend, was daraus entsteht. Wir als E/D/E und ich persönlich sind stolz darauf und wollen diese Initiative weiter nachhaltig fördern“, unterstreicht Dr. Andreas Trautwein, Vorsitzender der E/D/E Geschäftsführung.

 

Über das E/D/E

Das E/D/E (Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler GmbH) ist Europas größter Einkaufs- und Marketingverbund mit über 960 angeschlossenen mittelständischen Handelsunternehmen im Bereich des Produktionsverbindungshandels und rund 250 weiteren Einzelhändlern. Diese Unternehmen handeln mit Werkzeugen, Maschinen und Betriebseinrichtungen, Baubeschlägen und Bauelementen, Sanitär und Heizung, Stahl und Befestigungstechnik, Schweiß-, Sicherheits- und Industrietechnik sowie Arbeitsschutzprodukten. Die Mehrzahl dieser Mitgliedsunternehmen beliefert vorwiegend gewerbliche Abnehmer aus der Industrie, dem Handwerk und den Kommunen. Zur E/D/E Gruppe gehören weiterhin die Tochterunternehmen ETRIS Bank GmbH, Toolineo GmbH & Co. KG, EDE International AG, ESH EURO STAHL-Handel GmbH & Co. KG, e+h Services AG, ZEDEV AG, eDC Haustechnik-Daten GmbH & Co. KG sowie DELCREDIT España S.A. und DELCREDIT France S.A.S. und die EURO-DIY GmbH & Co. KG.

Im Internet: www.ede.de

Ansprechpartner: Jennifer Probst, Unternehmenskommunikation,

Telefon: +49 202 6096-1257, E-Mail: jennifer.probst@ede.de

Profilerin Suzanne Grieger-Langer

„Cool im Kreuzfeuer“: Buch und Bühnenshow starten

Von jedem Ticket und jedem Buch geht ein Euro an den Weißen Ring 

Hamburg / Frankfurt, 11. Februar 2019.

Lange mussten die Fans von Deutschlands bekanntester Profilerin Suzanne Grieger-Langer warten. Nun steht fest: Ihr neues Buch „Cool im Kreuzfeuer“ erscheint Ende des Monats. Mehrmals musste der Erscheinungstermin verschoben werden, weil immer neue Erkenntnisse und Ermittlungsergebnisse eingeflossen sind. „Cool im Kreuzfeuer“ ist die Geschichte und Analyse eines systematisierten Rufmordes, den Grieger-Langer selbst seit Monaten erduldet. Das macht das Buch so spannend, so einfühlsam und so brandaktuell. Mehr als 7.000 Bestellungen für „Cool im Kreuzfeuer“ gibt es schon. In circa 14 Tagen werden die ersten Exemplare ausgeliefert – pünktlich zur Premiere der gleichnamigen Bühnenshow. Die findet am 1. März in Hamburg statt.

48 Mal wird „Cool im Kreuzfeuer“ im gesamten deutschsprachigen Raum aufgeführt. Die Live-Ermittlung zeigt, dass jedes Opfer von Cybermobbing, Rufmord-Kampagnen und digitalen Terror werden kann – und wie man sich erfolgreich dagegen wehrt. In Berlin und Köln ist die Show bereits ausverkauft. In vielen anderen Städten gibt es nur noch wenige Rest-Tickets. „Die große Nachfrage beweist, wie brennend das Thema ist“, erklären die Veranstalter. „Was Profiler Suzanne erleben musste, ist organisiert und folgt einem Schema, dass schon andere Wissenschaftler und Prominente erlitten haben. Es ist die Exegese einer systematischen Zerstörung.“

Wer aber glaubt, „Cool im Kreuzfeuer“ sei nur eine Leidensgeschichte, der irrt. Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas nimmt Profiler Suzanne das Thema mit Humor. „Das Buch ist sehr ernst, sehr seriös und sehr kleinteilig. Es zeigt, wie ein Profiler arbeitet und ermittelt – in eigener und in fremder Sache. Die Show ist zudem aber auch unterhaltend, humorvoll und voller Esprit. Sowohl Buch als auch Bühnenprogramm sollen Betroffenen Mut machen und sie immunisieren gegen Rufmorde und Aggressionen aus dem Netz“, erklärt Suzanne Grieger-Langer. Sie möchte Betroffene unterstützen und spendet deswegen einen Teil ihrer Erträge an den Weißen Ring. „Ein Euro pro Buch und ein Euro von jeder verkauften Eintrittskarte spenden wir der Organisation für Opferschutz. Allein bei der Premiere in Hamburg werden so rund 10.000 Euro dem guten Zweck zur Verfügung gestellt.“ Tickets für die noch nicht ausverkauften Veranstaltungen gibt es ab 39,00 Euro bei Eventim und an den bekannten Vorverkaufsstellen für Konzertkarten und Events. Weitere Informationen über Suzanne Grieger-Langer, die Themen Profiling, Rufmord und Cybermobbing, ihr neues Buch „Cool im Kreuzfeuer“ und zu ihrer aktuellen Bühnenshow gibt es unter https://profilersuzanne.com.

 

Hintergrund: Die Story zur Show

Gänsehaut ist garantiert, wenn „Profiler Suzanne“ in eigener Sache ermittelt und die Zuschauer in die Welt des Profiling entführt. Es ist ein Krimi, eine erschütternde Tragödie, die fast jeden schnell auch im eigenen Alltag ereilen kann. Aggressoren, Mobber und Trolle greifen den guten Ruf an, verbreiten überall Lügen – im Netz, bei Kollegen, sogar im engsten Umfeld. Menschen, denen man vertraute, wenden sich ab. Die eigene Welt droht einzustürzen.

Jedes Vertrauen ist zerstört und diejenigen, die einem vermeintlich noch die Treue halten, verfolgen auch nur eigene Interessen. Plötzlich wird das Gefühl, allein auf der Welt zu sein, real. Scheinbar gibt es keinen Ausweg. Der Ruf ist ruiniert, Existenzängste machen sich breit. Und das alles, obwohl die eigene Unschuld beweisbar ist und das Wissen, nichts Falsches oder gar Unrechtes getan zu haben, ebenso öffentlich ist, wie der Schmutz und die Lügen, die über einem ausgegossen werden. Unglaublich? Alles gelogen? Nein. Es ist real. Es findet statt, sogar in Medien, denen Millionen vertrauen. Es kann jeden treffen. Über ihre eigene wahre Geschichte hat Suzanne Grieger-Langer ein Buch verfasst. Und dieses Buch kommt nun auch auf die Bühne. Es ist eine Ermittlung – spannend, mitreißend und investigativ, wortgewaltig, eindrucksvoll und mit Gänsehautgarantie.

Die berühmteste Profilerin Deutschlands entschlüsselt live den Code des konzertieren Rufmordes, benennt die Aggressoren und verrät, wie man sich vor ihnen schützen kann. Mit Humor und feingeistiger Realsatire, aber auch voller Emotion schildert sie, wie Menschen, denen man nie im Leben persönlich begegnet ist, sich aufmachen, das eigene Leben zu zerstören.

Sie jammert nicht, sie klagt nicht an. Sie ermittelt. Denn in der Welt der Kriminalistik und der boshaften Manipulation kennt sie sich aus. Schließlich ist sie seit Jahren auf einer Mission: Betrüger entlarven und Schädlingen das Handwerk legen. Nach und nach kommen die Fakten ans Licht. Suzanne Grieger-Langers Bühnen-Tour fesselt, erschüttert und legt den Finger in die Wunde eines subtilen Cyber-Krieges gegen Menschen. Zugleich macht sie Mut und zeigt Abwehrstrategien und Schutzmechanismen.

„Cool im Kreuzfeuer“ ist packende Unterhaltung zu einem sehr ernsten Thema.

 

>> Alle Show-Termine und Tickets

Digitale Prozesse im Versicherungsalltag auf Knopfdruck

Individuelle Endkunden-Portallösung sorgt für schnelles Versicherungsgeschäft

Köln, 06. Februar 2019.

Wer in Zukunft in der Versicherungsbranche bestehen möchte, muss sich stärker an den geänderten Erwartungen der Kunden und Vertriebe orientieren. Im Zeitalter der Digitalisierung sind Endverbraucher nicht mehr bereit, wochenlang auf die Antwort ihrer Versicherung zu warten. Wer sich einen Vorteil in der Branche verschaffen und Zeit sowie Kosten einsparen möchte, setzt deshalb auf Automatisierung. „Mit unserem flexiblen Endkunden-Portal haben wir ein Instrument erschaffen, mit dem sämtliche Geschäftsvorfälle abgebildet werden können ohne Mithilfe eines Vermittlers“, erklärt Michael Reusch, Inhaber und Geschäftsführer der smartlutions GmbH. Das Kölner Unternehmen implementiert IT-Lösungen für kaufmännische Prozesse insbesondere bei Finanz- und Versicherungsunternehmen.

„Mit unserer QuickStart-FinTech-Plattform bieten wir eine hochgradig individualisierbare Lösung für den Endkunden“, ergänzt der Software-Experte. Damit ist es insbesondere auch kleinen und in Gründung befindlichen Unternehmen möglich, schnell und mit geringem monetären Einsatz Digitalisierung zu betreiben. „Des Weiteren bietet smartlutions mit dem Endkunden-Portal ein vollständig individualisierbares System, in dem mehr als nur ein Logo oder Bilddateien austauschbar sind“, so Michael Reusch. Dies bedeutet, dass dem Endkunden ein Tool-Set zur Verfügung gestellt wird, welches auch den ein oder anderen „ausgefallenen Prozess“ enthält und dabei die eigene Markenbildung des Maklers als unkomplizierte und kundenorientierte Servicestelle unterstützt.

Ein weiteres Key-Feature des Endkunden-Portals ist das Bestandsübertragungs-Tool. Vom Endkunden angelegte Verträge können direkt inklusive unterschriebenem Maklervertrag sowie unterzeichneter Maklervollmacht zur Bestandsübertragung an die jeweilige Gesellschaft geschickt und im eigenen Bestandssystem angelegt werden. Dies vereinfacht sowohl den digitalen Start als Online-Makler als auch die digitale und einfache Datenbeschaffung im Allgemeinen.

„Wir möchten, dass jeder in der Finanz- und Versicherungsbranche von der Digitalisierung profitiert – auch die kleineren Unternehmen und Maklerbüros. Das Endkunden-Portal ist ein perfektes Tool, um die Kunden da abzuholen, wo sie sich heutzutage befinden – an ihrem Handy oder im Internet“, betont der Digitalisierungsprofi. Makler ermöglichen so ihren Endkunden den Zugriff auf ihren eigenen Daten- und Vertragsbestand sowie auf verschiedene Prozesse.

Versicherungstechnische Geschäftsabläufe zwischen Endkunden und Makler seien so um ein Vielfaches vereinfacht – eine Schadenmeldung beispielsweise landet mit nur wenigen Klicks direkt bei der Gesellschaft und im Bestands- oder Schadensystem.

Weitere Informationen zum Einsatz von Kundenportalen und Apps, die smartlutions GmbH und den Digitalisierungs-Experten Michael Reusch gibt es unter www.smartlutions.net.

Hintergrund:

Michael Reusch ist Versicherungskaufmann, Diplom-Wirtschaftsjurist (FH), Digitalisierungsprofi sowie Gründer und Geschäftsführer der in Köln ansässigen smartlutions GmbH – ein Unternehmen, das sich auf standardisierte, vor allem aber individuelle IT-Lösungen für die Finanz- und Versicherungswirtschaft sowie die Dienstleistungsbranche spezialisiert hat. smartlutions entwickelt Kunden-Portale, Intranets und dazu passende Apps. Das Unternehmen beschäftigt sich darüber hinaus intensiv mit der Automatisierung von kaufmännischen Prozessen und bietet mit „IHR ROBOT“ Software-Roboter für vollautomatisierte Abläufe. Michael Reusch möchte als Experte für einen niedrigschwelligen, kostengünstigen und einfachen Einstieg in das komplexe Thema Digitalisierung werben. Sein Unternehmen entwickelt deswegen auch hochgradig individuelle Lösungen nach Maß, die in wenigen Tagen startbereit sind, sich in die bereits bestehende IT-Infrastruktur einbinden lassen und intuitiv bedienbar sind. smartlutions-Lösungen erleichtern Menschen die Verwaltungstätigkeit, werden sie aber niemals vollständig ersetzen können – sie sind damit auch ethisch und nachhaltig im Sinne einer Erleichterung des Arbeitsalltags. Michael Reusch steht für eine menschliche Digitalisierung, die sich auch kleine Unternehmen leisten können und die den Nutzen sowohl für den Kunden als auch für die Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt. Er ist damit einer der führenden Spezialisten rund um die Themen Automatisierung, Digitalisierung und Robotisierung von kaufmännischen Prozessen und Verwaltungsaufgaben und gilt als Pionier an der Schnittstelle zwischen Finanzwirtschaft und IT. Seine Erfahrungen sammelte er in großen Versicherungskonzernen als Projekt-Manager, Business-Analyst und in mehreren Leitungsfunktionen. Sein Wissen gibt er als Autor, Berater und Referent weiter, er steht aber auch als externe IT-Abteilung zur Verfügung. Sein Fokus abseits der IT-Lösungen: ein effektiverer Vertrieb und eine smartere Arbeitswelt. Weitere Informationen unter www.smartlutions.net.

Foto Martin Müller

XING-Regionalgruppe Köln bleibt im XING-Ambassador-Programm

Attraktive Veranstaltungen und hochklassige Netzwerke auch im Jahr 2019

Köln, 4. Februar 2019

Die Kölner XING-Regionalgruppe bleibt auch in diesem Jahr Mitglied im XING-Ambassador-Programm. Ambassador-Gruppen sind solche, die offiziell von der XING-Zentrale als Gruppe anerkannt und unterstützt werden und die als einzige offizielle XING-Events in einer Region anbieten dürfen. Der Kölner Social-Media-Experte und professionelle Business-Netzwerker Martin Müller bleibt Ambassador der Kölner Gruppe. Diese Funktion hat er bereits seit mehr als fünfzehn Jahren inne.

„Einige Regionalgruppen haben zum 1. Februar das Ambassador-Programm verlassen, weil es neue Richtlinien für die Aktivitäten vor Ort gibt“, erklärt Martin Müller, der auch XING-Trainer ist und Menschen im optimalen Umgang mit dem sozialen Netzwerk schult. „Wir sehen im Verbleib im Ambassador-Programm eine Chance, auch weiterhin hochkarätige Veranstaltungen anbieten zu können“, sagt Müller auch im Namen seines Moderatoren-Teams. Viele Formate, die er in Köln erfolgreich umgesetzt habe, seien in die Programmplanung der Hamburger XING-Zentrale eingeflossen. Andere Formate, die zentralseitig konzipiert wurden, hätten sich in Köln bewährt. „Wir bleiben für unsere rund 70.000 Gruppen-Mitglieder erstklassig“, so Müller.

Er glaube nach wie vor an die Plattform XING, gerade wenn es um berufliche Kontakte gehe. Facebook und Instagram seien keine Alternative für Geschäftsleute und Führungskräfte. Nur bei XING gebe es hochklassige eins-zu-eins-Kontakte. „Wer XING strategisch einsetzt, kann in Sachen Marketing, Vertrieb, Recruiting und beim Finden geeigneter Geschäftspartner profitieren.“ XING, so der Kölner Ambassador, bleibe das führende Netzwerk für berufliche Kontakte und Business-Netzwerke. Unter dem Motto „online finden, offline binden“ verschmelzen nur bei XING digitale Empfehlungen, hochwertige Veranstaltungen, bei denen man sich beruflich begegnen und austauschen kann, sowie persönliche Vermittlungen. 46 Prozent der rund 15 Mio. XING-Mitglieder bundesweit verfügen laut einer Studie über ein monatliches Nettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro. XING ist also eine attraktive Plattform für Unternehmen und Unternehmer.

Für das laufende Jahr hat sich Martin Müller wieder einiges vorgenommen. Rund 20 Veranstaltungen sind geplant. Und auch er persönlich möchte er sich verstärkt engagieren. So stellt er für Unternehmen auf XING auf Wunsch persönliche Kontakte her, empfiehlt persönlich und bringt Entscheider zusammen. „Die Kölner XING-Regionalgruppe ist im kleinen Rahmen durchaus so etwas wie eine regionale Wirtschaftsförderung“, sagt er mit etwas Stolz. Viele gute Projekte seien hier angebahnt worden. Immer wieder lädt Müller zu XING-Events auf die Dachterrasse seines Büros ein, die sich inzwischen als Veranstaltungs-Location einen Namen gemacht hat.

Mehr über die XING-Regionalgruppe Köln sowie eine Übersicht über die nächsten Veranstaltungen gibt es unter www.xing.com/net/koeln.Für alle Events gibt es noch Frühbucherpreise.

Hintergrund XING

XING ist das soziale Netzwerk für berufliche Kontakte. Plattformübergreifend hat XING mehr als 14 Millionen Nutzer im Kernmarkt D-A-CH. 9,2 Millionen davon sind Mitglieder der XING-Plattform. Auf XING vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden Jobs, Mitarbeiter, Aufträge, Kooperationspartner, fachlichen Rat oder Geschäftsideen und informieren sich über die neuesten Themen in ihrer Branche. Mitglieder tauschen sich online in über 74.000 Fachgruppen aus und treffen sich persönlich auf XING Events. Betreiber der Plattform ist die XING AG. Das Unternehmen wurde 2003 in Hamburg gegründet, ist seit 2006 börsennotiert und seit September 2011 im TecDAX gelistet. Im Dezember 2010 hat XING die in München ansässige amiando AG übernommen, Europas führenden Anbieter von Online-Eventmanagement und -Ticketing. Das Unternehmen firmiert seit Ende 2013 unter dem Namen XING EVENTS GmbH. Mit dem Kauf von kununu, der marktführenden Plattform für Arbeitgeberbewertungen im deutschsprachigen Raum, hat XING seine Position als Marktführer im Bereich Social Recruiting weiter gestärkt. Anfang 2015 hat XING zudem die Intelligence Competence Center AG übernommen. Damit gehört die Webseite Jobbörse.com, mit über 2,5 Mio. Jobs die größte Jobsuchmaschine im deutschsprachigen Raum, zum Portfolio des Unternehmens. Weitere Informationen unter www.xing.com.#

Hintergrund XING Regionalgruppe Köln

Die XING Regionalgruppe Köln ist mit rund 70.000 Mitgliedern eine der größten XING-Communities überhaupt. Im Rahmen von mehr als 20 Events pro Jahr vernetzen sich die Mitglieder und tauschen sich zu allen Fragen des Lebens aus: Beruf, Freizeit, Karriere, Wohnen und Regionales. Motto: „Persönliches zählt, Geschäftliches ergibt sich.“ XING-Ambassador und Gruppen-Moderator ist der Social Media- und Finanzexperte Martin Müller. Die XING Regionalgruppe ist der Einladungsverteiler der offiziellen Kölner XING-Events. Weitere Informationen unter www.xing.com/net/koeln.

Roboter in der Versicherungsbranche erhöhen den Ertrag

Smarte Lösungen für Prozessautomatisierung repetitiver Aufgaben im Versicherungsalltag

Köln, 20. Dezember 2018.

Immer mehr Unternehmen entdecken das Thema Robotics für sich. Der Einsatz von Robotern ist zwar kein neues Thema, allerdings hat er im Zuge der Digitalisierungsdebatte mehr an Präsenz gewonnen. Vor allem bekommt Robotics-Automatisierung deutlich mehr Aufmerksamkeit in der Versicherungs- und Finanzbranche. Denn gerade hier lassen sich lästige wiederkehrende Routine-Aufgaben von Robotern sehr leicht erledigen. Hinzu kommt der Vorteil der Kostenersparnis – in Zeiten niedriger Zinsen und Erträge ein wesentlicher Faktor. „Insbesondere wiederkehrende Tätigkeiten können virtuelle Roboter, ausgestattet mit vorher definierten Verfahrensregeln, weit schneller, zeitunabhängig und fehlerfrei erledigen. Und dies mit einem enormen Kostenvorteil“, betont Michael Reusch, Inhaber und Geschäftsführer der smartlutions GmbH.

Sein Unternehmen implementiert Software-Roboter für kaufmännische Prozesse insbesondere bei Finanz- und Versicherungsunternehmen. Oftmals bearbeiten die Back Offices der Versicherer noch immer wiederkehrende und zeitintensive Dinge mit einem erheblichen persönlichen Einsatz. Die eigentlichen Fähigkeiten der Mitarbeiter werden hier aber nicht ausgeschöpft. Zudem verzögern menschliche Fehler zuweilen die Bearbeitung von Geschäftsvorfällen und führen zu inkonsistenter Qualität. smartlutions bietet Software-Lösungen, die schnell und kostengünstig implementiert werden können. „Wir bieten eine sogenannte ‚Quick-Start-Automatisierung‘ für unsere Kunden, da wir die Systeme der Kunden aus der Cloud heraus bedienen und diese so keine teuren Software-Lizenzen benötigen“, erklärt Michael Reusch, der als Pionier und ausgewiesener Robotierungs- und Software-Experte gerade in der Finanz- und Versicherungsbranche gilt. So hätten auch kleinere Unternehmen wie Makler die Möglichkeit, Robotics und somit auch Mitarbeiter-Ressourcen wertschöpfender einzusetzen.

Doch nach wie vor bestünde häufig die Angst seitens der Mitarbeiter, durch Roboter ersetzt zu werden. „Diese Angst ist unbegründet. Es ist bekannt, dass durch den Einsatz von Software-Robotern, Mitarbeiter sich verstärkt mit produktiven Tätigkeiten wie der Kundenbetreuung und der Entwicklung von Produkten beschäftigen können“, so der Robotics-Spezialist. Repetitive Arbeiten im Versicherungsalltag wie beispielsweise die Dokumenten-Beschaffung und Daten-Extraktion würden mit den von smartlutions eingesetzten Robotern zum Kinderspiel, schafften Zeit und neue Kapazitäten für Mitarbeiter. Auch die Mitarbeiterzufriedenheit steige in der Regel, weil eher lästige Aufgaben wegfielen. Innerhalb eines Jahres rentierten sich in der Regel bereits die Investitionskosten. Je nach Bedarf operiert smartlutions mit den Robotics-Lösungen verschiedener Hersteller, insbesondere denen von Kofax, blueprism und UiPath. „Jedes Unternehmen der Versicherungswirtschaft arbeitet mit unterschiedlichen Systemen, für die manchmal noch die passende Robotics-Lösung identifiziert werden muss“, sagt Michael Reusch. Aufgrund der Auswahlmöglichkeit fände sich aber für jede bestehende IT-Umgebung die passende Robotics-Lösung. Michael Reusch: „Wir wissen, dass gerade Makler oft Probleme mit der Datenbeschaffung haben. Sie müssen auf verschiedene Datenbestände beispielsweise aus Maklerportalen, dem eigenen Bestand und dem Posteingang zugreifen. Diese Informationen zu sortieren und gebündelt für die eigenen Mitarbeiter oder den Kunden bereitzustellen, ist oft sehr komplex. Hier können Roboter erheblich unterstützen.“ Und das sei nur ein Beispiel für eine mögliche Anwendung. Grundsätzlich könne jedes Unternehmen von Software-Robotern profitieren – kleine, mittlere und große. Weitere Informationen zum Einsatz von Software-Robotern sowie Kundenportalen und Apps, die smartlutions GmbH und den Robotics-Experten Michael Reusch gibt es unter www.smartlutions.net.

Hintergrund:

Michael Reusch ist Versicherungskaufmann, Diplom-Wirtschaftsjurist (FH), Digitalisierungsprofi sowie Gründer und Geschäftsführer der in Köln ansässigen smartlutions GmbH – ein Unternehmen, das sich auf standardisierte, vor allem aber individuelle IT-Lösungen für die Finanz- und Versicherungswirtschaft sowie die Dienstleistungsbranche spezialisiert hat. smartlutions entwickelt Kunden-Portale, Intranets und dazu passende Apps. Das Unternehmen beschäftigt sich darüber hinaus intensiv mit der Automatisierung von kaufmännischen Prozessen und bietet mit „IHR ROBOT“ Software-Roboter für vollautomatisierte Abläufe. Michael Reusch möchte als Experte für einen niedrigschwelligen, kostengünstigen und einfachen Einstieg in das komplexe Thema Digitalisierung werben. Sein Unternehmen entwickelt deswegen auch hochgradig individuelle Lösungen nach Maß, die in wenigen Tagen startbereit sind, sich in die bereits bestehende IT-Infrastruktur einbinden lassen und intuitiv bedienbar sind. smartlutions-Lösungen erleichtern Menschen die Verwaltungstätigkeit, werden sie aber niemals vollständig ersetzen können – sie sind damit auch ethisch und nachhaltig im Sinne einer Erleichterung des Arbeitsalltags. Michael Reusch steht für eine menschliche Digitalisierung, die sich auch kleine Unternehmen leisten können und die den Nutzen sowohl für den Kunden als auch für die Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt. Er ist damit einer der führenden Spezialisten rund um die Themen Automatisierung, Digitalisierung und Robotisierung von kaufmännischen Prozessen und Verwaltungsaufgaben und gilt als Pionier an der Schnittstelle zwischen Finanzwirtschaft und IT. Seine Erfahrungen sammelte er in großen Versicherungskonzernen als Projekt-Manager, Business-Analyst und in mehreren Leitungsfunktionen. Sein Wissen gibt er als Autor, Berater und Referent weiter, er steht aber auch als externe IT-Abteilung zur Verfügung. Sein Fokus abseits der IT-Lösungen: ein effektiverer Vertrieb und eine smartere Arbeitswelt. Weitere Informationen unter www.smartlutions.net.

Vanessa Weber als XING-Spitzenwriter ausgezeichnet

Aschaffenburger Unternehmerin schreibt sich in die Herzen ihrer Leser

Aschaffenburg, 18. Dezember 2018.

Die Aschaffenburger Unternehmerin Vanessa Weber gehört wohl zu den wenigen ihrer Zunft, die regelmäßig publizieren und offen über ihre Ängste, Sorgen und Zweifel sprechen. Statt alles in rosa Wolken zu packen und nur Erfolge zu kommunizieren, traut sich die Inhaberin und Geschäftsführerin der Werkzeug Weber GmbH & Co. KG ihre Gefühle zu zeigen. Sie bloggt, verfasst Fachbeiträge und gibt regelmäßig Interviews, ist häufiger Gast in Kolumnen von Business- und Management-Magazinen. Auch auf XING publiziert sie regelmäßig in der Rubrik „Klartext“ – und wurde nun für ihr Engagement ausgezeichnet. Vanessa Weber ist eine von nur 40 Top-Autoren des sozialen Netzwerkes, die als „Spitzen-Writer“ des Jahres 2018 geehrt wurden.

Neben Vanessa Weber wurden unter anderen TV- und Unternehmergrößen wie Richard David Precht, Veronica Ferres, Frank Thelen sowie der Börsenguru Dirk Müller und Starkoch Tim Mälzer ausgezeichnet. Seit Gründung des Formats „Klartext“ auf der Business-Plattform XING haben die Artikel mehr als eine Million Follower erreicht. Insgesamt wurden 19.500 Artikel veröffentlicht. Es wurden 19,5 Millionen Artikelaufrufe gezählt. Diejenigen, die die meisten Aufrufe erreicht und somit zu einer breiten gesellschaftlichen Debatte beigetragen haben, wurden nun von XING mit dem Titel Spitzen-Writer geehrt.

„Ich sage offen, was ich denke und fühle“, macht Vanessa Weber deutlich. „Natürlich habe auch ich Erfolge, die ich auch gern kommuniziere. Aber jeder Unternehmer hat auch Sorgen und Unsicherheiten. Warum verschweigen wir die?“, fragt sie. Natürlich sehe sie die Digitalisierung als Chance, aber eben auch als Risiko. Natürlich habe sie hervorragende Mitarbeiter, dennoch fühle sie sich oft allein gelassen und überfordert. Und natürlich brauche sie sehr oft Rat und Unterstützung, sei nicht die strahlende Heldin an der Spitze. Ehrlich zu sein und andere zu fragen, das hat sie früh lernen müssen. Schon mit Anfang 20 hat sie die Firma ihres Vaters übernehmen müssen. Die Freude am Verkauf von Werkzeugen, sagt sie, die sei ihr nicht in die Wiege gelegt worden. Das war harte Arbeit. Und von der berichtet sie – entwaffnend ehrlich und mit Blicken in die Psyche einer Unternehmerin. Das macht sie so erfolgreich. Die Ehrung als XING-Spitzen-Writer ist nur eine von vielen. Unlängst wurde sie auch als Vorbild-Unternehmerin vom Bundeswirtschaftsministerium ausgezeichnet – auch als Anerkennung für ihre zahlreichen gemeinnützigen Engagements. „Ich trage gerne etwas zum Gemeinwohl bei. Dazu zählt auch, Debatten anzustoßen und Einblicke zu gewähren. Wer für mehr Unternehmertum wirbt, wie ich das auch als Rednerin und Autorin tue, muss sich auch den unbequemen Wahrheiten stellen. Fakt ist aber, dass das Positive überwiegt. Deswegen sollten mehr Menschen, vor allem Frauen, den Weg in die Selbständigkeit gehen. Dazu möchte ich ermutigen“, so Vanessa Weber.

Weitere Informationen über Vanessa Weber gibt es unter www.vanessa-weber.de und unter www.werkzeugweber.de.

Buch-Neuerscheinung beleuchtet Verantwortung in 26 Facetten

Bernd Kiesewetter: „Das Beschäftigen mit Ethik ist hochgradig elitär

Potsdam, 17. Dezember 2018.

26 Autorinnen und Autoren aus ganz verschiedenen Berufen und Branchen beleuchten die Praxis des Themas Verantwortung. Den Rahmen ihrer insgesamt rund 250 Seiten langen Ausführungen bildet ein neuer Sammelband, der jetzt im Goldegg Verlag erschienen ist. Der Titel: „Verantwortung tragen: Impulse für Führungs- und Zukunftsbewusstsein“. Herausgeber ist einer der führenden Coaches Europas: Stéphane Etrillard. Er hat die Autoren und deren Themenschwerpunkte handverlesen und zu einem Gesamtwerk gemacht, das schnell die Chefetagen der deutschen Wirtschaft erreichen dürfte. Denn das Thema Verantwortung ist allgegenwärtig. Wer sich ihr nicht stellt, sie nicht an- und wahrnimmt und mit Fortune in die Praxis implementiert, wird zukünftig immense Nachteile haben. Zu diesem Schluss kommt auch Bernd Kiesewetter, einer der Autoren des Sammelbandes. Er hat dem Thema Verantwortung unlängst ein eigenes Buch gewidmet. Seine „Mission Verantwortung“ hat er in Kurzform auch in den neuen Sammelband eingebracht.

Die Unternehmerin, der Gründer, die Beraterin, der Trainer, der Coach, die Musikerin, der Fachanwalt, die Angstforscherin, die Gesundheitsexpertin, der Arzt, der Psychologe, die Hypnosetherapeutin, der Vortragsredner und Publizist sowie Experten und Expertinnen für Digitalisierung, Bildung und Persönlichkeit – sie alle nähern sich dem Thema im neuen Sammelband von ihrem jeweiligen Fachgebiet aus. Aus dieser Gesamtschau entsteht ein klares, sogar neues Bild davon, wie Verantwortung gelebt und praktiziert wird, wo die Menschen sich ihr entziehen oder sich ihr stellen, wo Verantwortung uns belastet und wie sich die Bereitschaft, Verantwortung zu tragen, auf das eigene Leben auswirkt. „Verantwortung beginnt beim einzelnen Menschen selbst – zieht jedoch große Kreise“, macht Bernd Kiesewetter deutlich. Es reiche nicht mehr, auf sich selbst zu blicken. Jede Handlung habe Folgen – für weit mehr Menschen als man glaube. Das sei das Einzigartige an dem Thema: Verantwortung passiere nicht isoliert für sich allein, sondern habe Auswirkungen: auf Mitarbeiter, auf die Gesellschaft, auf Kinder, Patienten, Kunden – und nicht zuletzt auf jeden Einzelnen selbst. Sein Beitrag im neuen Sammelband beleuchtet vor allem die Herausforderung, Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen. Sein Fazit: „Die Reichen müssen vorangehen, denn die Ärmeren können es nicht.“ Dies gelte sowohl für die Industrienationen mit Blick auf die Schwellen- und Drittweltlänger als auch für die jeweils wohlhabenden Teile der Bevölkerung in Bezug auf Geringverdiener. „Ethik“, so Kiesewetter, „ist eine hochgradig elitäre Debatte, die von oben geführt wird und werden muss.“

Unverantwortliches Handeln habe immer einen Preis. Diesen zahlen am Ende wir alle – durch Ressourcenverbrauch und Umweltverschmutzung, soziale Unruhen oder Flucht von Millionen Menschen. Dies zu erkennen sei Teil unternehmerischer und gesellschaftlicher Verantwortung. Agierten die sogenannten Eliten nicht, werde der Planet bald unbewohnbar, zumindest aber kein lebenswerter Ort mehr sein. Sein Beitrag zum Sammelband ist ein Manifest, ein Plädoyer an Unternehmer, umzudenken. Dabei erhebt Bernd Kiesewetter keine Vorwürfe. Im Gegenteil, er wirbt für mehr Kapitalismus, den er als treibende Kraft für mehr Verantwortung sieht. „Ethisches Wirtschaften muss aus eigenem Antrieb erfolgen und ist schwer mit dem erhobenen Zeigefinger vermittelbar. Ökonomie, Ökologie und Humanismus sind vereinbar. Die Basis dafür ist ethisches Handeln und die Übernahme einer neuen, globaleren Form von Verantwortung.“

Für Bernd Kiesewetter ist dies bereits sein drittes Buchprojekt. Regelmäßig beleuchtet er in seinem Podcast Fragen von Verantwortung, bloggt, publiziert und kommentiert. Seine Veröffentlichungen gelten als richtungsweisend, seit einigen Wochen rangiert sein Podcast „Mission Verantwortung“ unter den Top 5 in den Rubriken Karriere und Wirtschaft. Das Thema Verantwortung habe Konjunktur, erklärt Kiesewetter. Immer mehr Menschen vom Unternehmer bis zum Konsumenten realisieren, dass Verantwortung jeden angehe und man sich ihr nicht entziehen könne, auch wenn sie unbequem ist.

Weitere Informationen über den Unternehmer und Autor Bernd Kiesewetter gibt es unter www.berndkiesewetter.com.

Hintergrund zum Buch

Stéphane Etrillard (Hrsg.)
Verantwortung tragen: Impulse für Führungs- und Zukunftsbewusstsein
256 Seiten, gebunden
Goldegg Verlag
€ 24,90
ISBN 978-3990601174

erscheint am 23.12.2018

26 Autorinnen und Autoren haben neben dem Herausgeber Stéphane Etrillard an diesem richtungweisenden Sammelband zum Thema Verantwortung mitgewirkt: Dana Arzani, Dr. Anke Elisabeth Ballmann, Sabine Beley, Christina Boos, Stéphane Etrillard, Simon Gorski, Jens Hake, Sandra Happel, Anita Haviv-Horiner, Bernd Kiesewetter, Richard Kirchmair, Michael Kleina, Ulrike Krammer, Thomas F. Moser, Burak Özgelen, Janine Katharina Pötsch, Monica Rehm, Ulrike Reiche, Ina Reisel, Denise Ritter, Béatrice Schafer, Kristin Scheerhorn, Hermann Scherer, Richard C. Schneider, Barbara Tretter, Nicole Weber und Patricia Zurfluh.

HintergrundBernd Kiesewetter: Mission Verantwortung Bernd Kiesewetter ist Vortragsredner, Mentor und Autor sowie Unternehmer aus Leidenschaft. Er ist an mehreren Unternehmen verschiedener Branchen beteiligt und gibt deswegen ausschließlich fundiertes Praxiswissen weiter. Seine Mission: Verantwortung. Seit mehr als 30 Jahren kennt er extreme Höhen, aber auch tiefe Krisen, wie sie den meisten Menschen in der Regel hoffentlich erspart bleiben. Seine persönliche Geschichte ist bewegend und inspirierend, lebendig und lehrreich und geprägt von einer persönlichen Entwicklung, die es ihm erlaubt, auch anderen eine völlig neue Sicht zu vermitteln – eine neue Sicht, die das Leben zum positiven verändern kann. Der Schlüssel: Verantwortung übernehmen für sich selbst und für andere, für das eigene Business und die Gesellschaft. Bernd Kiesewetter ist für seine offene, fordernde, direkte und teilweise konfrontative Art Ergebnisse zu erzielen geschätzt. Er steht heute mehr denn je für absolute Klarheit und setzt den Fokus ausschließlich auf werthaltige und dauerhafte Erfolge. Seine Klienten sind Spitzensportler, Unternehmer, Manager und Menschen, die an ihrer eigenen Verbesserung hart arbeiten wollen, die ein Ziel verfolgen und die selbst bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

Bernd Kiesewetter lebt seine Botschaft und gibt Menschen im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen und seines Online-Mentoring-Programms die Chance zu Wachstum, Entwicklung und persönlichen Durchbrüchen. Er begleitet in seinem 1:1-Mentoring-Programm einige wenige Klienten aus Sport und Wirtschaft persönlich zur absoluten Spitze. Zahlreiche namhafte Unternehmen und Konzerne nutzen ihn als Vortragsredner und Keynote-Speaker nicht nur zur Motivation, sondern auch zur nachhaltigen Verbesserung der Vertriebsaktivitäten, der Kundenbeziehungen und der kaufmännischen Ergebnisse.

In seiner gleichermaßen direkten wie intelligent humorvollen Art präsentiert Bernd Kiesewetter wertvolle Inhalte und Informationen für jeden Teilnehmer und verleitet, die gewonnenen Impulse auch sofort im eigenen Alltag umzusetzen.

Bernd Kiesewetter setzt Maßstäbe im Coaching. Für sein Wirken und sein Engagement wurde er als einer der ersten Spezialisten in die Chefsache-Qualitäts- und Expertengemeinschaft Best99 Premium Experts aufgenommen. Zudem ist er gefragter Ansprechpartner der Medien und Mitglied mehrerer Fachorganisationen aus den Bereichen Coaching, Mentoring, Business und Unternehmertum.

Weitere Informationen unter www.berndkiesewetter.com.

Foto Suzanne Grieger-Langer

Profiler Suzanne Grieger-Langer ermittelt in 48 Städten

Die Show zum Buch „Cool im Kreuzfeuer“ gastiert in Deutschland, Österreich und der Schweiz – mit Wortwitz und Redegewalt gegen Rufmörder und Cybertrolle

Frankfurt, 14. Dezember 2018.

Dass das Internet, ja selbst Plattformen wie Wikipedia, die die meisten Menschen für basisdemokratisch und schwarmintelligent halten, Reputationen zerstören kann und als Mittel von Rufmord-Kampagnen eingesetzt wird, ist nicht neu. Auf besonders krasse Weise musste das auch Suzanne Grieger-Langer erfahren. Und obwohl die Profilerin mehrfach vor Gericht gegen ihre Aggressoren gewonnen hat, ist ihr Ruf im World Wide Web noch immer ramponiert. Das ist die Basis ihres Buches „Cool im Kreuzfeuer“, das nach intensiven Recherchen die Anatomie eines Rufmordes aufdeckt – und kriminelle Netzwerke, die einem den Atem stocken lassen. Es kann jeden treffen – nicht nur Profiler und Prominente, sondern wirklich jeden, der halbwegs erfolgreich ist und sich in die Öffentlichkeit traut. Ihre Geschichte, kombiniert mit praktischen Tipps für Betroffene, aber auch mit viel Wortwitz, Redegewandtheit, Humor und Aha-Effekten ist auch die Basis ihrer Bühnen-Show. Sie nennt Ross und Reiter. Sie ermittelt und lässt die Zuschauer an ihrer Ermittlung teilhaben – eine Ermittlung, die es einem kalt den Rücken runter laufen lässt und wie sie auch in einem Krimi stattfinden würde. Nur, dass es diesmal real ist.

Das Bühnenprogramm „Cool im Kreuzfeuer“ von Profiler Suzanne Grieger-Langer kommt 46mal auf deutschsprachige Bühnen – von Flensburg bis Kempten und von Wien bis Zürich. Was anfangs mit rund einem Dutzend Auftritten geplant war, füllt nun den Kalender eines Jahres. Weitere Termine sind noch in Planung. 60 Auftritte sollen es insgesamt werden. Rund 100.000 Menschen möchte Profiler Suzanne erreichen – und sie schützen und wehrhaft machen gegen Cybermobbing, Intrigen, Fake News sowie Lügen von Internet-Trollen. Mehr als 1.000 Tickets werden wöchentlich verkauft. Auch ihr gleichnamiges Buch, das im Februar erscheinen wird, ist schon jetzt mit rund 6.000 Vorbestellungen auf dem Weg zum Bestseller.

Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren. Tickets gibt es ab 39,00 Euro bei Eventim und an den bekannten Vorverkaufsstellen für Konzertkarten und Events. Weitere Informationen über Suzanne Grieger-Langer, die Themen Profiling und Cybermobbing, ihr neues Buch und zu ihrer aktuellen Bühnenshow gibt es unter www.profilersuzanne.com und https://profilersuzanne.com/tourtermine.

Hintergrund: Die Story zur Show

Gänsehaut ist garantiert, wenn „Profiler Suzanne“ in eigener Sache ermittelt und die Zuschauer in die Welt des Profiling entführt. Es ist ein Krimi, eine erschütternde Tragödie, die fast jeden schnell auch im eigenen Alltag ereilen kann. Aggressoren, Mobber und Trolle greifen den guten Ruf an, verbreiten überall Lügen – im Netz, bei Kollegen, sogar im engsten Umfeld. Menschen, denen man vertraute, wenden sich ab. Die eigene Welt droht einzustürzen.

Jedes Vertrauen ist zerstört und diejenigen, die einem vermeintlich noch die Treue halten, verfolgen auch nur eigene Interessen. Plötzlich wird das Gefühl, allein auf der Welt zu sein, real. Scheinbar gibt es keinen Ausweg. Der Ruf ist ruiniert, Existenzängste machen sich breit. Und das alles, obwohl die eigene Unschuld beweisbar ist und das Wissen, nichts Falsches oder gar Unrechtes getan zu haben, ebenso öffentlich ist, wie der Schmutz und die Lügen, die über einem ausgegossen werden. Unglaublich? Alles gelogen? Nein. Es ist real. Es findet statt, sogar in Medien, denen Millionen vertrauen. Es kann jeden treffen. Über ihre eigene wahre Geschichte hat Suzanne Grieger-Langer ein Buch verfasst. Und dieses Buch kommt nun auch auf die Bühne. Es ist eine Ermittlung – spannend, mitreißend und investigativ, wortgewaltig, eindrucksvoll und mit Gänsehautgarantie.

Die berühmteste Profilerin Deutschlands entschlüsselt live den Code des konzertieren Rufmordes, benennt die Aggressoren und verrät, wie man sich vor ihnen schützen kann. Mit Humor und feingeistiger Realsatire, aber auch voller Emotion schildert sie, wie Menschen, denen man nie im Leben persönlich begegnet ist, sich aufmachen, das eigene Leben zu zerstören.

Sie jammert nicht, sie klagt nicht an. Sie ermittelt. Denn in der Welt der Kriminalistik und der boshaften Manipulation kennt sie sich aus. Schließlich ist sie seit Jahren auf einer Mission: Betrüger entlarven und Schädlingen das Handwerk legen. Nach und nach kommen die Fakten ans Licht. Suzanne Grieger-Langers Bühnen-Tour fesselt, erschüttert und legt den Finger in die Wunde eines subtilen Cyber-Krieges gegen Menschen. Zugleich macht sie Mut und zeigt Abwehrstrategien und Schutzmechanismen.

„Cool im Kreuzfeuer“ ist packende Unterhaltung zu einem sehr ernsten Thema.

Alle Show-Termine und Tickets