Melita Dine, Business-Coach und Vertrauensexpertin

Mit neuen Geschäftsmodellen aus der Krise

Modernes Business ist identitätsbasiert, digital und hingebungsvoll – GeBeCe kombiniert Unternehmer-Coaching mit Organisationsentwicklung 

Eltville am Rhein / Neuss, 25. Juni 2020.
Viele Geschäftsmodelle werden sich zeitnah verändern, manche Unternehmen sich neu erfinden müssen. Die Corona-Krise hat die Themen Digitalisierung und langfristige Finanzplanung ebenso beschleunigt wie die Themen rund um neue Arbeitskonzepte und die Konzentration auf den Menschen. Die GeBeCe Unternehmensberatung kombiniert daher in ihren Strategien alle Fragen der Finanzierung, auch staatlicher Förderungen, mit digitalen Konzepten im Sinne des Kunden und der Mitarbeiter sowie dem persönlichen Coaching des Unternehmers und des Managements. „Wenn die Krise einen Vorteil mit sich gebracht hat, dann ist es ganzheitliches Denken und ein Besinnen auf den Wert der eigenen Persönlichkeit“, sagt Business-Coach und Vertrauensexpertin Melita Dine.

Melita Dine ist Geschäftsführerin der GeBeCe – Gesellschaft für Beratung und Mentoring GmbH und leitet den Unternehmensstandort in Neuss. „Unternehmen werden sich radikal verändern“, ist sie überzeugt. Sie verweist dabei nicht nur auf neue Produkte oder flexiblere Arbeitszeitmodelle, sondern auch auf die hohen Ansprüche der Kunden und Mitarbeiter. „Fragen der Führung und der gesellschaftlichen Relevanz spielen inzwischen eine genauso große Rolle wie sichere Finanzen und neue Technologien“, berichtet Dine aus ihrer Praxis. Jeder Fortschritt müsse sich aber vor allem an den Wünschen, Werten und Zielen des Unternehmers ausrichten. „Was nicht zur Persönlichkeit, zur Identität des Unternehmers passt, ist nicht authentisch. Das merkt auch der Kunde“, so Dine. Das Wesen eines Business verändere sich – beginnend bei der Strategie über die Produkte und den Service bis hin zu Marketing, Finanzplanung, Struktur und Organisation. Alles sei Ausdruck der Persönlichkeit und zugleich ein essenzieller Bestandteil der Erlebenswelt des Kunden und damit der wirkungsvollen Kundenbindung. Im Grunde, so Dine, sei heute Unternehmensführung ohne tiefgehende Persönlichkeitsentwicklung kaum mehr möglich.

Es gebe, beschleunigt durch die Corona-Krise, eine neue Kultur. Eine solide und nachhaltige Finanzplanung über die kurzfristige Liquidität hinaus sei dabei genauso wichtig wie Geschäftsmodelle, die sich schnell anpassen lassen und auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren. Meist seien Digitalisierung und Automatisierung der Schlüssel. „Dieser Schlüssel wiederum erfordert Investitionen und Know-how. Alles hängt zusammen“, so die GeBeCe-Geschäftsführerin. Im Moment stünden die Aussichten gut. Für Engagierte sei die jetzige Phase ein El Dorado für neue Ideen. Fördermittel sind leichter zu bekommen, die Erkenntnis, dass sich etwas ändern muss, ist groß. Ebenso die Bereitschaft, an sich selbst und seinem Business zu arbeiten, sich neu zu entwickeln und auszurichten. „Wer jetzt die richtigen Weichen stellt, kann leicht zum Gewinner der Krise werden“, betont Dine.

Elementar sei, sich radikal am Kunden auszurichten und dessen Bedürfnisse menschlich, serviceorientiert und mit Hingabe zu erfüllen – auch und gerade im Rahmen digitaler Prozesse. Genau das erfordere einen Gleichklang. „Kunde und Unternehmer müssen sich ‚einschwingen‘, ein Gefühl aus Vertrauen und Harmonie erzeugen. Das geht nur, wenn der Fokus auf die eigenen Interessen und Potenziale gegeben ist und diese zum Wohle des Kunden eingesetzt werden und sich im Produkt spiegeln“, macht Melita Dine deutlich. Diese Harmonie herzustellen bedinge Coaching. Reine Beratung springe da nicht selten zu kurz. Das moderne Business sei immer auch ein Menschen-Business. Weitere Informationen über die Beratungsleistungen der GeBeCe GmbH, das Leistungsspektrum der Unternehmensberatung, die Themen Beratung und Mentoring sowie viele konkrete Hilfestellungen für das Krisenmanagement gibt es unter www.gebece.gmbh.

Haufe Verlag veröffentlicht Tendenzbericht einer Lobbyistin

Der renommierte Haufe-Verlag hat offenbar eine wegen Verleumdung überführte Lobbyistin mit Recherchen für eine Geschichte beauftragt, die anschließend als seriöser Journalismus verkauft werden sollte. Wie aktuelle Nachforschungen ergeben haben, muss in dem Artikel, der die verschiedensten Vorwürfe gegen die bekannte Profilerin Suzanne Grieger-Langer erhebt, bereits zu Beginn der journalistischen Arbeit festgestanden haben, dass es sich bei dem fertigen Text um einen Tendenzbericht handeln würde. Alle Infos dazu finden sich auf unserem Partnerportal https://business-magazin.tv/journalismus-oder-rufmord-die-grenzen-sind-fliessend/

Marcel Riwalsky mit Kanzleramtsminister Helge Braun beim Wirtschaftsgipfel Deutschland 2019

Wirtschaftsgipfel Deutschland lockt mit kontroversen Debatten  

Wirtschaft, Politik und Gesellschaft diskutieren im November über die Frage „Wo steht Deutschland?“ – 150 Gäste erwartet

Fürth, 11. Mai 2020.

„Wo steht Deutschland?“, lautet das Motto des diesjährigen Wirtschaftsgipfel Deutschland. Eine Frage, die nach Jugendprotesten rund um das Thema Klimaschutz, den Folgen der Corona-Krise, Schwächen bei Innovation und Digitalisierung sowie einer drohenden Rezession dringende Antworten benötigt. Wie sehen die Konzepte aus Politik und Wirtschaft aus? Was sind die Szenarien für die Ökologie und Ökonomie der Zukunft? Auf was müssen sich Gesellschaft und Bürger einstellen? All das wird von den rund 150 Top-Entscheidern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Rahmen des Wirtschaftsgipfel Deutschland kontrovers und facettenreich diskutiert.

Bereits seit 2005 findet der Wirtschaftsgipfel Deutschland jährlich statt. In gehobener Atmosphäre werden kreative und innovative Strategien für die Zukunft entwickelt. So hat sich das Diskussionsformat als renommierter Think-Tank im Terminkalender deutscher Entscheider etabliert. In diesem Jahr findet der Wirtschaftsgipfel Deutschland am 14. November in Fürth statt. Geplant sind größere, branchenübergreifende und interdisziplinäre Panels, kleine Frage- und Antwortrunden, Networking-Gespräche und praktischer Austausch über Best Practices im intimen Rahmen. „So vielfältig das thematische Angebot ist, so attraktiv sind auch die Räume der Begegnung und des Dialogs“, verdeutlicht Marcel Riwalsky das Veranstaltungskonzept, das er maßgeblich entwickelt hat. „Wir haben bereits heute zahlreiche Zusagen von Konzern-Managern, Spitzenpolitikern und Business-Experten, die bereit sind, ihr Wissen zu teilen und Zukunftsstrategien zu präsentieren“, erklärt Marcel Riwalsky weiter. Die Liste der prominenten Gäste und Teilnehmer ist lang, denn Riwalsky ist gut vernetzt. Der Wirtschaftsgipfel Deutschland lasse Kontroversen zu, gebe Raum für Debatten und innovative Konzepte. „Wir sind an Lösungen interessiert, die Unternehmen, Gesellschaft und den Wirtschaftsstandort Deutschland weiterbringen. Dafür ringen wir gemeinsam um die besten Ideen und Strategien. Im Mittelpunkt stehen dabei neue Geschäftsfelder, technologische und methodische Leuchttürme sowie Experten-Know-how aus der Praxis“, so der Veranstalter. Der Wirtschaftsgipfel Deutschland sei ein Format für Quer-, Vor- und Nachdenker und für alle, die Zukunft aktiv gestalten wollen.

Der Wirtschaftsgipfel Deutschland lädt dieses Jahr nach Fürth ein. Die Region Franken mit ihrem Innovations- und Forschungsdreieck Nürnberg-Fürth-Erlangen ist eine Modellregion für Zukunft und Wachstum. Veranstaltungsort ist das Business- und Tagungszentrum im Sportpark Ronhof. „Das Ambiente des Sportparks eignet sich perfekt für den Wirtschaftsgipfel Deutschland“, freut sich Riwalsky. Unterstützt wird der diesjährige Wirtschaftsgipfel Deutschland von der IHK Nürnberg sowie mehreren nationalen und regionalen Institutionen und Unternehmen. Auch in diesem Jahr haben sich zahlreiche Sponsoren, Medienpartner und Unterstützer bereitgefunden, das renommierte Format zu unterstützen. „Der Wunsch nach Austausch und Begegnungen auf höchstem Niveau ist ungebrochen groß“, so das Resümee des Veranstalters.

Bereits jetzt können sich Interessenten für den Wirtschaftsgipfel Deutschland anmelden und sich eines der begehrten Tickets sichern. Weitere Informationen zum Format, den Rednern und prominenten Gästen sowie den zahlreichen Unterstützern gibt es unter www.wirtschaftsgipfel.com.

Harry Flint präsentiert mit link instinct Unternehmen, Marken und virtuelle Messeauftritte

Expo 3D TV: So finden Messen wieder statt

Das Düsseldorfer Unternehmen link instinct revolutioniert die virtuelle Messe – Chancen für Messebauer, Unternehmen und Veranstalter

Düsseldorf, 15. April 2020.

Messen fallen weltweit aus. Produktneuheiten und Innovationen fehlen die Plattformen. Unternehmen fehlen die Sichtbarkeit und die Kontakte zu potenziellen Kunden und Märkten. Das Düsseldorfer Medienunternehmen link instinct und dessen Inhaber, der bekannte Moderator und TV-Macher Harry Flint, haben hierfür nun eine Lösung geschaffen, die gleichermaßen die Interessen von Messebauern, Unternehmen und Veranstaltern berücksichtigt. Expo 3D TV ist eine völlig neue Form der virtuellen Messe, macht den Messestand zum TV-Studio und sorgt durch mordernste Präsentationstechnik für direkten Kontakt zum Kunden. Der Vertriebsleiter spricht direkt mit dem virtuellen Messebesucher, der Geschäftsführer pflegt seine Geschäftskontakte. Fast so wie auf einer realen Messe. „Wir lesen die CAD/CAM-Daten des Messebauers in unsere Systeme ein und können so digital eins zu eins den geplanten Messestand virtuell abbilden. Kombiniert mit der Technik eines virtuellen TV-Studios können so Produkte inszeniert, Fakten moderiert, Experten interviewt und wichtige Details präsentiert werden – durch Einspielfilme, 3D-Effekte oder eine Live-Moderation. Letztlich ist es Internetfernsehen live vom Messestand inmitten der Produktinnovationen und Aussteller“, erklärt Harry Flint sein Konzept. „Wir holen die Messe als Live-Erlebnis ins Internet. Die Aussteller präsentieren die Produkte aus unserem Studio. Der Vertrieb kann so direkt die Interessenten ansprechen und die Produkte zeigen. Wie bei einer realen Messe wird die Präsentation durch echte Menschen lebendig und nachvollziehbar – dank intelligenter Studio- und Kameratechnik.“

Doch damit nicht genug. Dank starker Medien- und Verbreitungspartner sorgt link instinct mit Expo 3D TV auch für die entsprechende Reichweite. „Es nutzt ja nichts, den besten Stand zu haben, wenn keine Besucher vorbeikommen“, macht Flint deutlich. Das gelte analog auf der Messe wie in der digitalen Welt. Er verstehe es als seine Aufgabe, nicht nur den Stand, das Unternehmen und die Produkte in Szene zu setzen, sondern eben auch für Besucher zu sorgen. Deswegen ergänzt link instinct seine Leistungen um PR, Content Marketing und Lead-Generierung. „Die Messekontakte werden erfasst und können nachakquiriert werden. Alles, was Unternehmen von einer Messe oder einem Fachkongress kennen, können wir digital nachbilden“, macht der link instinct-Inhaber deutlich.

Grundsätzlich, so Flint, sei die Idee einer virtuellen Messe nicht neu. Neu an seiner Technologie aber das echte Live-Erlebnis und die Möglichkeiten, den Stand in 3D eins zu eins abzubilden und mit Effekten aus der TV-Welt zu kombinieren. Alle Teilaspekte der virtuellen Darstellung könnten zudem gebrandet und individualisiert werden.

„Wir sehen das auch als konkrete Unterstützung für den im Moment leidenden Markt.“ Zum einen könnten sich Unternehmen so trotz Messeausfall darstellen, zum anderen biete das Produkt den Messebauern die Option, zumindest ihre Planungs- und Konzeptionskosten in Rechnung zu stellen. Und für die Veranstalter wäre das eine Option, die Messe zumindest digital stattfinden zu lassen und den Ausstellern eine Alternative zu bieten. Man sei, so Flint, bereits in Gesprächen mit verschiedenen großen Messe- und Kongressveranstaltern, Unternehmen und Messebauern. Die derzeitige Situation erfordere viel Kreativität. Die sei im Markt vorhanden und könnte gerade im Messebau und Messewesen ertragreich genutzt werden – auch zu Corona-Zeiten. Expo 3D TV sei hier ein Beitrag.

Weitere Informationen zu Expo 3D TV, der link instinct-Methode, dem Medienunternehmen link instinct sowie dem TV-Profi Harry Flint gibt es unter https://www.linkinstinct.com/expo-3d-dein-messestand-ist-dein-tv-studio. Hier gibt es auch konkrete Beispiele und technische Details.

Stralsunder Hotel bietet in der Corona-Krise Plätze für Heimbewohner an

Hotel Kontorhaus: Hilfe leisten statt Repressalien erdulden

Stralsunder Hotel bietet in der Corona-Krise Plätze für Heimbewohner an

Stralsund, 7. April 2020.

Das Hotel ist leer. Nur Geschäftsreisende dürfen mit triftigem Grund und expliziter Einladung des Auftraggebers noch nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen und dort übernachten. Für das Hotel Kontorhaus auf der Hafeninsel in Stralsund eine wirtschaftliche Katastrophe. „Wir sind damit nicht einverstanden, halten die Maßnahmen für unangemessen, falsch und überzogen“, erklärt Betreiber René Suske. „Wir unterliegen einem faktischen Berufsverbot und sind sowohl in der Nutzung unseres Eigentums als auch in der Gewerbefreiheit eingeschränkt. Das Land zerstört derzeit unnötig wertvolle und gewachsene Strukturen“, so Suske weiter, der auch für viele seiner Kollegen aus dem Hotel- und Gastgewerbe spricht. Er kenne niemanden, der in der aktuellen Situation lobende Worte fände. Aber, so der Hotelier, es gelte nun, das Beste aus der momentanen Lage zu machen. Sein Hotel bietet er nun dem Land als Krisenhilfe an.

„Wenn das Land mit seinen Repressalien und Maßnahmen die eigentliche Nutzung verhindert, kann das Land doch auch gleich einen Schritt weiter gehen und die vorhandene Infrastruktur des Gastgewerbes nutzen.“ So könnte sein Hotel Kontorhaus beispielsweise dazu genutzt werden, ältere Menschen unterzubringen und zu betreuen, etwa für den Fall, dass man einzelne Alten- und Pflegeheime in Corona-Kliniken umwandeln müsse oder gezielt Risikogruppen in gepflegter und serviceorientierter Quarantäne unterbringen möchte. „Wir sind ein gastfreundliches Haus, können die entsprechende Versorgung sicherstellen und bieten zudem ein exklusives Ambiente in bester Lage mit Blick aufs Wasser“, preist Suske sein Hotel an. „Warum sollte es ungenutzt bleiben, wenn es doch Nutzen stiften könnte?“, fragt er.

Statt nur zu verbieten und Existenzen gerade im für das Land so wichtigen Tourismussektor zu vernichten, seien kreative Lösungen gefragt, die allen Seiten Rechnung trügen, meint der Unternehmer. „Das Gastgewerbe generell, aber insbesondere die Hoteliers, könnte Teil der Lösung sein. Stattdessen schafft sich die Politik ein zusätzliches Problem. „Wir wollen keine staatlichen Zuschuss-Almosen, wir wollen etwas leisten“, macht Suske klar. So sei auch sein Angebot zu verstehen. Er arbeite auch gerne für die öffentliche Hand und stelle seine Logistik und Gastlichkeit zur Verfügung. „Dann ist dieser Ausnahmezustand hoffentlich auch schneller vorbei. Was immer ich leisten kann, um diesen Zustand zu beenden, ich werde es leisten. Und wenn ich damit Gutes tun kann, dann tue ich das von Herzen – trotz aller Kritik“, so Suske abschließend. Diese Haltung wünscht er sich auch von anderen Unternehmern aus dem Tourismus. Jeder könne helfen. Klagen alleine reiche nicht aus.

Weitere Informationen über das Hotel Kontorhaus in Stralsund gibt es unter www.hotel-kontorhaus-stralsund.de.

Matthias Hofmann, Area Sales Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Scala BV

Matthias Hofmann: „Der Handel wird die Markenkommunikation übernehmen“

Scala-Manager sieht den stationären Handel zukünftig mehr als Erlebnisort der Markeninszenierung als als reine Verkaufsstelle – Digital Signage wird zum Erfolgsfaktor 

Berlin / Sittard (NL), 2. März 2020.

Der Handel ist im Wandel. Kunden erwarten immer mehr, dass Einkaufen zum Erlebnis wird und dass eine individuelle Beratung rund um ein Produkt stattfindet. Zugleich steigen das Markenbewusstsein und der Wunsch nach identitätsstiftenden Waren, die die eigene Persönlichkeit unterstreichen. Gebrauchsgüter und Dienstleistungen werden zunehmend zum Ausdruck einer gesellschaftlichen Haltung des Konsumenten. Die Frage, was passt zu mir als Käufer, stellt sich immer öfter. Eine Tendenz, die weit über die reine Bedarfsdeckung hinausgeht. Die Beantwortung dieser Frage könnte zunehmend der Handel übernehmen, der einzelne Marken und Produkte direkt am Point of Sale inszenieren könnte. Das könnte gerade für den stationären Einzelhandel auch ein attraktives Geschäftsmodell werden.

„Wir werden erleben, dass der Handel zukünftig nicht mehr nur am Umsatz verkaufter Waren gemessen werden wird, sondern auch daran, wie er das Marketing und die Markenkommunikation der Produkte und Hersteller unterstützt“, ist sich Matthias Hofmann sicher. Hofmann ist DACH-Manager des Digital-Signage-Marktführers Scala und ausgewiesener Handelsexperte. Hieraus könnten sich mittelfristig auch ganz andere Geschäftsmodelle ergeben. Statt Waren nur in Regale zu räumen und zu hoffen, dass der Kunde zugreift, könnten ganzheitliche Erlebniswelten entstehen, die Käufer an eine bestimmte Marke binden und diese faszinierend erscheinen lassen. Der Handel könnte so nicht nur von Handelsmargen und Werbekostenzuschüssen profitieren, sondern auch einen Teil der Marketing- und Werbeetats abbekommen, ähnlich wie derzeit das Web. „Wo anders als direkt am Point of Sale könnte eine Marke oder ein Produkt besser erlebbarer gemacht werden“, fragt Hofmann. Idealerweise verbünden sich in der Kommunikation starke Handelsmarken mit starken Produktmarken und sorgten so für maximale Image-Transfers und Vertrauensvorschüsse.

Um dies zu ermöglichen sei eine weitere Digitalisierung des Handels und ein neues Bewusstsein für eine moderne Customer Experience notwendig. Technologien wie Virtual- und Augmented Reality, individuelle und kundenbezogene Informationsanzeigen über Monitore oder das Smartphone des Käufers sowie Künstliche Intelligenz, Nearfield Communication und Social-Media-Applikationen müssten mehr Einzug im Handel halten. „Markeninszenierung im Handel bedeutet, den Kunden mit allen Sinnen und einzeln anzusprechen und seine Informationsinteressen zu befriedigen bevor er sie selbst gedacht oder ausgesprochen hat. Moderne Markenkommunikation ist proaktiv“, so der Scala-Manager.

Wie das funktionieren kann, wie auch der mittelständische Einzelhandel von neuen Technologien und Geschäftsmodellen profitiert und was heute schon technischer Standard ist, verrät Matthias Hofmann im Rahmen des Fachforums „ZUKUNFT HANDEL?Multi Channel, Cross Channel, No Channel = Human Retail!“ am 13. März im Soho House in Berlin. Hofmann ist dort einer von mehreren Sprechern aus allen Bereichen des Handels, unter anderem von Nike, Ikea, Lekkerland, Daimler und dem KaDeWe. Wer sich für das Fachforum interessiert, kann sich direkt beim Veranstalter „The Retail Academy“ anmelden und bekommt hier weitere Informationen: http://the-retail-academy.com/ra_courses/zukunft-handel-fachforum-berlin-2-2.

Wer sich für Digital Signage im Allgemeinen und Lösungen von Scala im Besonderen interessiert, sich über moderne Point-of-Sale-Kommunikation oder modernes Customer Experience Management informieren und Praxisbeispiele namhafter Marken und Handelsunternehmen live erleben möchte, bekommt weitere Informationen unter www.scala.com. Hier können auch persönliche Beratungstermine vereinbart werden.

v.l.n.r.: Michael Bethke (Geschäftsführer Michael Bethke Gruppe), Michaela Ritter (Bürgermeisterin Radeburg), Anja Groß (Einrichtungsleiterin), Volker Böhme (Proukrist Hentschke Bau)

„Wohnen Am Hofwall“: Der Grundstein ist gelegt

Modernes Wohnquartier für Familien und Senioren

Radeburg, 28. Februar 2020.

Auf dem Areal des einstigen Rittergutes „Am Hofwall“ in Radeburg entsteht ein neues, modernes Wohnquartier für alle Generationen. Verbaut werden auf dem 11.500 Quadratmeter großen Grundstück rund 3.000 Kubikmeter Beton. Das Mauerwerk wird 9900 Quadratmeter umfassen. Insgesamt einsteht ein großzügiger Gebäudekomplex nach neuesten Umwelt- und Energiestandards. Nun wurde feierlich der Grundstein gelegt.

„Möge der Bau gelingen. Möge der Bau unfallfrei fertiggestellt werden. Mögen sich die zukünftigen Bewohner wohlfühlen.“ Mit diesen drei Wünschen und drei symbolischen Hammerschlägen im Rahmen der feierlichen Grundsteinlegung ging der Bau in die entscheidende Phase. Davon konnten sich die anwesenden Gäste selbst ein Bild machen. Neben Plänen und Zeichnungen konnte auch die Baustelle intensiv begutachtet werden.

Grußworte voller Stolz und Vorfreude auf das zukünftige Wohnquartier richteten die Bürgermeisterin der Henrich-Zille-Stadt Radeburg Michaela Ritter, der zukünftige Betreiber des Betreuten Wohnen Michael Bethke sowie der Vertreter des Bauherrn Hentschke Bau Volker Böhme an die Ehrengäste und zukünftigen Bewohner. In einem ersten Bauabschnitt werden ein Seniorenpflegeheim mit 93 Plätzen sowie vier weitere Wohngebäude als Betreutes Wohnen mit insgesamt 57 Wohnungen entstehen. In einem nachgelagerten Bauabschnitt werden dann vier Mehrfamilienhäuser künftig Menschen aller Generation ein neues Zuhause bieten. Insgesamt werden neun dreigeschossige Gebäude errichtet, die mit Ausnahme des Pflegeheims allesamt über ein begrüntes Flachdach verfügen werden. „Wir investieren rund 30 Millionen Euro in den Bau des neuen Viertels“, verrät Böhme. Für Familien stehen in dem neuen Quartier in Zukunft 32 Wohnungen mit einer Wohnfläche zwischen 90 und 108 Quadratmetern zur Verfügung. Im Rahmen des Betreuten Wohnens werden 57 barrierefreie Ein- bis Drei-Raum-Wohnungen mit 42 bis 60 Quadratmetern Wohnfläche entstehen. Im neuen Altenpflegeheim wird es 93 Plätze geben. Die Betreuung beider Einrichtungen wird die Michael Bethke Gruppe aus Berlin übernehmen.

„Die Vermietung der Wohnungen im Betreuten Wohnen hat bereits begonnen. Die Nachfrage ist sehr groß“, erklärt der zukünftige Betreiber Michael Bethke. Und auch die Vermietung der Wohnungen aus dem zweiten Bauabschnitt ist bereits angelaufen. Für Interessenten ist eine eigene Telefonnummer geschaltet, bei der sie weitere Informationen bekommen und sich registrieren lassen können. Die Nummer lautet 03591/670368.

Weitere Informationen über die Hentschke Bau GmbH, laufende Projekte rund um das Thema Sozialbauten und Bauen mit Beton gibt es unter www.hentschke-bau.de.

„Wer führt, verkauft“ – Digitale Technik stärkt den stationären Einzelhandel

Digital Signage ist gelebte Kundenorientierung und ideale Verkaufsförderung

Düsseldorf / Sittard (NL), 4. Februar 2020.

Wer seinen Kunden einen maximalen Mehrwert und ein ideales Einkaufserlebnis garantieren möchte, muss bereit sein, Führung gegenüber seinen Kunden zu übernehmen. Wo finde ich den idealen, zu mir passenden Sneaker, wo das optimale Sportoutfit in exakt meiner Größe und wie vertragen sich die Skier, Skischuhe und Bindungen miteinander? Diese Fragen stellen sich Kunden nicht nur im Sportgeschäft, sondern täglich bei fast jedem Einkauf – ob Lebensmittel, Mode, Möbel oder Lifestyle-Produkte. Wer solche Fragen proaktiv beantwortet und im richtigen Moment mit den passenden Antworten zur Seite steht, kann sich als Händler des Vertrauens profilieren und sich zugleich Vorteile im Wettbewerb mit dem Online-Handel sichern. Der Faktor proaktiver Service wird zur zentralen Zukunftsfrage des Handels. Dazu gehört, dem Kunden den Weg zu weisen – weit über das Wo-finde-was hinaus. „Wir bringen Marken, einzelne Produkte, Regale und Lagerstätten zum Sprechen“, verspricht Matthias Hofmann, DACH-Manager bei Scala, Weltmarktführer für Digital Signage. „Wenn Produkte am Point of Sale direkt mit dem Verbraucher in Kontakt gehen, Fragen beantworten, Empfehlungen geben oder selbständig einen persönlichen Berater hinzuziehen, dann ist der Einzelhandel in der Erwartungshaltung moderner Kunden angekommen“, so Hofmann. Einkaufen müsse heute mehr denn je ein Erlebnis sein und damit weit mehr als Bedürfnisbefriedigung. „Der Kunde ist dankbar für Interaktion, auch, wenn sich diese zunächst durch Bildschirme oder Anzeigen am eigenen Smartphone vollzieht“, ist sich der Scala-Manager sicher. Was heute schon alles möglich ist in Sachen Customer Experience, Service und proaktiver Kundenbindung zeigt Scala im Rahmen der EuroShop in Düsseldorf vom 16.-20. Februar.

Durch individuelle Digital-Signage-Lösungen könne der Beratungsprozess zu einzelnen Produktkategorien, Produkten oder Dienstleistungen deutlich professionalisiert werden, ohne dafür mehr Personal zu beschäftigen. Digital Signage, so Hofmann, fördere den Verkauf, weil es dem Beratungspersonal mehr Freiräume gibt, sich um die eigentlichen Abschlüsse zu kümmern und dem Kunden zugleich mehr Individualität schenke, seine Anonymität wahre und ihm Service erleben lasse. „Der stationäre Handel kann von der Digitalisierung profitieren, viel mehr noch als der Online-Handel“, so das Scala-Versprechen. Das Shopping-Erlebnis werde hybrid, als ideale Verbindung der Vorteile der Online- und Offline-Welt. Möglich wird dies durch die Kombination verschiedener Technologien: Augmented Reality, Virtual Reality, Near-Field-Communication, Social- und Cloud-Lösungen, die heute schon bei vielen großen Marken im Einsatz sind.

Langwierige Suchen, Umwege im Geschäft und die Frage, wo finde ich den nächsten freien Verkäufer entfallen durch Digital Signage ebenso wie mangelnde Transparenz. Was ist drin in den Produkten? Wo wurden sie produziert? Ist das bio? Passt das zu meiner Diät oder meinen ethischen Konsummaßstäben? Das kann beantwortet werden, wenn der Handel die modernen Kommunikationswege einsetzt, die heute schon möglich sind – individuell, datenschutzkonform und verbraucherfreundlich. „Wer Antworten gibt und umfassend berät, der führt und steigert seinen Umsatz nachhaltig“, macht Hofmann abschließend deutlich. Und er betont, Digital Signage sei kein Privileg der großen Ketten und Marken. „Auch kleine und mittlere Einzelhändler können profitieren und sich individuelle Lösungen maßschneidern lassen – je nach Branche, Anspruch und Angebot.“ Wer sich für Digital Signage im Allgemeinen und Lösungen von Scala im Besonderen interessiert, sich über moderne Point-of-Sale-Kommunikation oder modernes Customer Experience Management informieren und Praxisbeispiele namhafter Marken und Handelsunternehmen live erleben möchte, bekommt weitere Informationen unter www.scala.com. Hier können auch persönliche Beratungstermine im Rahmen der EuroShop vereinbart werden.

Matthias Hofmann, Area Sales Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Scala BV

Smarte Umkleide: Mode-Shopping in einer neuen Dimension 

Scala Digital-Signage-Lösungen sorgen für ein unvergessliches Einkaufserlebnis – Chancen für den stationären Einzelhandel

Düsseldorf / Sittard (NL), 31. Januar 2020.

Klamotten kaufen ist anstrengend. Das denken nicht nur Männer. Ausziehen, anprobieren, wieder anziehen, andere Größe besorgen, wieder ausziehen, anprobieren, wieder anziehen, andere Farbe holen und so weiter. Und dann an der Kasse stehen, zahlen, die Tüten nach Hause tragen. Gefällt es zu Hause immer noch? Wenn nein, beginnt das Drama mit dem Umtausch und einer weiteren Shopping-Tour von Neuem. Dank digitaler Lösungen könnte all dies der Vergangenheit angehören. Scala, der Weltmarktführer für Digital-Signage-Lösungen, präsentiert im Rahmen der EuroShop vom 16.-20. Februar in Düsseldorf eine smarte Umkleidekabine, die sowohl Kunden als auch den Handel begeistern dürfte. „Es gibt eine hervorragende Alternative zum anstrengenden Fashion-Shopping 1.0 und zum Klamotten-Kaufen auf den gängigen Online-Shops. Der stationäre Handel hat alle Chancen, diesen Wettbewerb für sich zu entscheiden, wenn er sich digitalisiert und shoppen zu einem echten Erlebnis macht“, erklärt der Handelsexperte und Scala-Manager Matthias Hofmann. „Wer dem Kunden maximalen Service schenkt, ihm Mühen abnimmt, Fragen unverzüglich beantwortet und Alternativen präsentiert, an die er selbst noch nicht gedacht hat, kann Faszination auslösen – und seinen Umsatz steigern.“ Die Lösung: Eine smarte Umkleide, in der alles virtuell ausprobiert werden kann – ohne permanentes An- und Ausziehen, ohne weite Wege und zugleich mit dem besten Service, den ein Geschäft in Sachen Beratung und Information geben kann. Die von Scala entwickelte smarte Umkleide bietet alles, was sich Modeliebhaber wünschen. Sie erkennt, welche Kleidungsstücke mit in die Kabine genommen worden sind und wie man diese am besten kombiniert. Sie zeigt Alternativen auf, wie zum Beispiel andere Schnitte oder Farben, macht Vorschläge für ergänzende Accessoires und gibt Informationen über die Materialien, die Herstellung oder die Marke. Zudem ermöglicht sie dank eines vernetzten Spiegels eine Rund-um-Ansicht des neuen Looks – also auch von hinten. Alle Varianten können ausprobiert und mittels Videochat direkt den Lieben zuhause präsentiert werden, so dass ein unmittelbares Feedback möglich wird. Verschiedene Lichtverhältnisse und Szenerien können kreiert werden, um zu sehen, wie der Style zu unterschiedlichen Tageszeiten oder Anlässen wirkt. Auch das Posten den neuen Outfits über Social Media ist direkt aus der Umkleide möglich. Und natürlich lässt sich mittels eines Klicks ein Verkaufs- und Servicemitarbeiter anfordern, der neue Kleidungsstücke hineinreicht oder beratend zur Seite steht. „Es ist das perfekte Shopping-Erlebnis“, verspricht Hofmann, der die smarte Umkleide bereits für ausgewählte Handelshäuser konzipiert. Auch die Themen Privatsphäre und Datenschutz bleiben gewahrt. „Unsere smarte Umkleide verbindet sich mit dem Mobiltelefon des Kunden, so dass alle Daten und Bilder privat bleiben. Der Handel bekommt keinen Zugriff auf die persönlichen Daten“, versichert Hofmann. Auch der Bezahlvorgang und die Lieferung lässt sich über die smarte Umkleide steuern. „Darf ich das gleich anbehalten“ wird so zur Selbstverständlichkeit. Bequem shoppen, zahlen und nachbestellen wird so leichter, als dies die Kunden aus dem reinen Online-Handel kennen. „Das ist die Zukunft des stationären Handels und die ultimative Chance, im Wettbewerb mit dem Online-Handel zu bestehen“, ist sich Hofmann sicher. Dank Digital Signage erschlössen sich neue Einkaufserlebnisse und Services. Scala verbindet mit seiner smarten Umkleide verschiedene Technologien: Augmented Reality, Virtual Reality, Near-Field-Communication, Social- und Cloud-Lösungen. „Es ist die modernste Form, Bildschirme zur Verkaufsförderung einzusetzen und die innovativste Lösung für den Textil- und Fashion-Handel, die es derzeit auf dem Markt gibt“, so Hofmann abschließend. Wer sich für Digital Signage im Allgemeinen und Lösungen von Scala im Besonderen interessiert, sich über moderne Point-of-Sale-Kommunikation oder modernes Customer Experience Management informieren und Praxisbeispiele namhafter Marken und Handelsunternehmen live erleben möchte, bekommt weitere Informationen unter www.scala.com. Hier können auch persönliche Beratungstermine im Rahmen der EuroShop vereinbart werden.

Scala präsentiert digitale Kundenfaszination auf der EuroShop in Düsseldorf

Marktführer für Digital-Signage-Lösungen zeigt, wie man Kunden im Handel gewinnt, begeistert und bindet

Düsseldorf / Sittard (NL), 16. Januar 2020.

Die Zukunft des Handels ist digital. Die Information des Kunden unmittelbar am Point of Sale, die virtuelle Visualisierung von Produkten im Kundeneinsatz noch bevor diese erworben wurden oder das Wissen um Kundenwünsche noch bevor diese ausgesprochen sind – das alles lässt sich schon heute darstellen. Möglich werden derartige Einkaufserlebnisse durch Digitale Instore Experience oder auch Digital Signage. Durch die Integration von interaktiven Displays, der Vernetzung von Waren oder ganzen Shops mit dem Mobiltelefon des Kunden, Virtuell-Reality- oder Augmented-Reality-Lösungen sowie Apps und Near-Field-Communication entstehen neue Welten für den Kunden, die diesem zusätzlichen Nutzen und vor allem Service garantieren. Weltmarktführer rund um die Themen Digital Signage und Customer Experience im stationären Handel ist die Stratacache Gruppe mit ihrer Tochtergesellschaft Scala. Die neuesten Trends, technische Innovationen und branchenübergreifende Lösungen präsentiert Scala im Rahmen eines rund 120 Quadratmeter großen digital vernetzten Handelsplatzes auf der EuroShop in Düsseldorf. Die EuroShop ist die weltgrößte Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels. Sie geht vom 16. bis 20. Februar in Düsseldorf an den Start.

„Wir werden vier große Themenwelten im Rahmen der EuroShop erlebbar machen“, erklärt der Area Sales Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz Matthias Hofmann. „Auf einer modernen Fashion- & Lifestyle-Fläche werden wir zeigen, wie Mode-Shopping noch attraktiver, kundenzentrierter und erlebnisreicher werden kann. Ein rein virtueller Supermarkt wird beweisen, dass der Lebensmitteleinkauf der Zukunft nicht nur informativ und ohne Mühen von statten gehen wird, sondern auch gesundheitliche und ökologische Aspekte dank digitaler Lösungen berücksichtigt. Bei den Themen Guided Selling und Analytics geht es um Künstliche Intelligenz und vorhersagbares Kundenverhalten sowie die Messbarkeit von Werbung, Marketing und Produktinformationen unmittelbar am Point of Sale“, beschreibt Hofmann den Scala-Messeauftritt. Präsentiert würden ausschließlich Lösungen, die heute schon möglich und bei ausgewählten Unternehmen im Einsatz seien. „Digital Signage ist keine Vision, sondern schon heute Realität im modernen Handel“, so der Handelsexperte.

Die unmittelbare Kommunikation mit dem Kunden an Ort und Stelle, dessen Beratung und serviceorientierte Führung im Rahmen eines ganzheitlichen Einkaufserlebnisses sei die große Vision von Scala. „Es geht darum, dem Kunden in dem Moment wertvolle Informationen und gute Gefühle zu schenken, in dem er sie braucht und in der Darstellungsform, die er sich wünscht“, macht Hofmann deutlich. Digital Signage werde deswegen nicht nur von immer mehr Händlern, sondern vor allem auch vom Kunden gewünscht. „Im Rahmen der EuroShop werden wir die Vorteile für den Handel und für den Kunden herausstellen. Alle Akteure profitieren von digitalen Lösungen im Handel“, so der Scala-Manager.

Wichtig aus Unternehmenssicht sei, so Hofmann, dass individuelle Lösungen geschaffen würden. Jede Branche, jede Marke, jedes Produkt, jedes Geschäft und jede Kundengruppe sei anders. Standards brauche es allenfalls in der Datengewinnung und -verarbeitung, nicht aber, wenn es um den direkten Dialog mit dem Kunden gehe. „Digital Signage ist immer Eins-zu-eins-Kommunikation – individuell, maßgeschneidert und emotional ansprechend. Das macht die Stärke unserer Lösungen aus, die zudem jeder Händler einführen kann. Wir bieten Lösungen auch für den kleinen und mittleren Einzelhandel an. Lösungen gibt es für nahezu alle Branchen und Retailer“, so Hofmann abschließend.

Wer sich für Digital Signage im Allgemeinen und Lösungen von Scala im Besonderen interessiert, sich über moderne Point-of-Sale-Kommunikation oder modernes Customer Experience Management informieren und Praxisbeispiele namhafter Marken und Handelsunternehmen live erleben möchte, bekommt weitere Informationen unter www.scala.com. Hier können auch persönliche Beratungstermine im Rahmen der EuroShop vereinbart werden.