Beiträge

So punkten Sie mit Knigge und Kommunikation in Kooperationen!

Liebe Leser und Leserinnen,

Kooperationen sind wichtig, denn Netzwerke und gegenseitige Empfehlungen sind die Brücken des Erfolgs für morgen. Ein gutes Netzwerk ist auch für unser Image wichtig.

Jedoch sind Kooperationen nicht immer einfach. Oftmals beginnt die Herausforderung schon in der Kontaktanbahnung und im gewählten Kommunikationsstil. Mich persönlich erreichen sehr viele Kooperationsanfragen (z.B. für einen Gastbeitrag, einen Podcast, eine PR Kooperation ect.).  Einige Anfragen sind durchaus fruchtvoll und andere nerven im wahrsten Sinne.

Als Knigge- und Kommunikations-Trainerin beschäftige ich mich seit langem mit dem stilsicheren Umgang und der wertschätzenden Kommunikation im Zeitalter der Schnelllebigkeit. Gute Kommunikationsfähigkeiten und ein stilsicheres Auftreten sind das A und O für Kooperationen.

Vor kurzen hatte ich wieder eine spannende Anfrage von einer Bloggerin im Hinblick auf ein Interview. Als Unternehmerin ist es mir wichtig, dass alle Dinge, die ich unentgeldlich tue, mir natürlich auch langfristig einen Nutzen bringen. Ich informiere gerne zu meinen Themen, gebe Tipps und Interviews, wenn sich die Kooperation für mich stimmig anfühlt. Die Dame ist jedoch bereits in der Kontaktaufnahme vor dem eigentlichen Interview in 3 typische Fettnäpfchen in der Kommunikation und im Hinblick auf Knigge getreten, sodass ich keine Lust mehr hatte mit ihr zu kooperieren. Der Kontakt war von Anfang sehr herzlich, bis diese unschönen Dinge passiert sind. Damit Sie diese typischen Fauxpas vermeiden, nutze Sie meine besten Tipps und die Tipps von einen bekannten Netzwerk-Expertin.

Was sind die Top 3 Regeln für eine gute Kooperation?

Tipp Nr. 1 „Erzählen Sie etwas über sich, damit der andere neugierig auf Sie wird“

„Ein Einfall ersetzt nicht die Arbeit.“ (Max Weber)

Kooperation funktionieren nur, wenn die Chemie stimmt und wenn das Vertrauen auf beiden Seiten vorhanden ist. Egal, ob es sich um eine längere Kooperation (z.B. ein gemeinsames Projekt) oder eine kurzfristige Kooperation (z.B. bei einem Gastinterview, einen Gast-Podcast, einem Betrag bei einem Kongress als Speaker oder einem PR Beitrag), handelt, achten Sie unbedingt darauf, dass Sie genau die richtige Person auswählen, sich wertschätzend mit ihr verbinden und in der Anfrage auch all Ihre Kontaktdaten (Link zur Webseite, zu Social Media und Telefonnummer) nennen.

Ich empfehle meinen Kunden, sich auch vorher kurz am Telefon, per Skype oder per Zoom auszutauschen.

„Anonyme“ Anfragen, wo weder eine Webseite noch Kontaktdaten vorhanden sind, damit sich die angefragte Person ein kurzes Bild von Ihnen machen kann, kommen nicht gut an.

Erzählen Sie unbedingt etwas über sich und warum Sie die Person ausgewählt haben (z.B. auf Empfehlung, durch einen Bericht, über Google ect.) und wo Sie einen Mehrwert für beide Seiten sehen.

Tipp Nr. 2 „Verständnis und Wertschätzung ist das Zauberwort“

„Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen.“ (Igor Strawinsky)

Kooperationen funktionieren nur mit einer klaren Strategie in der Kommunikation und mit Wertschätzung und Verständnis.

Reagieren Sie nicht beleidigt, wenn Sie nicht sofort eine Antwort erhalten. Gerade gut gefragte Experten haben ein sehr gutes Zeit-Management und überlegen sich genau: was bringt mir das? Gehen Sie nicht davon aus, dass die angefragte Person den ganzen Tag am PC sitzt und nur auf Ihre Emails wartet.

Kooperationen sind geschäftlich.  Mit einer stilvolle Emailanfrage machen Sie von Anfang an einen guten 1. Eindruck. Somit zeigen Sie, dass Sie sich wirklich die Mühe gemacht haben, richtig zu recherchieren. Anfragen per XING oder über die Facebook-Seite sind auch in Ordnung. Der weitere Schriftverkehr sollte jedoch aus Knigge-Sicht immer per Email erfolgen. Eine gelungene schriftlich Kommunikation dient dazu,  langsam eine gute Beziehung auf Augenhöhe aufzubauen und diese mit einer möglichen Kooperation zu festigen. Wenn Sie dringend eine Antwort benötigen, teilen Sie das einfach kurz in der Email mit oder versuchen Sie, die Person telefonisch zu erreichen und hinterlassen Sie eine schöne und interessante Nachricht auf der Mailbox.

Einseitige Erwartungshaltungen oder die falsche Wahl des Kommunikationsmediums sind der Ende von Kooperationsanfragen.

Tipp Nr. 3 „Reagieren Sie nicht beleidigt, sondern schaffen Sie einen echten Mehrwert“

„Nur vom Nutzen wird die Welt reagiert.“ (Friedrich Schiller)

Kooperationen sind oft ein großer Mehrwert für beide Partner. Oftmals geht die Kooperationsanfrage von einer Person aus, sprich Sie wollen etwas von der Person, also stehen Sie in de Bring- und Holschuld.

Damit die Kooperation gelingt, empfehle ich Ihnen: Schaffen Sie für die andere Person und für beide Seiten einen absoluten Mehrwert, also eine WIN-WIN Situationen. Bleiben Sie ehrlich und authentisch und wecken Sie von Anfang an Vertrauen.

Mein Tipp: Telefonieren Sie vorher unbedingt, um herauszufinden, ob Sie beide auf gleicher Wellenlänge schwimmen und ob die Chemie zwischen Ihnen passt. Kooperationen finden schließlich zwischen Menschen statt und dafür ist die Beziehungsebene, ehrliches und ernsthaftes Interesse am anderen sehr wichtig.

Reagieren Sie auch nicht beleidigt, wenn Ihre Kooperationsanfrage abgelehnt wird. Es kann sein, dass die andere Person im Moment keine Zeit hat, im Urlaub ist oder Sie keinen Mehrwert und Nutzen daraus erkennen kann.

Fazit: Kooperationen sind wichtig, um im Leben weiterzukommen. Kooperationen sind auch eine Sache von gezielter strategischer Planung, ehrlichen Interesse, der Analyse, ob der ausgesuchte Kooperationspartner auch zu mir passt und ob mein Angebot einen Nutzen für ihn oder sie darstellt sowie einem vertrauensvollen persönlichen Kontakt von Anfang an.

 

Photo credit Beitragsbild: Rico Löb, OstsachsenTV

Die 3 wichtigsten Image-Geheimnisse, um authentisch zu wirken

Liebe Image-Fans,

kennen Sie in Ihrem Umfeld Menschen, die mehr „Schein als Sein“ sind oder die dauerhaft in eine Rolle schlüpfen und sich eine Maske aufsetzen?

Vielleicht haben Sie das auch selbst schon erlebt, dass sie sich unwohl gefühlt haben und dann unweigerlich in eine „Rolle“ geschlüpft sind, wo sie die Erwartungshaltungen von anderen angenommen haben, nur um vermeintliche Akzeptanz und Anerkennung zu „bekommen“. Oft passiert das aus Unsicherheit unbewusst und Menschen nehmen uns dann als „arrogant“ und unnahbar wahr.

Ich kann davon ein Lied singen. Von Anfang – Mitte 20 wollte ich gerne zu den sogenannten „Möchte-Gern-Promis“ sowie zu den „Reichen und Schönen“ dazugehören. Ich habe dann viele Jahre sehr gut eine Rolle gespielt. Das war auf Dauer echt anstrengend kann ich Ihnen sagen, happy war ich damals nicht. Das Problem war, dass ich damals auf der Sinnsuche war, weil ich mein Leben vom Land in die Großstadt verlegt hatte und ich dort die „Spielregeln“ nicht kannte. Im Rahmen meiner eigenen Persönlichkeitsentwicklung habe ich sehr intensiv mit den Thema Image als ganzheitlicher Faktor und Authentizität beschäftigt. Heute weiß ich, wie wichtig ist ist, authentisch zu sein.

Was hat Authentizität mit unserem Image zu tun?

Wenn wir uns verändern, egal ob beruflich und privat ist es nicht immer einfach, echt und authentisch zu bleiben. Doch wenn wir die 3 Image-Geheimnisse der Authentizität verinnerlichen, ist das fast ein Kinderspiel, weil wir von Natur aus echt sind. Natürlich gelingt uns das nicht immer 100%, gerade in Situationen, die neu für uns sind oder wo wir uns unwohl fühlen.

Frage: Wer ist für Sie ein echtes authentisches Vorbild und warum?

Unser Image verändert sich im Laufe unseres Lebens. Gerade deshalb ist es so wichtig, auch das Thema „Authentizität“ immer wieder zu beleuchten. Mir fällt sehr oft auf, dass einige Mitmenschen, die von heute auf morgen schnell Karriere machen oder schnell durch Glück, durch Heirat, durch einen neuen Partner ect. zu Geld kommen, sich teilweise komplett verändern und zu Menschen, die nicht in Ihrer Liga spielen, herabwürdigend behandeln.

Menschen, die authentisch sind, stellen sich nicht regelmäßig in den Mittelpunkt und kommen wegen Ihrer authentischen Art, wo sie bei beruflichen oder private Veränderungen zu 90% bei sich selbst bleiben, einfach besser bei ihrem beruflichen und privaten Umfeld einfach an.

Ich erlebe es sehr oft in meinen Privatkunden-Trainings, dass meine Kunden sich vergleichen und einem vermeintlichen Vorbild hinterherlaufen. Muss das sein? Ich sage klar NEIN! Nachdem ich mich im Rahmen meiner Image-Trainings und Persönlichkeits-Coaching sehr intensiv mit dem Thema „echt sein“ beschäftigt habe, sind mir 3 Geheimnisse aufgefallen, die authentische Menschen auszeichnen.

Doch was sind diese 3 Geheimnisse, die authentische Menschen besitzen, um als einzigartige Persönlichkeit wahrgenommen zu werden?

 

Geheimnis Nr. 1: „Respekt vor anderen haben“

Gerade in unserer schnelllebigen Zeit geht das Thema Respekt doch immer mehr verloren. Persönlichkeiten, die andere Menschen respektieren,  interessieren sich für Ihr Gegenüber. Sie zeigen aufrichtiges und ernsthaftes Interesse an der Personen, deren Gefühle und Bedürfnisse. Sie bleiben dennoch bei sich selbst und leben „in-takt“ mit sich und der Gesellschaft.

Respekt hat auch damit zu tun, einfach mal großzügig zu sein und Dankbarkeit pflegen sowie die kleinen wichtigen Zauberwörter niemals aus seinem Wortschatz zu streichen.

„Man kann den Leuten aus dem Wege gehen, vor lauter Verachtung oder – vor lauter Respekt.“ (Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach)

Respekt und Wertschätzung sind einfach die Türöffner zum Erfolg. Wie oft erlebe ich es in meinen Beobachtungen in Cafés, im Hotel oder auf Reisen, dass Menschen übergriffig werden, vergessen „Bitte“ und „Danke“ zu sagen, Blickkontakt und ein charmantes Lächeln vermeiden, nur weil das Gegenüber der Dienstleister ist.

Ärgert Sie auch das Thema „Respektlosigkeit“? Ich schreibe dazu aktuell einen wertvollen Buchbeitrag im „Edition of Excellence, Band 1“. Das Buch erscheint im Herbst 2018 über den Goldegg Verlag. Bleiben Sie gespannt und lassen Sie sich überraschen.

Geheimnis Nr. 2 „Sich selbst treu bleiben und seine eigenen „Spielregeln“ aufstellen

Wollen Sie es allen immer recht machen? Haben Sie Angst, Ihre Meinung, Ihrer persönlichen Handlungsmotive und Werte wertschätzend durchzusetzen? Ist das nicht stressig, wenn Sie sich immer nur an der Messlatte von anderen orientieren?

Wer sich selbst treu bleibt, rennt weder schnelllebigen Trends von Mode, It-Artikeln oder möchte-gerne-Meinungen zu brisanten Themen hinterher. Echte Persönlichkeiten setzen Ihre eigene Maßstäbe und vertreten Ihre eigene Meinung. Sie lassen sich weder beeinflussen noch manipulieren. Sie hinterfragen lieber Vorurteile, Regeln und Konventionen, wenn Sie damit nicht 100% einverstanden sind. Dazu gehört natürlich auch ein Fünkchen Frechheit und Schlagfertigkeit.

Frage: Sind Sie 100% überzeugt von dem, was sie tun? Oder machen Sie vieles nur, weil es Ihr Chef, Ihr Partner oder Ihre Familie von Ihnen erwartet?

Authentische Menschen haben es auch nicht nötig, sich ständig mit anderen zu vergleichen, denn Sie kennen Ihre wichtigsten Werte im Leben. Sie schätzen Ihre Mitmenschen und sind nicht auf Kampfgeist aus. Komplimente nehmen sie dankbar an, aber sie lassen sich von Lobhudelei nicht beeinflussen noch nutzen Sie Komplimente aus.

Frage: Was können Sie heute dafür tun, um mehr im Einklang mit Ihren Werten zu leben?

Geheimnis Nr. 3 „Ein klares und unverkennbares Profil besitzen – denn Image braucht Profil“

Authentische Menschen sind oft sehr bekannt und gelten als Vorbilder für viele Menschen.

Was macht ein unverkennbares authentisches Profil aus?

  • Authentische Menschen kennen Ihre Stärken und Schwächen.  Sie verstellen sich nicht, sie lügen nicht und nutzen auch keine Vermeidungs-Strategien, um ihre Ecken und Kanten zu verbergen. Sie passen sich auch nicht an, um dazu gehören zu „wollen“. Im Gegenteil, sie lieben Ihre kleinen Macken und kommunizieren diese auch offen. Ich z.B. weiß, dass ich schneller denke als ich rede oder schreibe. Da huscht leider hin und wieder ein kleiner Wortfehler dazwischen. Dazu stehe ich auch und schäme mich dafür nicht denn kleine Fehler sind menschlich.  Menschen, die mir das sehr übel nehmen, passen halt nicht zu mir in meinen Kundenkreis.
  • Authentische Menschen haben ein unverkennbares Lebens-Motto und handelt täglich danach. Ihr Motto stärkt sie und gibt Ihnen Klarheit und Orientierung. Mein persönliches Motto ist: „Lebe Dein Leben und sei Du selbst!“
  • Authentische Menschen wissen, was sie wirklich gut können, sind ehrlich mit sich selbst und setzen sich klare Ziele, die sich mit einem Meilensteinplans und Ihrem Motto erreichen. Sie wissen auch, dass Perfektionismus langweilig ist und auf Dauer anstrengend.
  • Authentische Menschen nutzen Kritik und Feedback, um daraus zu lernen und weiter zu wachsen. Sie ärgern sich nicht darüber, wenn es etwas nicht geklappt hat, sondern fragen sich „Wozu kann das gut sein?“ oder „Was ziehe ich für einen Nutzen daraus?“ Sie hinterfragen Kritik auch wertschätzend und setzen die Kritikpunkte auch um.
  • Authentische Menschen haben auch ein klares Stil-Profil und einen unverwechselbaren Kommunikations-Stil. Sie ahmen andee nicht nach, sondern bleiben sich treu.

Frage: Wer ist Ihr Lebensmotto? Wofür stehen Sie morgens gerne auf?

PS: Haben Sie Fragen zum Artikel? Gerne unterstütze ich bei der Entwicklung Ihres stimmigen Image-Profils. Sie können mich auch für ein maßgeschneidertes und individuelles Image-Coachings buchen. Schreiben Sie mir eine E-Mail an info@gekonnt-wirken.de

Gekonnt wirken I Die Image-Akademie unterstützt Sie mit Klarheit, Einzigartigkeit und Nachhaltigkeit in maßgeschneiderten Trainings und Coachings, damit Sie und Ihr Team erfolgreich und wirkungsvoll auftreten, denn Image braucht Profil und Persönlichkeit.

5 Gründe, warum loslassen für Dein Image wichtig ist

Liebe Leserinnen und lieber Leser,

vielleicht geht es Ihnen wie mir und sie stecken seit Jahren in ihrem „eigenen Käfig“ mit vielen Dingen aus der Vergangenheit, die nicht mehr zu Ihnen und Ihrer aktuellen Lebenssituation passen. Loslassen ist nicht einfach und oft ein schleichender Prozess, der irgendwann durch etwas Neues (z.B. neuer Arbeit in einer anderen Stadt, neue Liebe und zusammenziehen, ect.) wie durch einen Stein ins Rollen gebracht wird.

Ich war schon lange als alleinstehende selbstständige Frau nicht mehr glücklich in München, denn ich habe mich zu sehr auf mein Business fokussiert und mir so ganz nebenbei als Scannerpersönlichkeit mit vielen Ideen, die alles gleichzeitig umgesetzt werden möchten, einen Bauchwarenladen angeschafft, der irgendwann nicht mehr zu mir gepasst habe.

Nachdem ich mich letzten Sommer verliebt habe, und wir beschlossen haben, zusammen zu ziehen, konnte ich mich am Anfang sehr sehr schwer von meinen schönen antiken Möbeln und all den teuer geliebten Krempel trennen.  Ich bin nun seit 6 Wochen intensiv damit beschäftigt,  meine Wohnung und mein Büro aufzulösen und nur das zu behalten, was ich wirklich für meine Trainings und Coaching und für mich brauche. Mit jedem Tag, wo ich Dinge verkaufe oder verschenke, kommt mehr Leichtigkeit in mein Leben. Ich habe kein „Chaos“ mehr, bin besser organisiert und der „innere Druck“ ist auch weg.

„Loslassen kostet weniger Kraft als festhalte. Und dennoch ist es schwerer.“ (Detlev Fleischhammel)

Ich wollte nie aus meiner schönen, aber vollgestellten 3-Zimmer Wohnung mit Büro raus, denn ich war so stolz, auf all die Sachen, die ich in den letzten 15 Jahren angehäuft habe. Jedoch habe ich nie bemerkt, je mehr ich mich persönlich und privat weiterentwickelt habe, je weniger passen bestimmte Einrichtungsgegenstände oder aufgehoben Sachen vom Studium vor 15 Jahren nicht mehr zu mir.

Inzwischen weiß ich, dass es wichtig ist, einmal im Leben alles komplett loszulassen und einen Cut zu machen.

In meinem Kleiderschrank herrscht schon lange Minimalismus und das lernen auch meine Kunden, mit einem roten Faden und einen gezielten Garderoben-Management  perfekt zu kombinieren, um Ihr persönliches Stil-Profil zu leben.

Ich bewundere ja Männer für deren Klarheit in der Wohnung – wir Frauen kaufen in meinen Augen oft viel zu viel Wohlstandsmüll, den wir nicht brauchen. Angefangen von tausend Sachen an sinnlosen Kosmetikkram bis zu dem 50. Paar Schuhe, dass wir nie anziehen werden.

Loslassen kostet Kraft und Anstrengung, das kenne ich selbst von mir. Wenn der Prozess einmal bewusst ins rollen kommt, setzen wir soviel Energie frei und fühlen uns wie neu geboren.

Die 5 wichtigsten Gründe zum intensiven loslassen, um bei Dir selbst anzukommen 

1. Du befreist Dich aus Deinem „eigenen Gefängnis“, entrümpelst Dein Leben und löst innere Blockaden.

Oftmals verstehen wir nicht, warum wir uns innerlich eingesperrt fühlen und das Gefühl haben, wir leben im Hamsterrad. Wenn wir einmal im Leben richtig entrümpeln und Ordnung schaffen, sorgen wir automatisch für Klarheit und lösen innere Blockaden auf. Wer sich bewusst von Dingen trennt, die nicht mehr zu uns passen, setzt damit viel positive Energie frei.

2. Du gewinnst super schnell neue Ideen, denn wo Türen sich schließen, öffnen sich neue

Die innere Reinigung vom loslassen bewirkt oft, dass wir merken, was wir wir wirklich im Leben wollen ob beruflich oder privat. Bei mir hat das endgültige Loslassen bewirkt, dass ich mir mehr bewusster geworden bin, wo ich mit meinem Business hin will und was wirklich 100% zu mir als Expertin passt. Dadurch ist es mir leichter gefallen, Teile von meinem bisherigen Business aufzugeben, weil sie nicht mehr zu mir als Management-Trainerin und Image- und Lifestyle Expertin passen.

3. Du verstehst endlich, dass Du mit weniger Besitz klarer denken kannst und wesentlich entspannter lebst.

„Weniger ist immer mehr“ – weniger Besitz bedeutet weniger putzen und entstauben, mehr Ordnung und Klarheit,. So können wir uns endlich wieder  über die wenigen schönen und wirklich nötigen Dinge wirklich zu freuen und zelebrieren automatisch Dankbarkeit.

Du weißt dann genau, was Du schon hast und was Du in der Wegwerf-Konsumgüter Wohlstandsmüll Gesellschaft nicht mehr brauchst. Ich habe meine hochwertige Basis-Kleidung teilweise seit 20 Jahren. Da habe ich schon in jungen Jahren in Qualität statt in Quantität investiert. Austauschen tue ich nur Jeans, T-Shirts und Schuhe. Wie das genau funktioniert, können Sie gerne bei mir lernen.

Mal ehrlich, brauchen wir wirklich 50 Paar Schuhe, 30 Handtaschen und riesige überfüllte Ankleidezimmer nur zum anschauen?

4.  Dinge die Du verschenkst, bekommt Du in einem anderen Wert zurück

Oftmals haben wir Angst, etwas zu verschenken oder für wenig Geld zu verkaufen, wofür wir viel Geld bezahlt haben. Geht es Ihnen auch so?

Ich habe im Rahmen meiner Wohnungsauflösung viele Dinge zum günstigen Preis verkauft oder auch verschenkt, damit andere Menschen daran eine Freude haben. Dafür habe ich auch im Gegenzug gute Empfehlungen oder kleine Aufmerksamkeiten und sehr viel Liebe und Dankbarkeit erhalten. Ich habe dadurch mehr Klarheit, wieder mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben und für meine Familie und meine Freunde.

5. Loslassen ist der Schlüssen zum Glück (Dalai Lama)

In meinen privaten und Business Umfeld sowie in meinem Kleiderschrank wende ich diese schöne Weisheit schon seit Jahren an.

Je mehr wir uns weiterentwickeln, desto wichtiger ist es auch, regelmäßig sein persönliches Umfeld zu überprüfen und sich selbst zu reflektieren und kritisch zu hinterfragen, brauche ich das wirklich oder tut mir der Kontakt noch gut? Wir brauchen nur wenige wirklich gute Freunde und keine 1.000 Freunde, wo die Freundschaften wie Kaugummi sind.

Gerne unterstütze ich Sie in meinem Image-Training mehr Authentizität und Souveränität als Marke „Ich“ zu leben.

Meine 7 besten Tipps, um authentisch zu wirken

Liebe Leserin und lieber Leser,

als Image-Expertin beschäftige ich mich seit vielen Jahren damit, was unser wahres Image ausmacht. Eine äußere schön gestaltete Hülle mit Kleidung und einem Personal Branding macht für mich noch lange kein nachhaltiges Image aus.

Image kann für mich nur wirken, wenn ich klar, selbstbestimmt und authentisch bin. Authentizität und die Kenntnis über den wahren Kern unserer Persönlichkeit machen für mich ein unverwechselbares Image aus.

Doch was zeichnet authentische Menschen wirklich aus und wie können auch Sie lernen, mehr authentisch zu sein und leben?

Menschen, die sich in ihrer Persönlichkeitsentwicklung noch nicht selbst gefunden haben,  rennen oft dem vermeintlichen Schein von Dingen hinterher, gesellen sich zu Menschengruppen, die vom Charakter her nicht zu ihnen passen und setzen sich unbewusst eine Maske auf, um dazu gehören zu wollen. Ich kann davon ein Lied singen, denn ich habe selbst von Anfang 20 bis Ende 20 in meinem Selbstfindungsprozess nicht authentisch gelebt und liebend gerne eine Rolle gespielt, habe mich zu sehr an meinem damaligen, nicht zu mir passenden Umfeld „angepasst“ und auf der Überholspur gelebt. Dennoch war ich oft gestresst, weil ein Leben mit vielen Masken auf Dauer super anstrengend ist.

So wirken authentische Menschen

Menschen, die authentisch sind, wirken glaubwürdig und in sich stimmig. Sie betreiben weder Effekthascherei noch reden sie anderen nach dem Mund. Sie haben ihre eigenen Werte, gute Umgangsformen und Überzeugungen, nach denen sie täglich handeln. Und sie treffen Entscheidungen  in gleichen Maße kopf- und bauchgesteuert. Dennoch kann niemand100% authentisch sein, weil wir Menschen sind zum Glück keine Roboter, die funktionieren müssen. Nutzen Sie meine 7 besten Tipps, damit auch Sie in Zukunft mehr authentischer wahrgenommen werden:

Tipp Nr. 1 „Leben Sie im Hier in Jetzt und konzentrieren sie sich immer auf den nächste Schritt“

Genießen Sie das Leben und grübeln Sie nicht ständig über Fehler aus der Vergangenheit. Fehler waren Lernaufgaben, die sie zu dem Mensch mit all ihren Erfahren und Erkenntnissen gemacht  haben, der Sie heute sind.

Anstatt mit sich langen To-Do Listen rumzuplagen und zu verzweifeln, weil Sie nicht weiter kommen, konzentrieren Sie sich immer auf die nächste Aufgabe und den nächsten wichtigen Schritt im Leben. Wir schaffen heute einfach nicht mehr alle Aufgaben. Nehmen Sie sich lieber realistisch weniger vor, anstatt sich unter Stress zu setzen. Ich wollte den Newsletter beispielsweise auch schon Mitte November verschicken, habe es aber vorher nicht geschafft. Authentische Menschen haben einen Meilen-Stein-Plan und sorgen sich nicht über Dinge, die noch nicht anstehen. Denken Sie immer daran: Es kommt oft anders als geplant. Ich reagiere lieber flexibel auf neue Herausforderungen weil ich weiß, dass alles zur rechten Zeit kommt und bearbeitet wird.

Streichen sie auch das Wort „müssen“ und ersetzen Sie es durch ein ehrliches „wollen“. So befreien Sie sich dauerhaft von äußerlichen Zwängen und sind dadurch weniger gestresst.

Tipp Nr. 2 „Toleranz, Taktgefühl, Respekt und Wertschätzung anderer gegenüber“

Verurteilen und bewerten Sie niemanden für deren vermeintliche Fehler, wenn Sie glauben, Dinge besser zu können oder mehr zu wissen. Ich dürfte Taktlosigkeit selbst erfahren, doch meine innere Ruhe hat mich davor bewahrt, mich selbst nicht auf das Niveau meines Gegenüber zu stellen.

Menschen mit Persönlichkeit haben Empathie und ignorieren Bedürfnisse oder Gefühle von anderen Menschen nicht. Sie sind innerhalb der Grenzen des guten Geschmacks aufrichtig und zeigen dennoch vorbehaltlos, wer Sie sind. Oder wie Knigge so schön sagte:

„Die Kunst des Umgangs mit Menschen besteht darin, sich geltend zu machen, ohne andere unerlaubt zurückzudrängen.“

Tipp Nr. 3 „Haben Sie eigene Maßstäbe, Werte und Regeln“

Authentische Menschen passen sich zwar in gewisser Weise an die Maßstäbe der Gesellschaft an, dennoch legen Sie ihre eigene Maßlatte höher, als sich an anderen Menschen zu orientieren. Denn Sie respektieren sich voll und ganz selbst, sind stolz auf ihre Erfolge und feiern diese auch.

Lernen Sie auch, öfter „Nein“ zu sagen und machen Sie keine billigen Zugeständnisse, über die Sie sich hinterher ärgern. Mein Lieblingswort in meinen persönlichen Wertesystem ist das Wort „Verständnis“, denn ich kann nicht immer sofort für meine Kunden da sein, Angebote schreiben und liefern. Wer fragt, der führt und wer ehrlich zu sich selbst und seiner Umwelt ist, kann nur gewinnen. Natürlich kommt damit nicht jeder klar, aber dann ist für mich einfach der falsche Mensch, der da nicht zu meinem Business oder zu privaten Umfeld passt.

Sagen Sie auch ehrlich, was Sie denken. Solange Sie wertschätzend und auf Augenhöhe kommunizieren sowie die Sprache Ihres Gegenüber sprechen, wird jeder für Ihre Ehrlichkeit dankbar sein.

Tipp Nr. 4 „Entwickeln Sie Ihre Persönlichkeit mit setzen Sie sich Visionen und Ziele“

Authentische Menschen vergleichen sich nicht ständig mit anderen Menschen, denn Sie kennen ihre Stärken und Schwächen. Sie sind ehrlich zu sich selbst. Sie müssen nicht ständig über andere siegen oder über Leichen gehen. Sie freuen sich auch an den Erfolgen anderer.

Sie verwirklichen sich selbst und ahmen Mitbewerber nicht nach. Sie haben Ziele und Visionen, die Sie verwirklichen, weil Sie konsequent ihren Weg gehen und sich Mentoren oder Wegbegleiter suchen, um weiter zu kommen im Leben. Sie wissen, dass sie mit all ihrem Können, ihren Fähigkeiten und ihren Talenten einzigartig sind. Sie wissen auch, wann es Zeit ist, zu ruhen und einfach mal nichts zu tun. Wer ständig dem Erfolg oder der Erreichung seiner Ziele nachrennt, wirkt gestresst und verliert oft das Interesse an anderen.

Tipp Nr. 5 „Selbst-Reflexion ist wichtig“

Wann haben Sie das letzte Mal über sich selbst nachgedacht und Ihre Erfolge gefeiert? Ich nutze dafür seit Jahren meinen beliebten Erfolgskalender vom L.E.T. Verlag.

Persönlich habe ich ein wöchentliches Ritual entwickeln, um selbst zu reflektieren und ein Ritual der Reflexion mit meinem Mann, wo wir beide in unserer Partnerschaft stehen. Nur wenn wir wirklich 100 % ehrlich zu uns selbst sind, können wir meiner Meinung nach Dinge leichter loslassen, die nicht mehr zu uns gehören.

Menschen, in die sich ruhen, sind geerdet und stehen zu ihren Entscheidungen und Entschlüssen. Ich z.B. verbringe gerne Zeit mit mir selbst, gehe spazieren oder lese im Café ein gutes Buch, um über mich, meine erreichten Ziele, meine Wünsche und meine eigenen Handlungen nachzudenken. So fällt es mir leichter, zu wissen, was ich will und wofür ich stehe.

Tipp Nr 6: „Lebe Dein Leben und sei Du selbst“

Authentische Menschen lassen sich weder manipulieren noch beeinflussen, denn sie können flexibel auf ihre Umwelt reagieren. Sie tun nur Dinge, von denen sie 100% überzeugt sind. Sie wissen auch, dass sie nicht fehlerfrei sind und sind dankbar für berechtigte Kritik und wertschätzendes Feedback. Sie gehen damit konstruktiv um und greifen den anderen nicht an, sondern lernen aus der Kritik und sind dafür dankbar.

Verstellen Sie sich bitte niemals und stehen Sie auch zu ihren kleinen Ecken und Kanten, denn genau das macht Sie attraktiv und einzigartig. Vermeidungsstrategien, nur um anderen „gefallen zu wollen“ sind auch Dauer anstrengend, denn so spielen Sie eine Rolle. Trennen Sie sich besser von Menschen, die Sie nicht lieben und wertschätzen, wie Sie sind.

Tipp Nr. 7 „Finden Sie ihr persönliches Lebens-Motto und leben Sie ihre Berufung“

Authentische Menschen lassen sich von der Leistungsgesellschaft nicht beeinflussen, denn ihnen ist Selbstverwirklichung mehr wert wie viel Geld. Menschen, die täglich in einen Job machen, welcher nicht zu ihnen und ihren Fähigkeiten passen, erkennen oft nicht den wahren Kern ihres Tuns. Wer dagegen seiner Berufung folgt, leistet gerne Außergewöhnliches, weil er weiß, warum er das tut, was er tut.

„Wahrer Beruf für den Menschen ist nur, zu sich selbst zu finden.“ (Hermann Hesse)

Was ist Ihr persönliches Lebensmotto? Leben Sie bereits danach oder was hindert Sie daran, dass endlich zu tun? Oftmals sind dazu nur kleine Veränderungen nötig, um mehr zu uns selbst und zu mehr Authentizität zu finden. Ich habe mich z.B. viele Jahre in falsche Männer verliebt und habe seitdem ich eine Liste erstellt habe, was ich wirklich suche und will in einer Partnerschaft ganz schnell den richtigen Mann gefunden und ziehe Ende Januar von München an den Chiemsee, denn ich wollte immer gerne wieder auf dem Land in einem kleinen alten Bauernhaus wohnen. Mein persönliches Motto aus Tipp Nr. 6 begleitet mich seit meinem 30. Lebensjahr „Lebe Dein Leben und sein Du selbst.“

Gerne unterstütze ich Sie in meinem Image-Training, Ihre wahre Persönlichkeit zu leben sowie authentisch und stimmig wahrgenommen zu werden.

Kleider machen Leute – wie kann ich meinen persönlichen Stil entwickeln?

Der erste Eindruck, den wir hinterlassen zählt immer, denn Kleidung ist auch Kommunikation und eine innere Einstellungssache – uns selbst und anderen gegenüber.

„Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance“

Wussten Sie, dass die Art, wie wir uns kleiden, sehr viel über uns aussagt? Menschen denken einfach in „Schubladen“ und kaufen gerne bei Menschen, die nicht nur erfolgreich sind, sondern auch erfolgreich im Auftritt wirken.

Unser Auftritt ist immer – wenn oft auch unbewusst – ein wichtiger Teil in unserem Image und unserer Marke „Ich“.

„Drückt Ihr persönlicher Kleidungsstil das aus, wer Sie wirklich sind und welche Position Sie haben?“

Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich nie wieder Gedanken machen á la „Hilfe ich habe nichts anzuziehen“ oder „Ich sehe langweilig und immer gleich aus“.  Wäre das nicht ein Traum? Hier finden Sie meine 5 besten Tipps, um Ihren persönlichen Stil zu entwickeln. Es braucht es oft gar nicht so viel, um den eignen persönlichen Stil zu entwickeln.

 

Tipp Nr. 1 “ Um Stil zu haben, musst Du wissen, wer Du bist!“

Wer sind Sie, was sind Ihre persönlichen Stärken? Was sind Ihre persönlichen Werte? Wie sind Sie eingerichtet? Lieber Sie es lieber modern und klar, dezent und aufgeräumt,  romantisch und verspielt oder eher traditionell und klassisch?

Der rote Faden in unserem Stil entsteht auch durch unsere Wohnungseinrichtung, unseren Werten und unsere Hobbys.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie auch in Ihrer Wohnung keinen einheitlichen Stil haben, ist es Zeit für Ihre ganz persönliche Stil-Profilierung.

 

 

 

Tipp Nr. 2 „Kenne Deine Farbe und nutze nicht mehr wie 7 Farben im Kleiderschrank!“

Oft tragen wir ja doch nur unsere sogenannten Lieblingsfarben. Meine Kunden und Kundinnen sind immer ganz erstaunt, wenn ich Ihnen sage, dass Sie nicht mehr wie 7 Farben im Kleiderschrank brauchen.

Mein ganz persönliches Motto seit Jahren ist „Weniger ist mehr“. Das lebe ich in jeglicher Hinsicht. Wozu behalten wir oft unnötig Ballast, den wir gar nicht brauchen?

Wetten, dass auch Sie ganz leicht mit max. 7 Farben im Kleiderschrank auskommen?

  • Wir brauchen 1-2 Grund-oder Basisfarben für die Oberbekleidung. Dazu zählen Mäntel, Hosen, Sakkos / Blazer, Röcke und Taschen.
  • Wir brauchen 3-4 Farben für T-Shirts, Blusen / Hemden sowie Hosen / Röcke und Kleider.
  • Wir brauchen 2-3 Kombinationsfarben für Schals, Einstecktücher und / oder Krawatten.

Schauen Sie sich dazu auch mein Video zum Thema Farben auf meinen Youtube-Kanal an.

 

Tipp Nr. 3 „Akzeptiere Deinen Körper und kenne Deine Proportionen!“

Jeder Mensch ist schön und niemand ist zum Glück perfekt. Das wäre doch auch total langweilig. Wenn wir endlich aufhören, den ganzen Schönheitswahn nachzurennen, sondern anfangen, uns so wahrzunehmen und wertzuschätzen, wie wir wirklich sind, strahlen wir auch von innen.

Aufgabe: Stellen Sie doch einmal bewusst vor den Spiegel und betrachten Sie sich von allen Seiten. Was lieben Sie am meisten an sich? Finden Sie mindestens 3 Merkmale und betonen Sie diese in Ihrem Stil bewusst.

Schaffen Sie zu unvorteilhaften Stellen einen geschickten Ausgleich, indem Sie z.B. schmale Beine kräftiger wirken lassen durch dickere Stoffe und oben leichte Stoffe tragen oder umgekehrt unten eher leichte und fließende Stoffe tragen und oben mehr „auftragen“ mit schönen Schmuck oder Accessoires.

Bei Frauen empfehle ich immer, virtuell die sogenannte „X-Linie“ zu schaffen und die Taille entweder zu betonen oder anzudeuten.

Mehr zum Thema „geschickte Linienführung in der Kleidung“ erfahren Sie in Ihrem ganz persönlichen Stil-Profilierungs-Coaching.

 

Tipp Nr. 4 „Setze die richtige Kontraste im Farb- und Musterbereich richtig ein!“

Menschen werden durch Ihre Haut-, Haar- und Augenfarbe in 3 verschiedene Kontrast-Level eingeteilt:

  • Sehr hellhäutige Menschen (zu denen auch ich zähle) mit hellen Augen, heller Haut und blauen Augen haben ein sehr geringes Kontrast-Level und benötigen Farben aus dem hellen und mittleren Farbspektrum und eher weniger Muster. Zu helle Farben lassen uns blass erscheinen. Wir brauchen eine 3. Farbe, die etwas mehr „Frische“ zaubert.
  • Menschen mit einem mittleren Kontrast-Level haben oft leicht gebräunte Haut oder bräunen gut und haben oft braune Haare (von Natur aus) in unterschiedlichen Farbabstufungen. Ihnen stehen die mittleren Farben und mittelgroße Muster sehr gut.
  • Menschen mit hohen Kontrast, z.B. der Schneewittchen-Typ mit heller Haut, dunklen Augen und dunklen Haaren oder alle Menschen mit farbiger Haut können Farben aus dem dunklen Farbspektrum, dem typischen Kontrast schwarz-weiß und oft auch größere Muster – das hängt immer von der Körpergröße und Figur ab – sehr gut tragen.

Tipp Nr. 5 „Achte auf Details !“

Details sind das wichtigste im Stil, denn Sie machen das gewisse „Etwas“ aus und zaubern selbst aus einem eher langweilig wirkenden Business-Outfit ein Outfit mit „Wow“ Charakter.

Wichtig ist es, dass sich diese kleinen Details wie ein roter Faden im Stil wiederholen. Jetzt sind Sie sicherlich schon ganz gespannt, was ich mit Details meine.

Legen wir also los:

  • Ändern Sie z.B. die Farbe Ihrer Knopflöcher im Blazer / Sakko durch farbige Nähte beim Schneider Ihres Vertrauens.
  • Ändern Sie die Knöpfe und ersetzen Sie diese durch auffallende Knöpfe. Das kann auch nur eine schöner Metallknopf sein, z.B. am Ende der 3-er Kette bei Blazer oder Sakko
  • Sie mögen spezielle Schuhe? Dann tragen Sie diese doch immer mal wieder. Für Herren gibt es einen klasse Schuhhersteller mit farbigen Sohlen, farbigen Schnürsenkeln und dazu passende Gürtel. Sie können sich bei Floris van Bommel Ihren Schuh sozusagen „selbst zusammen stellen“.
  • Suchen Sie ein bestimmtes Wiedererkennungsmerkmal in Ihrem persönlichen Stil und setzen Sie das wiederholt ein. Bei mir sind das z.B. meine abgerundeten Blazer und meine Perlenkette.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim umsetzen meiner Tipps!

Fazit: Denken Sie bitte immer daran: Ihr Aussehen und Ihr persönliches Erscheinungsbild ist auch immer Ihr Ansehen und Ihre ganz persönliche Visitenkarte – nicht nur im Business.

Gerne unterstütze ich Sie mit meinem individuellen Stil-Profilierungs-Coaching Ihren stimmigen und authentischen Stil, abgestimmt auf all Ihre gesellschaftlichen Rollen, zu entwickeln.

Ihre Stil-Expertin Janine Katharina Pötsch

Mit Stil zum Ziel – Outfit verkauft

“Wie Du kommst gegangen, so wirst Du auch empfangen.“ (Carl Zuckmayr)

Liebe Leserin, lieber Leser,

wussten Sie, dass die Art, wie wir uns kleiden sehr viel über uns selbst, unsere Einstellung zu uns, unsere Werte und was wir uns wert sind, aussagt?

Wann haben Sie sich das letzte Mal Gedanken über Ihre Outfits und Ihre Wirkung gemacht?

Menschen kaufen von Menschen und die äußere Verpackung ist der Anziehungspunkt im Beziehungsaufbau.

Wer dagegen in der Art, wie er sich kleidet, unstimig und unsicher auftritt, weil es keinen roten Faden in der Stil-Profilierung gibt, wird oft nicht richtig wahrgenommen. Stil ist erlernbar und ein Stil-Profil erleichtert Ihnen vieles im Leben.

Wollen Sie nicht auch jeden Morgen gerne ein Date mit Ihrem Kleiderschrank haben, weil dieser logisch und stimmig nach Ihren gesellschaftlichen Rollen aufgebaut ist?

Die Botschaft sind immer Sie als Markenbotschafter Ihrer eigenen Persönlichkeit. Ich erlebe es sehr oft in meinen Beratungen und Coachings zur Stil-Profilierung, dass es oftmals nur kleine Veränderungen sind mit den richtigen Farbkonzepten, den richtigen Schnitten, eine neue stimmige Brille oder die richtigen Accessoires und meine Kunden und Kundinnen werden in Ihrem Umfeld ganz anders wahrgenommen.

Auch ich hatte einige Jahre vor meiner ersten eigenen Stilberatung verschiedene Stile und Stilrichtungen quer Beet im Kleiderschrank. Mit Anfang 20 war ein richtiger Fashion-Victum und wollte immer nur die teuersten Klamotten haben. Was natürlich totaler Quatsch war und ist. Ich habe mich oft von Trends leiten lassen, fast mein ganzes Geld für sinnlose Kleidung ausgegeben, weil ich eben kein Stil-Profil hatte. Aus diesen Fehlern habe ich gelernt und weiß, wie wichtig ist es, eben nicht NUR eine reine Farb- und Stilberatung zu machen, sondern ein Stil-Profilierung, wo alles Aspekte unserer Persönlichkeit und unserer gesellschaftlichen Rollen mit einfließen. Heute bin ich eher eine Stil-Ikone – auch wenn ich viele meiner Sachen bereits seit über 10 Jahren trage.

Kleidung vermittelt Signale und wir werden durch die Art, wie wir uns kleiden immer von Kopf bis Fuß beurteilt und oft in eine Schublade gesteckt. Sie entscheiden selbst, was die anderen über sie sagen. Haben Sie jedoch ein Profil und einen hohen Widererkennungswert in Ihrem Stil, bleiben Sie in den Köpfen der Menschen hängen.

Wie möchten Sie gerne durch Ihr einzigartiges Stil-Profil wahrgenommen werden?

  • Stimmig und kompetent oder unstimmig und nicht akzeptabel?
  • Zuverlässig und als Macher-Typ oder unzuverlässig und langweilig?
  • Als Alphatier oder als Mimose und graue Maus?

Ziel meiner Stil-Profilierung ist es immer, dass Sie lernen, sich so in Szene zu setzen, dass Sie mit Ihrer Persönlichkeit in allen gesellschaftlichen Rollen punkten. Die Auswahl der richtigen Kleidung ist besonders in Karrierefragen von Entscheidung.

Hier bekommen Sie 3 meine besten Tipps, die Sie gleich selbst umsetzen können.

So punkten Sie als Lady mit einem guten Stil im Business:

  • Tragen Sie Schuhe immer nur in der Höhe und mit dem Absatz, wo Sie wirklich gut darin laufen können.
  • Tragen Sie klassische Blusen nur, wenn Sie sich darin auch wirklich wohl fühlen, ein Blusenshirt, ein edles T-Shirt oder ein Seidentop sehen je nach Figurtyp oft besser aus. Wenn Sie dennoch Blusen tragen „müssen“ empfiehlt sich eine massgeschneiderte Bluse. Meine Kundinnen und ich sind damit sehr zufrieden.
  • Investieren Sie in eine gute und hochwertige Handtasche in Ihren Basisfarben.
  • Tragen Sie immer einen gut sitzenden T-Shirt BH im Business.

So punkten Sie als Gentlemanmit einem guten Stil im Business:

  • Achten Sie auf einen extrem guten Schnitt beim Anzug. Wenn Ihnen der Anzug von der Stange nicht passt, investieren Sie in einen massgeschneiderten Anzug. Dieser kostet wirklich nicht viel mehr und Sie haben die Möglichkeit, Knöpfe, Knopflöcher und das Innenfutter mit kleinen Details perfekt auf Ihre gewünschte Wirkung und Ihr Markenzeichen abzustimmen.
  • Das gleiche gilt bei den Businesshemden, diese sollten von der Armlänge, von der Kragenweite und -form sowie vom Schnitt her perfekt zu Ihrer Figur passen.
  • Der Gürtel sitzt immer im dritten Loch und sollte rahmengenäht sein. Ansonsten ist er zu schmal oder zu eng.
  • Variieren Sie mit Schals und Einstecktüchern, um „langweilig“ wirkende Anzüge aufzupeppen.

Meine wichtigsten Tipps:

  • Die Kleidung muss immer zu Ihnen passen, zu Ihrem Stilprofil und zu Ihren körperlichen Merkmalen. Verkleiden Sie sich nicht und rennen Sie keinen Trends hinterher.
  • Beschränken Sie sich auf 3 Grundfarben in der Basisgarderobe und ergänzen Sie diese mit Kombinationsfarben und Akzentfarben für Accessoires. Mit 6-7 Farben im Kleiderschrank kommen Sie durch alle Situationen des Lebens. Tragen Sie Ihre Grundfarben in den Nuancen, welche zu Ihrem Teint passen.
  • Investieren Sie in hochwertige Basics wie Mantel, Sommermantel und gute Schuhe. Wer billig kauft, zahlt 3x! Achten Sie auf gute Qualität. Selbst wenn Sie Bauchschmerzen haben, einen guten Mantel oder Trench für 400-800 EUR zu kaufen. Das gute Stück können Sie mindestens 5-8 Jahre tragen. Einen günstigen Mantel dagegen nur max. 1-2 Jahre.

So gehen Sie gezielt und richtig Kleidung kaufen

Gehen Sie gerne und entspannt Kleidung einkaufen? Sind Sie vielleicht ein Fashion-Victum oder ärgern Sie sich oft über Dinge, die Sie eigentlich gar nicht kaufen wollten und die die Sie sich sozusagen „aufschwatzen“ lassen haben?

Ich gehe gerne mit meinen Kundinnen und Kunden einkaufen und zeige diesen, wie Sie gezielt und richtig einkaufen gehen. Ich arbeite selbst nur mit einer Shopping-To-Do Liste und spare somit Zeit und Geld. Erst heute war ich beim Jeans-Kauf. Blue Jeans halten leider nur max. 2 Jahre und müssen dann erneuert werden. Meine geliebtes Model der Skinny Jeans von Ted Baker gibt es leider nicht mehr. So war ich heute bei Lui Jo, wo es für Damen auch eine sehr gute Auswahl an Skinny Jeans zum fairen Preis gibt.

Damit Sie auch in Zukunft entspannt einkaufen gehen und wirklich nur die Dinge kaufen, die Sie wirklich brauchen, habe ich Ihnen einen 11-Punkte-Fahrplan erstellt:

Regel Nr. 1: Nehmen Sie sich genügend Zeit für Kleidungseinkäufe!

Gehen Sie öfter am Samstag oder nach Feierabend Kleidung kaufen, weil Sie unbedingt noch etwas Bestimmtes kaufen müssen? Planen Sie dafür für einen gezielten Kleidungskauf lieber einen Vormittag unter der Woche ein. Nehmen Sie sich dafür einen halben Tag frei!  Hektik, Stress und „Kauf-Zwang“ können nämlich schnell zu Fehl-oder Frustkäufen führen.

Regel Nr. 2: Stylen Sie sich zum Shopping wie zu einem Date!

Wenn wir uns selbst wertschätzen und uns schön machen, strahlen wir auch von innen und sind mit uns selbst zufrieden. Dann kaufen wir auch automatisch weniger, weil wir einfach keine Ersatz-„Befriedigung“ brauchen.

Mein Tipp: Kleiden Sie sich zum Kleidungskauf immer gut und gepflegt. Tragen Sie schöne Unterwäsche und Kleidung, die Sie schnell an- und ausziehen können sowie bequeme Schuhe. Machen Sie sich wirklich hübsch und achten Sie auch auf ein gut gepflegtes Erscheinungsbild (Frisur und Make-up).

Regel Nr. 3: Kaufen Sie mit Köpfchen – Strategieplanung beim shoppen!

Gehen Sie eher spontan einkaufen, weil Sie einfach neue Kleidung brauchen? Oder gehen Sie gezielt und mit Strategie einkaufen? Legen Sie anhand einer „Shopping-Bedarfsliste“ fest, was Sie wirklich kaufen wollen und müssen. Streichen Sie die Dinge, die Sie gekauft haben, raus und schreiben Sie bei Bedarf neue Dinge auf. Schuhe und Jeans müssen eben alle 1-2 Jahre neu gekauft werden.

Mein Tipp:  Stellen Sie sich dazu folgende Fragen:

  • Was benötige ich wirklich?
  • Welche Farbe, welche Form, welcher Schnitt und welches Muster passen zu mir?
  • Passt das neue Kleidungsstück zu mindestens 1-2 Teilen aus dem Kleiderschrank?

Regel Nr. 4: Selektieren Sie im Vorfeld Marken und Labels, die zu Ihrem Stil passen.

Rennen Sie immer von einem zum nächsten Laden und finden Sie trotzdem nie das Richtige zum anziehen? Ich empfehle meinen Kunden immer in Ruhe, verschieden Labels auszuprobieren. Entscheiden Sie sich dann für 3-4 Marken.  Das sind die Geschäfte, wo Sie immer die richtigen Größen und Schnittformen passend zu Ihrem Budget finden. So sparen Sie Zeit und Geld. Nicht jede Marke passt zu Ihnen.

Regel Nr. 5: Achten Sie auf die ideale Passform bei der Wunschkleidung!

Oft rennen wir einer „Wunschfigur“ hinterher. Ist das nicht furchtbar anstrengend? Vergessen Sie das Wort „Kleidergröße“. Jede Marke schneidert anders. Die Kleidung darf weder zu weit, noch zu eng sein. Mit einem guten Sitz in der Kleidung erzielen Sie automatisch eine gute Wirkung.

Mein Tipp:

  • Kaufen Sie nur Kleidung, die Ihrer Figur schmeichelt und zu Ihrem Stiltyp(en) passt.  Achten Sie darauf, dass die Kleidung nicht kneift, Taschen nicht herausspringen und der Stoff keine Falten bildet.
  • Betrachten Sie sich von allen Seiten und bewegen Sie sich damit im Geschäft, um zu beobachten, ob die Kleidung auch wirklich bequem sitzt und keine Falten wirft.

Regel Nr. 6: Kaufen Sie weniger und achten Sie auf „Qualität vor Quantität“!

Ein gut sortierter Kleiderschrank wird mit System aufgebaut. Wir können nicht alles auf einmal kaufen. Qualität und Nachhaltigkeit sind mir am wichtigsten. Ich habe einige Kleidungsstücke schon seit 14 Jahren. Egal gesagt, war die Qualität bei einiges Labels vor Jahres noch wesentlich besser. Die Wegwerf-Gesellschaft trägt leider auch viel dazu bei, dass Kleidung oft billig von Kinderhand im Ausland gefertigt wird.

Mein Tipp:

  • Kaufen Sie weniger und achten Sie auf eine gute Verarbeitung und Details bei Nähten, Verlauf der Muster sowie auf die Art der Kopflöcher und die Qualität der Reißverschlüsse beim Kleidungsstück.
  • Achten Sie auf Qualität und kaufen Sie keine Billigklamotten oder Trendteile, die Sie nach ein paar Monaten wieder wegwerfen!

Regel Nr. 7: Der Mix macht es aus – investieren Sie in eine hochwertige Grundgarderobe!

Wir brauchen gar nicht so viel Kleidung, wenn wir einmal gelernt und verstanden haben, wie wir unseren Kleiderschrank zu unseren besten Freund machen und geschickt kombinieren. Die Grundvorraussetzung sind eine hochwertige Grundgarderobe (Anzug, Hose, Blazer, Mantel, Hose und Rock). Diese kombinieren Sie diese mit günstigen Basics (Oberteilen, Strickwaren, Polos) in Ihren Farben und schon haben Sie jeden Tag einen neuen Look.

Regel Nr. 8: Variieren Sie mit Accessoires!

Ich liebe meine Basis-Teile im Kleiderschrank und kombiniere meine Outfits super gerne mit edlen Accessoire wie hochwertige Handtaschen, schöne Ketten und Uhren und passende Schuhe und Gürtel.

Regel Nr. 9: Tappen Sie nicht in die teure und vermeintliche „Schnäppchenfalle“!

Selbst wenn wir uns bestimmte Marken nicht leisten können, sollten wir nicht in die Schnäppchen aus dem Urlaub oder im Schlussverkauf tappen. Schnäppchen sind meisten eine „Ersatzbefriedigung“ und bleiben  im Schrank hängen. Ich habe selbst vor viele Jahren viele unnütze Klamotten im Outlet gekauft, weil ich unbedingt ein Teil der Marke XY haben wollte. Das Kleiderstück hing dann nur im Kleiderschrak herum, bis ich zu einem Preis von 50% des Anschaffungspreises bei Ebay oder im Second Hand verkauft habe. Natürlich bin ich auch immer mal wieder gut fündig geworden im Outlet. Aber das ist erst passiert, nachdem ich meinen Farb- und Stiltyp kannte. Oft sind Schnäppchen oder Plagiate aus dem Urlaub eine teure und sinnlose Anschaffung.

Regel Nr. 10: Stimme Sie die Kleidung auf den Alltag und Ihre Bedürfnisse ab!

Wenn wir unseren Kleiderschrank geschickt aufbauen und ein Garderoben-Management-System entwickeln, stehen wir – besonders wir Frauen – nicht stundenlang vor einem überfüllten Kleiderschrank und denken „Ich habe echt nichts zum anziehen!“

Mein Tipp: Legen Sie eine Liste nach folgenden Fragen an:

  • Welche gesellschaftlichen Anlässe habe ich und wie viele davon pro Jahr?
  • Wie kann ich meinen Kleiderschrank geschickt abgestimmt auf meine gesellschaftlichen Rollen aufbauen?

Regel Nr. 11: Kaufen Sie nur die Farben, die Ihnen wirklich stehen!

Kaufen Sie immer die aktuellen Mode-Farben, nur weil die Mode-Zeitschriften es Ihnen vorleben? Ist Ihr Kleiderschrank eher zu bunt oder „mausgrau“? Fakt ist, wir brauchen nicht mehr wie 6-8 Farben. Wir brauchen 1-2 Grundfarben, 3-4 Basisfarben und 2-3 Accessoirefarben. Wie viele Farben haben Sie im Kleiderschrank?

Mein Tipp:  Farben wirken am besten bei Tageslicht. Im gelblich-warmen Licht wirken Farben oft ungünstig. Testen Sie neue Kleidungsfarben unbedingt im guten Tageslicht und tauschen Sie das Kleidungsstück notfalls auch um. Wenn die Farbe der Kleidung mit der Hand verschmilzt, ist die Farbe für Sie passend.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim umsetzen meiner Tipps! Gerne unterstütze ich Sie als professionelle Personal Shoppering bei Ihrem nächsten Bekleidungskauf.

Bildquelle: Pixabay.de /3deman_eu

Modetrends bei Damen im Frühjahr / Sommer 2017

Was erwartet uns Frauen in der neuen Modesaison? Welche Trends passen zu welchem Stil-Typ? Was kann ich mitmachen und wovor sollte ich lieber die Finger lassen?

Als Stil-Expertin schaue ich mir vor jedem Shopping-Termin mit meinen Kundinnen natürlich vorher immer die neuen Trends an, um meinen Kundinnen gezielt Tipps und Empfehlungen zu geben.

Zu den Trends in der neuen Saison gehören:

  • Oberteile mit kleinen Mustern und Applikationen sehen in Kombination mit einer dunklen Jeans und einen edlen Blazer super aus. Muster tragen aber auf.
  • Der Blumenprint bleibt, er wird nur etwas größer. Blumenmuster stehen romantischen und verspielten Frauen am besten. Ich empfehle dazu immer ein unifarbenes Kleidungsstück als Kontrast zu nutzen.
  • Jaquard ist ein super Stoff mit Strechanteil bei Hosen, Röcken und Blazern. Das kleine dezente Muster lockert den „steifen“ Business-Look auf. Jaquard steht allen Frauen.
  • Tiermotive werden größer, aber oft auch kitschiger. Das ist wirklich ein Trend, den sie nicht mitmachen sollten.
  • Volants an Blusen und Oberteilen ist eine ideale Schnittform bei sehr schmalen Frauen oder bei Frauen mit kleinen Brüsten.
  • 80-er Jahr Look als Disco-Fever mit breiten Schultern, Paletten und Metallic-Optik empfehle ich eher als Outfit für besondere Anlässe.
  • Der breite Taillengürtel ist zurück. Er ist bei Kleidern mein absolutes Lieblingsstück, den er zaubert einfach eine unwiderstehliche Wespentaille oder auch eine Taille für Frauen mit einer H-Figur.
  • Statementketten bleiben uns erhalten. Diese breiten Ketten stehen eher extravaganten Frauen. Ich als Klassikern sehe darin albern aus.
  • Graphische Muster im 60ies Stil empfehle ich nur als Oberteil oder als Rock bei großen und schlanke Frauen.
  • Plissee gibt es dieses Jahr als Rock und Kleid. Plissee zaubert Volumen und trägt natürlich damit auch auf.

Modetrends bei Herren im Frühjahr / Sommer 2017

Was erwartet die Herren in der neuen Modesaison? Welche Trends passen zu welchem Stil-Typ? Was kann ich mitmachen und wovor sollte ich lieber die Finger lassen?

Als Stil-Expertin schaue ich mir vor jedem Shopping-Termin mit meinen Kundinnen natürlich vorher immer die neuen Trends an, um meinen Kundinnen gezielt Tipps und Empfehlungen zu geben.

Zu den Trends in der neuen Saison gehören:

  • Leichte Stoffe  bei Anzügen als Summer Chic in der italienischen Lässigkeit ist der Trend schlechthin. Hier sollten Sie unbedingt investieren.
  • Gitterkaros bei Anzügen in unterschiedlichen Größen. Karos sehen eher beim klassischen Mann gut aus. Meine Empfehlung: Kaufen Sie sich lieber ein Karo-Sakko und kombinieren sie es mit einer edlen dunklen Jeans oder einer dunklen Baumwollhose.
  • Leichter Strick bei den Pullovern in unterschiedlichen Farben und Mustern. Pullover sind einfach eine klasse Bekleidungsstück zu Jeans, Hemd und Sneakers.
  • Clean Casual durch Ton-in-Ton Kombinationen und klassischen Details wie Bundfalten bei Baumwollhosen wirken lässig und edel zugleich.
  • Strukturierte 3-D Effekte in den Oberflächen von Cardigan und sportlichen Sakkos. Das ist meine Must-Have Empfehlung im Kleiderschrank für den Casual Look.
  • Kasten- und Bomberjacken sowie Blouson bleiben.