Claudia Jehle, Leiterin der Investitionsförderung des Swiss Business Hub Germany

Blockchain: Wichtig auch für die Industrie

Im Bankenland Schweiz erobert die Blockchain-Technologie Produktion und Fertigung

Stuttgart, 18. Januar 2019.

Die Schweiz ist als Finanzstandort bekannt. Banken und Versicherungen sind, nicht zuletzt seit dem Aufkommen der Kryptowährungen wie Bitcoin, führend in der Einführung und Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie. Aber das Nutzen verifizierter, dezentral lagernder Daten, die sicher und verschlüsselt miteinander verkettet sind, ist kein reines Thema der Finanzbranche. Mindestens genauso relevant ist Blockchain für die Industrie, etwa bei der Optimierung von Lieferketten oder zunehmender Kooperation über verschiedene Standorte und Kontinente hinweg. Wer Industrie 4.0, Kollaboration, Wertschöpfungsketten und Datensicherheit sagt, der muss auch Blockchain sagen – und investieren. Vorreiter ist hier die Schweiz – dank innovativer Unternehmen und einer gezielten Technologieförderung.

„Die Schweiz unternimmt viel, um technologische Zukunftsfelder strategisch zu besetzen und dortigen Unternehmen im globalen Wettbewerb beste Voraussetzungen zu schaffen“, erklärt Claudia Jehle, Leiterin der Investitionsförderung des Swiss Business Hub Germany, der offiziellen Wirtschaftsförderung der Schweiz in Deutschland. Einrichtungen aus Forschung und Lehre, private Institute und vor allem die eng vernetzte und ohnehin schon sehr digitale Industrie arbeiten in zahlreichen Projekten zusammen, um in Sachen Blockchain eine Spitzenposition zu erobern. „Die wichtigsten Ressourcen der Schweiz sind Wissen und Innovationskraft“, so Jehle. Neben Künstlicher Intelligenz und Robotics sei Blockchain eine Schlüsseltechnologie auch für die Steuerung von Maschinenparks in der industriellen Fertigung. „Beim Internet der Dinge geht es neben Geschwindigkeit und Effizienz vor allem um Vertrauen, Sicherheit und Transparenz. Hier schließt sich auch der Kreis zur Finanzwirtschaft. Viele Prozesse autonom kooperierender Maschinen, die jeweils auf verifizierte Informationen angewiesen sind und die nicht von außen manipuliert werden können, werden durch Blockchain erst möglich“, unterstreicht die Wirtschaftsförderin die Bedeutung der Technologie gerade für den Standort Schweiz. Als Industrieland, dass für seine Präzision, aber auch für seine Vertraulichkeit und Entwicklungskompetenz bekannt ist, unternehme man alles, um Forschung, Entwicklung und Implementierung in der Praxis zu unterstützen. Ein Produktions- oder Entwicklungsstandort in der Schweiz sei deswegen ein ideales Sprungbrett. Die Schweiz stehe in dem Silicon Valley fast in nichts nach.

Wer mehr über die Themen Blockchain und die Schweiz erfahren möchte, hat am Donnerstag, den 21. Februar 2019 Gelegenheit dazu. Dann nämlich bietet der Swiss Business Hub Germany eine Abendveranstaltung in Frankfurt an.

Weitere Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz und dessen Vorteile, die Service- und Beratungsleistungen des Swiss Business Hub Germany sowie viel wertvolles Know-how rund um die Themen Technologieförderung, Investitionen, Expansion, deutsch-schweizer Wirtschaftsbeziehungen und Export gibt es unter https://www.s-ge.com/de.

 

Hintergrund

Der Swiss Business Hub Germany als integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums ist die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion.

Der Swiss Business Hub Germany mit Sitz im Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart unterhält ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren und ist daher der ideale und offizielle Wegbegleiter in die Schweiz.

Der Swiss Business Hub bietet interessierten Unternehmen individuelle und persönliche Beratungsgespräche an und vernetzt kurzfristig mit den entsprechenden Experten.

Darüber hinaus werden attraktive Informationsveranstaltungen als Plattform für Gedankenaustausch und Expertengespräche als Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider angeboten. Jährlich werden rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort gut vernetzt.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten und zu den Kantonen. Weitere Informationen unter https://www.s-ge.com/de.

Werkzeug Weber und DSL Schweißtechnik: gemeinsam zu leistungsstarken Lösungen

Werkzeug Weber und DSL Schweißtechnik: gemeinsam zu leistungsstarken Lösungen

Kompetenzen bündeln in einer digitalen Zukunft

Aschaffenburg / Mannheim, 8. Januar 2019.

Die Werkzeug Weber GmbH & Co. KG mit Sitz in Aschaffenburg und die DSL Schweißtechnik GmbH mit Sitz in Mannheim sowie Standorten in Nürnberg, Würzburg und  Hofheim-Wallau möchten zukünftig ihre Kompetenzen bündeln. Die DSL wird im Frühjahr auf dem Gelände von Werkzeug Weber zunächst einen Vertriebs- und Servicestützpunkt einrichten. Werkzeug Weber ergänzt damit abermals sein Portfolio. Bereits im Herbst hat Werkzeug Weber die Firma Ehrlich Tools übernommen und sich so Know-how rund um das Thema Zerspanung gesichert. Durch die Kooperation mit der DSL kommen nun alle Produkte und Dienstleistungen rund ums Schweißen und Schneiden hinzu. Die Fachberater der beiden Unternehmen sollen dabei eng zusammenarbeiten und Synergien für ihre regionalen Kunden schaffen.

„Wir haben bereits positive partnerschaftliche Erfahrungen miteinander machen können. Nun wird es Zeit, das fachliche Wissen sowie personelle, organisatorische und strukturelle Ressourcen gemeinsam zu nutzen und weiter zu entwickeln“, erklärt Vanessa Weber, Geschäftsführerin von Werkzeug Weber. Und Uwe Kusserow, Geschäftsführer der DSL Schweißtechnik, ergänzt: „So können wir auch die durch die rasant zunehmende Digitalisierung der Arbeitsprozesse erforderlichen Maßnahmen schneller und effizienter realisieren.“ Kusserow nennt noch einen weiteren Vorteil: Bereits heute profitieren beide Unternehmer bei der Lösung der großen Herausforderung des an vielen Positionen anstehenden Generationenwechsels von der jeweiligen Erfahrung des anderen.

Beide sind überzeugt: Werkzeuge und Schweißtechnik haben in der Regel die gleichen Anwender. „In Aschaffenburg entsteht ein echtes Kompetenzzentrum. In der Kombination unserer Fähigkeiten können wir neue Kunden erreichen und unseren bestehenden einen noch umfassenderen Service bieten“, macht Vanessa Weber deutlich. Uwe Kusserow sieht durch den nun gemeinsamen Pool an Fachberatern sowie weiteren personellen Schnittstellen eine ganzheitliche Betreuung der Industrie und des metallverarbeitenden Gewerbes gesichert. Auch könne künftig jeder auf das Lager des anderen zugreifen und so die Verfügbarkeiten für seine Kunden deutlich erhöhen.

Weitere Informationen über die Werkzeug Weber GmbH & Co. KG, die Themen Werkzeuge, Betriebseinrichtung, Betriebsausstattung, Arbeitsschutz und Werkstattmaterialien, Trends im Handel sowie das gesellschaftliche Engagement von Werkzeug Weber gibt es unter www.werkzeugweber.de. Mehr Infos über die DSL Schweißtechnik GmbH gibt es unter www.dsl-schweisstechnik.de.

 

Hintergrund DSL Schweißtechnik GmbH

Seit ihrer Gründung vor fast 80 Jahren hat sich die DSL Schweißtechnik GmbH zu einem von Deutschlands führenden schweißtechnischen Handels- und Dienstleistungsunternehmen entwickelt. Durch ihren hohen Spezialisierungsgrad, kombiniert mit kompetenten und motivierten Mitarbeitern, gehört sie zu den TOP-Partnern der wichtigsten deutschen Hersteller der Branche. So kann das Unternehmen seinen Kunden immer frühestmöglich interessante Innovationen des Marktes vorstellen.

Die heute verfügbaren elektronischen Vertriebskanäle können mit ihren jeweiligen Produktbeschreibungen den einfachen Bedarf abdecken. Die anspruchsvollen Aufgabenstellungen werden jedoch auch in Zukunft im telefonischen oder persönlichen Vor-Ort-Gespräch zwischen Anwender und einem der mehr als 40 Fachberater im Vertrieb und Service der DSL Schweißtechnik aufgenommen.

Mit ihrem Motto „die beste Verbindung“ ist die DSL Schweißtechnik für ihre Kunden der ideale Partner rund ums Schweißen und Schneiden. Sie kennt und versteht deren individuelle Anforderungen und erarbeitet, bietet und realisiert dafür stets intelligente Lösungen.

 

Hintergrund Werkzeug Weber

Im Jahr 1948 legte Heinrich Weber den Grundstein für eine bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte. Seitdem ist die Werkzeug Weber GmbH & Co. KG ein im Familienbesitz geführtes Unternehmen und inzwischen einer der führenden Fachhändler im Rhein-Main-Gebiet wenn es um die Themen Werkzeuge, Betriebseinrichtung, Betriebsausstattung, Arbeitsschutz und Werkstattmaterialien geht. Der Name Werkzeug Webersteht als Synonym für Verlässlichkeit und Qualität. Ob im Ladengeschäft in Aschaffenburg, am Telefon oder im Online-Shopshop.werkzeugweber.de– die Werkzeug Weber GmbH & Co. KG hält jederzeit kompetentes Fachwissen sowie innovative Ideen bereit. Das Unternehmen gilt als Vorreiter in der Region sowohl in Sachen Innovation und Technik als auch als Arbeitgeber und im Marketing. Die Werkzeug Weber GmbH & Co. KG wurde mehrfach für ihr herausragendes Management und ihren Service sowie für ihre Produkte und deren Qualität ausgezeichnet.

Weitere Informationen unter www.werkzeugweber.de.

 

Hintergrund Vanessa Weber

Vanessa Weber ist Geschäftsführerin der Firma Werkzeug Weber GmbH & Co. KG in Aschaffenburg und Unternehmerin aus Leidenschaft. Bereits als Kind hatte Vanessa Weber mit Werkzeugen aller Art zu tun, denn sie ist damit im elterlichen Betrieb aufgewachsen. Im Alter von 22 Jahren stand sie vor der großen Aufgabe, das Unternehmen als Nachfolgerin zu übernehmen. Sie stellte sich dieser Herausforderung und hat es gemeinsam mit ihrem Team in den letzten zehn Jahren geschafft, den Umsatz zu verfünffachen und den unternehmerischen Erfolg der Firma grundlegend neu zu gestalten. Sie setzte auf Innovationen und neue Geschäftsfelder. Ihre Stärken liegen in den Bereichen Planung, Kommunikation und Umsetzung unternehmerischer Ziele. Heute ist sie neben ihrer Tätigkeit für ihre Firma als Vortragsrednerin tätig, vermittelt ihr Fachwissen und ihren Erfahrungsschatz rund um die Themen Nachfolge, Erfolg und Führung und zählt mittlerweile zu den „100 besten Erfolgstrainern in Deutschland und Österreich“. Sie ist eine Frau aus der Praxis für die Praxis, die es versteht, junge Führungskräfte und Unternehmer zu ermutigen.

Weitere Informationen Vanessa Weber gibt es unter www.vanessa-weber.de.

 

Erste Wahl für Automatisierung und Robotik

Die Schweiz ist ein Technologie-Eldorado für produzierende Unternehmen – Hochschulen, Institute und KMU arbeiten Hand in Hand

Stuttgart, 14. Dezember 2018.

Wer sich mit Innovationen wie Robotern, Künstlicher Intelligenz und Automatisierungen beschäftigt, kommt um namhafte Referenzen aus der Schweiz nicht herum. Die Eidgenossen bringen weltweit nicht nur die meisten Erfinder gemessen an der Einwohnerzahl hervor, sie bieten auch den Unternehmen eine Heimat, die auf technologisch versiertes Fachpersonal angewiesen und an Technologietransfer interessiert sind. Fast alle Hochschulen der Schweiz beherbergen international renommierte Institute, Forschungseinrichtungen und Labore, an denen geforscht, entwickelt und konzipiert werden kann – auch in Zusammenarbeit mit Unternehmen. Das kleine Land im Herzen Europas hat sich fast unbemerkt an die Weltspitze katapultiert, fördert sehr massiv neue Technologien wie Blockchain, additive Fertigung, Robotik, Cleantech, Bio- und Drohnentechnologie. Der Standort Schweiz steht nicht mehr nur für Präzision, sondern zunehmend auch für High-Tech.

„Wir stellen immer wieder auch Verbindungen und Netzwerke her, wenn Unternehmen sich neu in der Schweiz ansiedeln. Gerade in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Robotisierung ist die Nachfrage in den letzten Jahren sehr gestiegen. Die Schweiz ist sehr technikaffin, nicht zuletzt, weil Politik, Verwaltung, Hochschulen sowie staatliche und private Forschungseinrichtungen Hand in Hand arbeiten, um Innovationsland Nummer Eins zu bleiben. Unternehmen können davon profitieren, erhalten wo immer es geht von den Kantonen und kantonalen Strukturen Unterstützung“, erklärt Claudia Jehle vom Swiss Business Hub Germany. Nicht nur Konzerne, sondern viele mittelständische Unternehmen seien Treiber dieser Entwicklung, auch und gerade, weil ein Hochlohnland wie die Schweiz in besonderem Maße auf High-Tech und Effizienz angewiesen sei. Es gebe ein technologisches Umfeld wie fast nirgends sonst in Europa von dem Gründer, heimische Unternehmer und Neu-Ansiedlungen gleichermaßen profitierten. Die Schweiz entwickele sich immer mehr zum Silicon Valley Europas. Es entstehe ein besonderer Gründer- und Pioniergeist, der auch althegebrachte Branchen und Industriezweige erfasse, so Jehle – als Exportnation ein wichtiger Faktor für die Zukunft. „Forschung und Entwicklung in der Schweiz, insbesondere bei neuen Schlüsseltechnologien, ist attraktiv.“ Man versuche es den Unternehmen leicht zu machen, sowohl administrativ als auch bezogen auf Ressourcen und Kooperationen. Weitere Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz und dessen Vorteile, die Service- und Beratungsleistungen des Swiss Business Hub Germany sowie viel wertvolles Know-how rund um die Themen Investitionen, Expansion, deutsch-schweizer Wirtschaftsbeziehungen und Export gibt es unter https://www.s-ge.com/de.

Hintergrund

Der Swiss Business Hub Germany als integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums ist die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion.

Der Swiss Business Hub Germany mit Sitz im Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart unterhält ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren und ist daher der ideale und offizielle Wegbegleiter in die Schweiz.

Der Swiss Business Hub bietet interessierten Unternehmen individuelle und persönliche Beratungsgespräche an und vernetzt kurzfristig mit den entsprechenden Experten.

Darüber hinaus werden attraktive Informationsveranstaltungen als Plattform für Gedankenaustausch und Expertengespräche als Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider angeboten. Jährlich werden rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort gut vernetzt.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten und zu den Kantonen. Weitere Informationen unter https://www.s-ge.com/de.

hotel-kontorhaus-stralsund

Backstein, Gotik und eine Stadt voller Möglichkeiten

Stralsund erlebt man am besten im Hotel Kontorhaus

Die Ostsee ist wunderschön – nicht nur im Sommer. Gerade im Herbst, in der Vorweihnachtszeit und über die Feiertage lassen sich viele schöne Dinge entdecken und erleben. Wenn das Wetter rauer wird, lohnt sich besonders ein Besuch der Hansestadt Stralsund. Das Einfallstor nach Rügen ist bekannt für seine Backsteingebäude, Gotik, das Ozeaneum, sein Meeresmuseum, die Gorch Fock und jede Menge Kultur. Besonders schön ist Stralsund – die Stadt gehört zum Welterbe der UNESCO – auf der Hafeninsel. Dort gibt es im Umkreis von nur 500 Metern Highlight an Highlight. Edle Restaurants, regionale Küche, Erlebnisse und Eindrücke für die ganze Familie sowie eine Kulisse zwischen Segeltuch, Wasser, Wind und atemberaubender Schönheit.

Mittendrin liegt das Hotel Kontorhaus, direkt am Wasser. Es ist besonders gefragt, wenn nicht wie im Sommer tausende Touristen von der Insel Rügen in die Stadt strömen, sondern wenn Stadtentdecker, Kulturliebhaber, Architektur-Fans und Genießer Stralsund für sich entdecken. Es ist ein Geheimtipp abseits der Bettenburgen und 08/15-Hotelketten. Nur fünf Minuten Fußweg sind es in die Innenstadt mit all ihren historischen Gebäuden. Nur wenige Schritte sind es zum Ozeaneum. Dutzende kulinarische und kulturelle Möglichkeiten sind nur einen Steinwurf entfernt. Auch einen kleinen Weihnachtsmarkt gibt es in Sichtweite. Mitten im Leben und doch ein Ort der Ruhe und Entspannung, so präsentiert sich das inhabergeführte Hotel Kontorhaus. Dort, wo Stralsund beschaulich ist und wo doch das Leben tobt, lädt das Hotel Kontorhaus mit seinen liebevoll maritim eingerichteten Zimmern zum Erholen ein. Wer Stralsund kennenlernen und entdecken möchte, startet seinen Tag am besten hier. Shopping, Kultur, Freizeit und jede Menge Ausflugsmöglichkeiten – alles beginnt auf der Hafeninsel, zwischen stolzen Seglern und gemütlichen Kanälen. Es ist ein besonderes Stück Stralsund. Es sind besondere Menschen: gastfreundlich, herzlich und einladend, rau, hanseatisch und anspruchsvoll. Stralsund ist ein herausragendes Stück Norden.

Weitere Informationen und Spezialangebote für den Herbst, die Weihnachtszeit und die Feiertage gibt es unter www.hotel-kontorhaus-stralsund.de.

Foto Schweiz-Deutschland

Großes Interesse am Wirtschaftsstandort Schweiz

Deutsche Unternehmen profitieren von Expertenwissen

Stuttgart, 16. Oktober 2018.

Der Wirtschaftsstandort Schweiz wird bei deutschen Unternehmern immer beliebter. Das beweist auch die große Nachfrage nach dem „Turmgespräch“ in Stuttgart, das der Swiss Business Hub Germany, die offizielle Wirtschaftsförderung der Schweiz in Deutschland, am 17. Oktober anbietet. Deutsche und Schweizerische Business-Entscheider treffen sich zum Erfahrungsaustausch auf dem Fernsehturm.

Haupthemen:
Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Innovationskraft. Die Schweiz gilt hier als führend, schließlich sind die Eidgenossen auch als Land der Erfinder bekannt. Mehr als 50 Unternehmen, überwiegend aus der Region Stuttgart, aber auch aus ganz Deutschland haben sich zum „Turmgespräch“ angemeldet. „Wir sind ausgebucht“, verkünden die Veranstalter. Schon jetzt planen sie eine Folgeveranstaltung. „Wer mehr wissen möchte oder keinen Platz mehr bekommen hat, kann im Januar an einem Workshop teilnehmen oder eine persönliche Beratung bekommen“, so Britta Thiele-Klapproth, Leiterin des Swiss Business Hub. Zum Fachgespräch auf dem Fernsehturm in Stuttgart sind prominente Redner geladen: Neben Hanspeter Fässler, dem Mitgründer und Vorstandsvorsitzenden der ANYbotics AG, ein Unternehmen, das sich auf Mobilität und Services mittels Robotern spezialisiert hat und Bruno Aregger, der gerade von einer Reise aus dem Silicon Valley zurückgehrt ist, sind auch Vertreter mehrerer Kantone sowie Unternehmer geladen, die seit längerem in der Schweiz erfolgreich sind. „Der Schweizer Markt ist interessant und bietet viele Vorteile. Neben einer exzellenten Infrastruktur sind dies vor allem eine wirtschaftsnahe und serviceorientierte Verwaltung, mittelständisch geprägte Wirtschaftsräume sowie herausragende Hochschulen und Forschungseinrichtungen“, macht Thiele-Klapproth deutlich. Das sei die optimale Basis für innovative Unternehmen und Startups.

Weitere Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz und dessen Vorteile, die Service- und Beratungsleistungen des Swiss Business Hub Germany sowie viel wertvolles Know-how rund um die Themen Investitionen, Expansion, deutsch-schweizer Wirtschaftsbeziehungen und Export gibt es unter https://www.s-ge.com/de.

 

Hintergrund

Der Swiss Business Hub Germany als integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums ist die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion.

Der Swiss Business Hub Germany mit Sitz im Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart unterhält ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren und ist daher der ideale und offizielle Wegbegleiter in die Schweiz.

Der Swiss Business Hub bietet interessierten Unternehmen individuelle und persönliche Beratungsgespräche an und vernetzt kurzfristig mit den entsprechenden Experten.

Darüber hinaus werden attraktive Informationsveranstaltungen als Plattform für Gedankenaustausch und Expertengespräche als Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider angeboten. Jährlich werden rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort gut vernetzt.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten und zu den Kantonen. Weitere Informationen unter https://www.s-ge.com/de.

Deutscher Ringer Bund und Dollamur Sport Surface mit neuer Partnerschaft

Dortmunder Unternehmen ist strategischer Vertriebs- und Logistikanker

Dortmund / Fort Worth (Texas, USA), 15. Oktober 2018.

Der Deutsche Ringer Bund (DRB) gibt bekannt, dass es ein neues Kapitel in der Partnerschaft für Ringermatten gibt. Erste Gespräche und das erste Roll-out gab es bereits im Rahmen des Grand Prix in Dortmund im September 2018. Nun ist die strategische Allianz auch formal besiegelt. Die Partnerschaft zwischen dem Deutschen Ringer Bund, einem der größten Ringerverbände unter dem Dach der United World Wrestling (UWW), und dem 1996 in Texas gegründeten Sportmattenentwickler und Hersteller Dollamur ist ein besonderer Schritt.

Die Partnerschaft, die zunächst bis 2024 vereinbart wurde, ist durch den europäischen Vertriebspartner von Dollamur, dem Dortmunder Unternehmen Maximum Martial Arts Distribution GmbH, begleitet und ermöglicht worden. Die Maximum Martial Arts Distribution GmbH wird als Vertreter von Dollamur in Deutschland die operativen Belange der Partnerschaft, wie beispielsweise die Turnier-Logistik der Ringermatten mit und für den DRB ausführen.Dollamur ist durch die UWW lizensiert und hat als Partner des US-Ringerverbands eine Vielzahl von Hochleistungssportmatten für Vereine, Clubs, Verbände und Sportler im Sortiment.

„Diese Partnerschaft ist etwas ganz Neues für den deutschen Ringer-Sport und wird auch in Europa mit großem Interesse verfolgt werden. Als Dortmunder Unternehmen sind wir sehr stolz darauf, die Brücke zwischen dem Deutschen Ringerbund und dem US-Hersteller Dollamur sein zu können und durch unsere logistische Infrastruktur die deutschen Meisterschaften, die Landesverbände und Vereine mit den für viele noch immer neuen Mattenprodukten versorgen zu dürfen“, erklärt Markus Liedtke, Geschäftsführer der Maximum Martial Arts Distribution GmbH. „Ringen in Deutschland steht vor vielen Herausforderungen. Dass ein Teil dieser Herausforderungen nun gemeistert werden kann, ist zuallererst auch ein Verdienst von Manfred Werner, dem Vorsitzenden des DRB sowie von Karl-Martin Dittmann, dem DRB-Generalsekretär. Sie haben zusammen mit dem gesamten Vorstand diesen Schritt möglich gemacht und mutig Neues ausprobiert“, so  Markus Liedtke, der als Kampfsport-Unternehmer einen Namen weit über die Grenzen des Ruhrgebietes und Deutschlands hinaus hat.

Ab sofort können der DRB, dessen Landesverbände, die angeschlossenen Vereine und Clubs von der Partnerschaft profitieren, wenn es um den Kauf oder auch um die Leihe einer Dollamur-Ringermatte geht. Nach den Weltmeisterschaften in Macon (Junioren) und Paris (Frauen/Männer) bei denen die Dollamur Flexi-Roll-Matten mit Erfolg zum Einsatz kamen, werden ab 2019 auch die Meisterschaften in Deutschland mit den hochwertigen und besonders sicheren Sportmatten ausgestattet.

Dollamur-Matten werden von Athleten für Athleten hergestellt und von Hunderten von Spitzensportwettbewerben weltweit bevorzugt, darunter viele nationale Meisterschaften und olympische Qualifikationsturniere. Neben den USA arbeitet Dollamur auch eng mit vielen Verbänden in Ländern wie Kanada, Japan, Frankreich, Singapur, der Ukraine oder Weißrussland zusammen.Das Unternehmen unterhält offizielle Partnerschaften mit zahlreichen Organisationen und Turnierveranstaltern, wie beispielsweise USA Wrestling, United World Wrestling, USA Judo, North American Grappling Association (NAGA), 14 US Highschool State Wrestling Meisterschaften und vielen weiteren mehr. Hollywoodstars, Profisportler und Sportlehrer vertrauen weltweit auf Dollamur-Matten für ihr Training zu Hause, im Verein oder im Wettkampf. In Deutschland ist der Dollamur-Partner Maximum Martial Arts Distribution auch als Partner der Deutschen Grappling Liga (DGL) seit mehr als fünf Jahren aktiv und hat am Standort Dortmund Dollamur Flexi-Roll-Matten immer zur Verfügung, die auf viele europäische Turniere und Wettbewerbe gebracht werden. Die Dollamur-Produkte sind leicht zu reinigen und für jeden Sportbereich geeignet. Sie erfüllen und übertreffen die gängigen Aufpralltests, einschließlich ASTM F1081 und F355.

Weitere Informationen über die Maximum Martial Arts Distribution GmbH und Dollarmur Sportmatten gibt es unter www.century-europe.eu/Dollamur-Sport-Matten.

Foto BowSim 4D Mega

XING Köln: Bogenschießen wie im Jurassic Park

Mit echtem Bogen auf der Jagd nach Phantasie-Figuren und wilden Tieren

Köln, 4. Oktober 2018.

BowSim 4D Mega heißt das größte Bogenkino der Welt. Es hat am 1. September in Köln eröffnet und ist mit 12×3 Metern dreimal größer als das nächstkleinere seiner Art. Geschossen wird auf mehr als 60 interaktive und bewegte Zielscheiben wie zum Beispiel Phantasie-Tiere, die in 4D erscheinen und von denen es mehr als 500 in der neuen Kinowelt gibt. Jeden Monat gibt es weitere Updates vom Hersteller, so dass es auch bei mehreren Besuchen nicht langweilig wird. Entscheidend für den Erlebnisfaktor: Die Tiere sind nicht animiert, sondern gefilmt. Wenn man getroffen hat, stoppt der Film. Es gibt also kein Blut, kein Jaulen. Der Besucher kann mit Leih-Bögen des Betreibers Bogenlust schießen oder eigene Bögen bis zu einem Zuggewicht von 60 Pfund mitbringen. Das Bogenkino ist für Sportler, Freizeitschützen und Bogenjäger konzipiert.

Mit dem 4D-Bogenkino hat der Unternehmer Rolf Räbiger eine neue Attraktion in der Domstadt geschaffen. Besucher können spontan in die Bonner Straße 312 im Kölner Süden kommen und ihre Schießkunst ausprobieren oder sich einen Termin reservieren. In den beeindruckenden Räumlichkeiten können auch Gruppen-Events ausgerichtet werden – inklusive Catering, Partys und vielem mehr. Es gibt einen großzügigen Parkplatz und ein kleineres Bogenkino im Nebensaal. Auch Trainings rund ums Bogenschießen als Sport oder Freizeitbeschäftigung werden angeboten.

Um seine neue Attraktion einem größeren Publikum vorzustellen, hat Rolf Räbiger am 9. Oktober die XING-Regionalgruppe Köln zu einem Backstage-Besuch eingeladen. Die Teilnehmer können hinter die Kulissen des BowSim 4D Mega Bogenkinos schauen, bekommen tiefe Einblicke in die Geschäftsidee und deren Umsetzung und können natürlich auch selbst zu Pfeil und Bogen greifen. Dazu gibt es Networking und interessante Geschäftskontakte, verspricht Martin Müller, Moderator der Kölner XING-Regionalgruppe. Sowohl das Kino selbst als auch das XING-Backstage-Event am 9. Oktober sind sowohl für Bogenanfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Jeder ist willkommen und darf seine Treffsicherheit in unpassierbaren Urwäldern, tiefen Schluchten und phantastischen Welten mit Urwesen ausprobieren.Bis zu 60 Teilnehmer können dabei sein. Noch sind Anmeldungen unter https://www.xing.com/events/xing-backstage-intuitives-bogenschiessen-4d-kino-koln-1986261möglich. Mit dem Aktionscode „xingkoeln“ ist die Teilnahme kostenlos.

Mehr über die XING-Regionalgruppe Köln gibt es unter www.xing.com/net/koeln, weitere Informationen über Bogenlust und das 4D-Bogenkino von Rolf Räbiger unter www.bogenlust.com.

Hintergrund XING

XING ist das soziale Netzwerk für berufliche Kontakte. Plattformübergreifend hat XING mehr als 14 Millionen Nutzer im Kernmarkt D-A-CH. 9,2 Millionen davon sind Mitglieder der XING-Plattform. Auf XING vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden Jobs, Mitarbeiter, Aufträge, Kooperationspartner, fachlichen Rat oder Geschäftsideen und informieren sich über die neuesten Themen in ihrer Branche. Mitglieder tauschen sich online in über 74.000 Fachgruppen aus und treffen sich persönlich auf XING Events. Betreiber der Plattform ist die XING AG. Das Unternehmen wurde 2003 in Hamburg gegründet, ist seit 2006 börsennotiert und seit September 2011 im TecDAX gelistet. Im Dezember 2010 hat XING die in München ansässige amiando AG übernommen, Europas führenden Anbieter von Online-Eventmanagement und -Ticketing. Das Unternehmen firmiert seit Ende 2013 unter dem Namen XING EVENTS GmbH. Mit dem Kauf von kununu, der marktführenden Plattform für Arbeitgeberbewertungen im deutschsprachigen Raum, hat XING seine Position als Marktführer im Bereich Social Recruiting weiter gestärkt. Anfang 2015 hat XING zudem die Intelligence Competence Center AG übernommen. Damit gehört die Webseite Jobbörse.com, mit über 2,5 Mio. Jobs die größte Jobsuchmaschine im deutschsprachigen Raum, zum Portfolio des Unternehmens. Weitere Informationen unter www.xing.com.#

Hintergrund XING Regionalgruppe Köln

Die XING Regionalgruppe Köln ist mit rund 70.000 Mitgliedern eine der größten XING-Communities überhaupt. Im Rahmen von mehr als 20 Events pro Jahr vernetzen sich die Mitglieder und tauschen sich zu allen Fragen des Lebens aus: Beruf, Freizeit, Karriere, Wohnen und Regionales. Motto: „Persönliches zählt, Geschäftliches ergibt sich.“ XING-Ambassador und Gruppen-Moderator ist der Social Media- und Finanzexperte Martin Müller. Die XING Regionalgruppe ist der Einladungsverteiler der offiziellen Kölner XING-Events. Weitere Informationen unter www.xing.com/net/koeln.

Foto Schweiz-Deutschland

Roboter, Künstliche Intelligenz und digitale Trends im Fokus

Der Swiss Business Hub lädt zum „Turmgespräch“

Stuttgart, 4. Oktober 2018..

Dr. Hanspeter Fässler ist einer der Referenten beim „Turmgespräch mit Blick auf den Standort Schweiz“ am Mittwoch, den 17. Oktober in Stuttgart. Fässler ist Mitgründer und Vorstandsvorsitzender der ANYbotics AG, ein Unternehmen, das sich auf Mobilität und Services mittels Robotern spezialisiert hat. Er gilt als ausgewiesener Robotik-Spezialist. Vorher war der Top-Manager CEO der ABB für den Mittelmeerraum und die Schweiz.

Neben Hanspeter Fässler wird auch der Buchautor und Unternehmer Bruno Aregger sprechen und über seine aktuellen Erfahrungen aus dem Silicon Valley berichten. Das „Turmgespräch“ steht also ganz im Zeichen von Robotern, Künstlicher Intelligenz, Digitalisierung und Mega-Innovationen. Veranstalter ist der Swiss Business Hub Germany, die offizielle Wirtschaftsförderung der Eidgenossen in Deutschland.

„Die Schweiz ist ein herausragender Innovations- und Technologiestandort. Die Industrieregion Stuttgart gilt als führend im Automobil-, Maschinen- und Anlagenbau. Beides möchten wir zusammenbringen und Business-Entscheider über digitale Megatrends informieren“, so Claudia Jehle, die beim Swiss Business Hub Germany für Veranstaltungen wie das „Turmgespräch“ verantwortlich zeichnet. Mit Bruno Aregger, der am Tag der Veranstaltung frisch aus dem Silicon Valley von einer Trenderkundungsreise zurückgekehrt sein wird und Dr. Hanspeter Fässler, der wie kein Zweiter Innovationen praktisch vorantreibt, habe man zwei herausragende Persönlichkeiten gewinnen können, so Claudia Jehle. Man müsse sich mit den Themen Künstliche Intelligenz und Robotik beschäftigen – als Unternehmen, als Wirtschaftsförderung und als Entscheider.

Neben den vielen inhaltlichen Impulsen haben die Teilnehmer auch Gelegenheit, mehr über den Innovationsstandort Schweiz und dessen Vorzüge zu erfahren. Es werden sowohl Vertreter der Kantone als auch mehrere Schweiz-Kenner aus verschiedenen Unternehmen anwesend sein. „Wir möchten deutsche und schweizerische Akteure vernetzen, Geschäfte anbahnen und praktische Unterstützung bieten. Deutsche und schweizerische Unternehmen können intensiv voneinander profitieren“, macht Claudia Jehle abschließen deutlich. Das „Turmgespräch“ sei ein Auftakt für weitere Dialog-Veranstaltungen, die in diesem und im nächsten Jahr sowohl in Stuttgart als auch bundesweit stattfinden sollen.

Für das „Turmgespräch mit Blick auf die Schweiz“ am 17. Oktober sind noch wenige Plätze verfügbar. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen begrenzt. Die Teilnahme ist kostenlos. Beginn ist um 17.45 Uhr. Veranstaltungsort ist der Fernsehturm in Stuttgart. Anmeldungen nimmt der Swiss Business Hub unter stu.sbhgermany@eda.admin.chentgegen.

Weitere Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz und dessen Vorteile, die Service- und Beratungsleistungen des Swiss Business Hub Germany sowie viel wertvolles Know-how rund um die Themen Investitionen, Expansion, deutsch-schweizer Wirtschaftsbeziehungen und Export gibt es unter https://www.s-ge.com/de.

 

Hintergrund

Der Swiss Business Hub Germany als integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums ist die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion.

Der Swiss Business Hub Germany mit Sitz im Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart unterhält ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren und ist daher der ideale und offizielle Wegbegleiter in die Schweiz.

Der Swiss Business Hub bietet interessierten Unternehmen individuelle und persönliche Beratungsgespräche an und vernetzt kurzfristig mit den entsprechenden Experten.

Darüber hinaus werden attraktive Informationsveranstaltungen als Plattform für Gedankenaustausch und Expertengespräche als Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider angeboten. Jährlich werden rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort gut vernetzt.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten und zu den Kantonen. Weitere Informationen unter https://www.s-ge.com/de.

Foto Hotel Kontorhaus Stralsund

Stralsund in bester Lage genießen

Das Hotel Kontorhaus ist der ideale Ankerpunkt für Stadt-Entdecker und Genießer

Auf der Hafeninsel in Stralsund, umgeben von Kanälen, dem Strelasund und vielen touristischen Attraktionen liegt das Hotel Kontorhaus. Achtzehn Zimmer hat das inhabergeführte Hotel, das bei Touristen, Geschäftsreisenden, Kulturfans und Stadt-Entdeckern gleichermaßen beliebt ist. Nur rund 100 Meter sind es vom Hotel Kontorhaus zum Ozeaneum, das mit einer weltweit einmaligen Ausstellung über die Riesen der Meere in den letzten zehn Jahren mehrere Millionen Besucher angezogen hat. Nur wenige Meter weiter liegt die Gorch Fock. Der stolze Segler ist ganzjährig für Besucher geöffnet. Und wer vom Kontorhaus in die historische Altstadt möchte, muss nicht mehr als 500 Meter zurücklegen. Der Weg vom Kontorhaus, dem Hotel in Stralsund, zu einer der vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt führt den Besucher immer vorbei an kleinen Booten und Yachten und an vielen Restaurants und Gaststätten, die sowohl mit regionalen als auch internationalen Speisen aufwarten und die liebevoll gestaltet nicht nur kulinarische Herzen höher schlagen lassen. Wer gutes Essen liebt, findet rund um das Hotel Kontorhaus mehr als ein Dutzend geschmackliche Höhepunkte – vom Fischkutter bis zur Edelgastronomie.

Besonders beliebt ist das Hotel auf der Hafeninsel dann, wenn etwas los ist in der Hansestadt. Ob Rückenbrücken-Marathon, Hafengeburtstag oder Wallensteintage – wer am Hafen logiert, kann Sonnenuntergangsidylle und Wasserblick wunderbar kombinieren mit abendlichem Ausgehen und genussvoller Vielfalt. Die besten Tipps dazu gibt es an der Rezeption des Hotels. Kein Restaurant, keine Kneipe und keinen Winkel der Stadt, den die Betreiber nicht persönlich kennen. Die vielen Stammgäste des Kontorhauses schätzen die persönlichen Empfehlungen und die herzliche Gastlichkeit des Hauses. Denn wer im Hotel Kontorhaus logiert, der möchte mittendrin sein, kurze Wege haben und genießen. Es ist ruhig und gemütlich im Kontorhaus. Die Hektik eines Großstadthotels gibt es hier nicht, stattdessen persönlichen Service und ein offenes Wort. Das Hotel Kontorhaus ist wie Stralsund selbst: atmosphärisch, gediegen, stilvoll, maritim und liebenswert.

Weitere Informationen unter https://www.hotel-kontorhaus-stralsund.de

Portrait Bruno Aregger

Bruno Aregger spricht beim „Turmgespräch“ des Swiss Business Hub Germany

Innovationen und Neuigkeiten aus dem Silicon Valley im Fokus – „Ethische Unternehmen sind der Nährboden für das Wohlergehen der Gesellschaft“

Stuttgart, 20. September 2018.

Am 17. Oktober findet das „Turmgespräch mit Blick auf die Schweiz“ statt. Veranstalter ist der Swiss Business Hub Germany, die offizielle Wirtschaftsförderung der Schweiz in Deutschland. Einer der Referenten ist der Business- und Unternehmervordenker Bruno Aregger. Der Schweizer Unternehmer, Buchautor und Vortragsredner beschäftigt sich intensiv mit den Themen Wirtschaftsethik, Management, Unternehmertum und Gründergeist, publiziert Fachbeiträge und Essays. Wenn Aregger am 17. Oktober vor deutschen und schweizerischen Unternehmern spricht, wird er gerade aus dem Silicon Valley zurückgekehrt sein, wo er zu einer fast vierwöchigen Recherchereise unterwegs gewesen sein wird.

„Die Themen Innovation, Digitalisierung und Automatisierung werden unser zukünftiges Wirtschaften massiv beeinflussen“, sagt denn auch Claudia Jehle, die beim Swiss Business Hub Germany für die Investitionsförderung zuständig ist und das „Turmgespräch“ organisiert. „Ich bin sehr gespannt, was wir erfahren werden. Aber sicher werden es Trends sein, die schon sehr bald hierzulande Einzug halten und die unseren Alltag massiv verändern werden.“ Im Dialog mit rund 50 Unternehmern aus Deutschland und der Schweiz aus ganz verschiedenen Branchen soll im Rahmen der Veranstaltung über Innovationen gesprochen werden und was diese für die Betriebe, die Mitarbeiter und die Wirtschaftsstandorte bedeuten.

„Ethische Unternehmen sind der Nährboden für unser aller Wohlergehen“, lautet das Credo von Bruno Aregger. Ein guter „Unternehmergeist“ sei wertvoll für die ganze Gesellschaft.Das gelte trotz und gerade wegen aller Innovationen. Was Künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotisierung bewirken können, hat er sich live im Silicon Valley angesehen. „Wir bekommen da eine neue Herausforderung und Verpflichtung. Wir müssen gestalten. Künstliche Intelligenz wird die Wirtschaft verändern – sowohl positiv als auch negativ“, sagt er, betont aber die vielen Chancen und die Standortvorteile der Schweiz. „Wir gehen damit sehr innovativ um. Schon jetzt werden an vielen Stellen die richtigen Weichen gestellt“, ist er überzeugt – an Hochschulen, in Unternehmen und sogar bei der öffentlichen Verwaltung. Auch das wird, anhand zahlreicher Beispiele aus der Praxis, Teil des „Turmgespräches“ sein.

Für das „Turmgespräch mit Blick auf die Schweiz“ am 17. Oktober sind noch Plätze verfügbar. Die Teilnahme ist kostenlos. Beginn ist um 17.45 Uhr. Veranstaltungsort ist der Fernsehturm in Stuttgart. Neben Referenten aus der Wirtschaft stehen an diesem Abend auch Vertreter verschiedener Kantone für Gespräche zur Verfügung. Anmeldungen nimmt der Swiss Business Hub unter stu.sbhgermany@eda.admin.chentgegen.

Weitere Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz und dessen Vorteile, die Service- und Beratungsleistungen des Swiss Business Hub Germany sowie viel wertvolles Know-how rund um die Themen Investitionen, Expansion, deutsch-schweizer Wirtschaftsbeziehungen und Export gibt es unter https://www.s-ge.com/de.

 

Hintergrund

Der Swiss Business Hub Germany als integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums ist die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion.

Der Swiss Business Hub Germany mit Sitz im Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart unterhält ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren und ist daher der ideale und offizielle Wegbegleiter in die Schweiz.

Der Swiss Business Hub bietet interessierten Unternehmen individuelle und persönliche Beratungsgespräche an und vernetzt kurzfristig mit den entsprechenden Experten.

Darüber hinaus werden attraktive Informationsveranstaltungen als Plattform für Gedankenaustausch und Expertengespräche als Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider angeboten. Jährlich werden rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort gut vernetzt.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten und zu den Kantonen. Weitere Informationen unter https://www.s-ge.com/de.