„Wie kommen wir durch diese Talsohle?“

Der Werkzeughandel von impulse-Bloggerin Vanessa Weber ist bislang gut durch die Krise gekommen. Doch die Unternehmerin sieht düstere Wolken aufziehen – und will mit den passenden Maßnahmen gegensteuern.

Vieles hat sich in den vergangenen Wochen normalisiert. Wir haben eine neue Routine entwickelt. Und doch frage ich mich immer wieder: Ist das nur eine kurze Phase des Durchatmens? Was wird in den nächsten Monaten noch alles auf uns zukommen? Wie lange werden uns diese Pandemie und ihre Folgen begleiten?

Wir haben langfristige Vereinbarungen mit unseren Kunden aus der Industrie. Aber irgendwann ist der Auftragseingang abgearbeitet. Wir merken schon, dass die Kundschaft teilweise zögerlich ist. Einige fragen sich, ob eine Investition jetzt gerade wirklich sein muss – oder ob man sie verschieben kann. Im Mai ist unser Umsatz um 30 Prozent eingebrochen für Juni zeichnet sich ein weiterer Einbruch ab.

Wer hat die Regierung bloß bei dieser Steuersenkung beraten?

Die Mehrwertsteuersenkung ist nur von zwölf bis Mittag gedacht
Die Interessen der kleinen und mittleren Unternehmen sind unterrepräsentiert
Die Politik versteht zu wenig von Wirtschaft und trifft fatale Entscheidungen

Wer berät eigentlich die Bundesregierung? Diese Frage stelle ich mir in den vergangenen Monaten öfter, denn immer mehr Entscheidungen sind für mich als Unternehmerin kaum nachvollziehbar. Wenn „der Wirtschaft“ – man fragt sich, wer das aus Sicht der Abgeordneten eigentlich ist – geholfen werden soll, warum schwanken dann politische Entscheidungen zwischen einfallslosen, wettbewerbsverzerrenden und partikularen Subventionen und ökonomischem Irrsinn? Warum werden die Lufthansa, die Deutsche Bahn, die Tui und andere Branchenriesen ohne große Bedenken mit Milliarden alimentiert, während mittelständische Unternehmen auf KfW-Kredite verwiesen werden oder gar ganz leer ausgehen?

Das, was Unternehmen wirklich helfen würde, wird nicht mal erwogen

Die sogenannten Soforthilfen sind auch eher Almosen als echte, nachhaltige Unterstützung. Und natürlich ist jede öffentliche Unterstützung mit erheblicher Bürokratie verbunden, die revisionssicher abgewickelt werden muss. Denn am Ende wird von den Behörden des paternalistischen Unterstützungsstaates kein Pardon zu erwarten sein.

Employer Branding for Future?

HUMAN RESOURCES MANAGER  – 26.02.2020
Employer Branding for Future?
In Sachen Klimaschutz hat die deutsche Wirtschaft keinen guten Ruf. Einige Unternehmen versuchen das zu ändern – und schließen sich der Initiative Entrepreneurs for Future an. Das lockt potenzielle Bewerber an.

Geht´z noch? Warum der Mittelstand auf die Generation Z angewiesen ist

Markt und Mittelstand- Das Wachstumsmagazin, 02.2020

Geht´z noch? Warum der Mittelstand auf die Generation Z angewiesen ist

 

Fragebogen – Mittelstand persönlich
Vanessa Weber

„Ich will manchmal alles auf einmal“

impulse – Online Ausgabe, Okt. 2019

„Ich will manchmal alles auf einmal“

Vanessa Weber hat unzählige Ideen, wie sie ihre Firma weiterentwickeln kann. Zwei Dinge musste die Unternehmerin dabei aber erst einmal lernen: Geduld zu haben – und ihr Team mitzunehmen.

800 Bäume im Obernauer Wald gepflanzt

Main-Echo  – Online Ausgabe
800 Bäume im Obernauer Wald gepflanzt

Bäu­me pflan­zen für den Kli­ma­schutz: Das ist das Ziel der welt­weit agie­ren­den Kin­der- und Ju­gend­in­i­tia­ti­ve Plant-for-the-Pla­net. Seit drei Jah­ren hat sie auch in Aschaf­fen­burg ei­nen Ab­le­ger.

Vanessa Weber im Interview: „Schauen, dass Mütter in den Beruf gehen“

Main-Echo  – Online Ausgabe
Vanessa Weber im Interview: „Schauen, dass Mütter in den Beruf gehen“

Um Frauen in Führungspositionen geht es noch bis Samstag bei den baden-württembergischen Frauenwirtschaftstagen. Im Main-Tauber-Kreis haben die Organisatoren die Aschaffenburger Vorbild-Unternehmerin Vanessa Weber als Sprecherin eingeladen. Wir haben mit ihr über Frauen und Verantwortung gesprochen.

Die Komfortzone hinter sich lassen

TAUBERBISCHOFSHEIM  – 18. Oktober 2019
Die Komfortzone hinter sich lassen
Frauenwirtschaftstage:
Vanessa Weber, Geschäftsführerin der Werkzeug Weber GmbH aus Aschaffenburg, geht ihren Weg konsequent. Ein Nein ist für Vanessa Weber nur ein Wort mit vier Buchstaben und keine Ablehnung. Sie lässt sich nicht aufhalten, ist zielstrebig und legt einfach los.

Aschaffenburger Start-up-Unternehmen gewinnt Gründer-Turbo-Wettbewerb

Main-Echo  – Online Ausgabe
Aschaffenburger Start-up-Unternehmen gewinnt Gründer-Turbo-Wettbewerb

Jetzt ist das Team auf die Pis­te ge­bracht wor­den und kann rich­tig Gas ge­ben: Das jun­ge Aschaf­fen­bur­ger Un­ter­neh­men „Gre­en Mn­ky“ hat am Mitt­woch­a­bend den Ge­schäft­s­i­de­en-Wett­be­werb „Grün­der-Tur­bo“ ge­won­nen. Mit ih­rem nach­hal­ti­gen Kon­zept zur pass­ge­nau­en Her­stel­lung von Dis­play­fo­li­en hat das Start-up die Fach­ju­ry und das Pu­b­li­kum über­zeugt.

Wirtschaftsgipfel – Oettinger: „Viele haben den Knall noch nicht gehört“

DIE DEUTSCHE WIRTSCHAFT  – Online Ausgabe
Wirtschaftsgipfel 2019 – Oettinger: „Viele haben den Knall noch nicht gehört“

Der alljährliche „Wirtschaftsgipfel“ hat sich zu so etwas wie einem „Davos für Deutschland“ entwickelt. Ähnlich wie beim Weltwirtschaftsforum ringen in Frankfurt Entscheider aus Wirtschaft und Politik um einen Kompass in unsicheren Zeitläuften. Zu den Gästen und Referenten der weiteren Foren gehörten beispielsweise XING-Vorstand Alastair Bruce, Deutsche Bahn-Vorstand Martin Seiler, EToro-Deutschland-Chef Dennis Austinat oder Vanessa Weber, geschäftsführende Gesellschafterin Werkzeug Weber.